NewsHochschulenDeutsche Forschungs­gemeinschaft richtet neue Forschergruppen ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Deutsche Forschungs­gemeinschaft richtet neue Forschergruppen ein

Donnerstag, 7. Juli 2016

Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet sieben neue Forscher­gruppen und eine neue klinische Forschergruppe ein. Das hat der Senat der DFG in seiner Sommersitzung in Mainz beschlossen.

Eine Forschergruppe ist ein enges Arbeitsbündnis mehrerer Wissenschaftler, die ge­meinsam eine Forschungsaufgabe bearbeiten. Die Förderung soll dazu die notwendige personelle und materielle Ausstattung bereitstellen. Forschergruppen tragen laut DFG häufig dazu bei, neue Arbeitsrichtungen zu etablieren, ihre maximale Förderdauer be­trägt zweimal drei Jahre. Klinische Forschergruppen sind zusätzlich durch die enge Ver­knüpfung von wissenschaftlicher und klinischer Arbeit charakterisiert. Vier der jetzt ein­gerichteten Verbünde widmen sich medizinischen Fragestellungen.

Die Forschergruppe „Cell Plasticity in Colorectal Carcinogenesis” rückt das Milieu für Immunzellen im Darm ins Blickfeld. Die Wissenschaftler vermuten einen direkten Zu­sam­menhang zwischen Entzündungen und Krebs. Sprecher ist Florian Greten, Georg-Speyer-Haus, Institut für Tumorbiologie und experimentelle Therapie, Frankfurt.

Anzeige

Die klinische Forschergruppe „(Prä-)Terminales Herz- und Lungenversagen: Mechani­sche Entlastung und Reparatur“ will die Effekte mechanischer Entlastung bei (prä-)termi­nalem Herz- und Lungenversagen entschlüsseln, um neue Therapiestrategien zu ent­wickeln. „Wie wirken medizintechnische Verfahren bei Herz- und Lungenversagen?“, ist die Frage, um die sich die Arbeit der Wissenschaftler dreht. Sprecher ist Johann Bauer­sachs, Medizinische Hochschule Hannover.

Die Forschergruppe „Reduzierte Penetranz bei erblichen Bewegungsstörungen: Aufklä­rung von Mechanismen endogener Krankheitsprotektion“ stellt vererbte Bewegungs­stö­rungen in den Mittelpunkt ihrer Arbeit. „Wie kommt es, dass gleiche genetische Defekte bei manchen Betroffenen stärkere Bewegungsstörungen auslösen als bei anderen?“, ist die zentrale Frage der Gruppe. Sprecherin ist Christine Klein, Universität zu Lübeck.

Einem medizindidaktischen Thema widmen sich Forscher der Ludwig-Maximilians-Univer­sität (LMU) München. In der Forschergruppe „Förderung von Diagnose­kompetenzen in simulationsbasierten Lernumgebungen an der Hochschule“ arbeiten Forscher der Didak­tik der Medizin, der Didaktiken der Mathematik, Physik und Biologie sowie der pädago­gisch-psychologischen Lehr-Lern-Forschung mit simulationsbasierten Lernumgebungen. Sie untersuchen, wie diese optimal zu gestalten sind, um diagnostisches Handeln einzu­üben. Sprecher ist Frank Fischer von der LMU. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Schnittstellenprobleme und unterschiedliche Datenformate verhindern weiterhin, dass Wissenschaftler die in verschiedenen Gesellschaftsbereichen erhobenen anonymisierten Daten miteinander
Möglichkeiten zur Forschung mit anonymisierten Daten weiterhin zu begrenzt
23. September 2020
Tübingen/Ulm – Die Onkologischen Spitzenzentren Tübingen-Stuttgart (CCC-TS) und Ulm (CCCU) haben sich gemeinsam einen der vier neuen Standorte im Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT)
Krebsforschung im Südwesten weiter gestärkt
23. September 2020
Bremen – Das Institut für Public Health und Pflegeforschung der Universität Bremen will die Einbeziehung von Patienten in die klinische Forschung erleichtern. Dazu hat das Institut eine Handreichung
Neue Handlungsempfehlung zur Patientenbeteiligung an klinischen Forschungsprojekten
9. September 2020
Bonn – Wissenschaftler des Universitätsklinikums und der Universität Bonn um den Leibniz-Preisträger Eicke Latz wollen bis Ende 2021 den Zusammenhang zwischen der Immunantwort auf eine
COVID-19: Forscher untersuchen Zusammenhang von Immunreaktion und klinischem Verlauf
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
3. September 2020
Bochum – Die Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum (RUB) starten in diesem Herbst ein neues Programm, dass Ärztinnen in ihrer Karriere unterstützen und sie motivieren soll, sich neben der
Ruhr-Universität Bochum unterstützt Karriere von Ärztinnen
19. August 2020
Genf – Es fehlt noch jede Menge Geld, um das international solidarische Projekt für Impfstoffe, Medikamente und Tests gegen das Coronavirus SARS-COV-2 und die Krankheit COVID-19 voranzubringen. Das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER