NewsPolitikPflege-Auszeit: Erfolg oder Misserfolg?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflege-Auszeit: Erfolg oder Misserfolg?

Donnerstag, 7. Juli 2016

/dpa

Berlin – Die Regelung soll Berufstätige entlasten, die neben dem Job einen Angehörigen zu pflegen haben. Doch ist die Pflege-Auszeit tatsächlich ein Erfolgsmodell? Darüber ge­hen die Meinungen auseinander.

Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD) sieht ihr Modell für eine berufliche Aus­zeit zur Pflege von Angehörigen auf einem guten Weg. „Die Neuregelungen zur Ver­einbarkeit von Pflege und Beruf greifen“, sagte sie den Zeitungen der Funke Medien­gruppe. „Die Auszeiten werden erfreulicherweise mehr und mehr in Anspruch genom­men.“

Anzeige

Die Pflege-Auszeit sieht vor, dass man für sechs Monate aus dem Beruf aussteigen oder bis zu 24 Monate verkürzt arbeiten kann, um sich um pflegebedürftige Angehörige zu kümmern. Davon haben dem Bericht zufolge seit Anfang 2015 mindestens 39.000 Menschen Gebrauch gemacht.

Für die Kritiker ist die Zahl eher ein Indiz für ein gescheitertes Gesetz. Eugen Brysch von der Deutschen Stiftung Patientenschutz sieht „keinen Grund für Jubelmeldungen“. Schwe­­­sigs Pflegezeit-Modell gehe an den Bedürfnissen pflegender Berufstätiger vorbei. „Von den 360.000 pflegenden Berufstätigen nimmt nicht mal jeder Zehnte das Pflege­zeitmodell der Ministerin in Anspruch.“ Auch sage sie nicht, „wie überproportional hoch der Anteil der Beschäftigten im öffentlichen Dienst ist“. Das derzeitige Modell bleibe un­attraktiv, so lange nicht auch für mehrmonatige Auszeiten ein steuerfinanziertes Pflege­zeitgeld ähnlich dem Elterngeld gezahlt werde.

Die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, nannte die Familienpflegezeit lebensfern. Auch sie relativierte die Zahlen. 39.000 Perso­nen seien nicht viele – bei mindestens einer Million berufstätiger pflegender Angehöriger, sagte sie der Rheinischen Post. Statt einfach nur Zahlen zu verkünden, sollte die Ministerin herausfinden, warum so viele die Pflegezeiten nicht in Anspruch nähmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. September 2020
Berlin – Eine bessere Bezahlung der Pflegefachkräfte sowie eine bessere Unterstützung der pflegenden Angehörigen forderten Fachleute gestern im Rahmen einer Anhörung des Gesundheitsausschusses des
Fachleute drängen auf bessere Bedingungen für die Pflege
2. September 2020
Berlin – Wer Angehörige zuhause pflegt, ist oft enorm eingespannt. Etwa ein Viertel der Pflegehaushalte fühle sich zeitlich und psychisch sehr stark belastet. Das zeigt eine heute veröffentlichte
Pflege-Report: Ein Viertel der Pflegehaushalte hoch belastet
10. August 2020
Düsseldorf – Das nordrhein-westfälische Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat die Hochschule für Gesundheit in Bochum mit einer wissenschaftlichen Expertise zur häuslichen Pflege in der
NRW will häusliche Pflege in der Coronapandemie stärken
6. August 2020
Berlin – Das seit 2015 geltende Pflegeunterstützungsgeld wird offenbar kaum in Anspruch genommen. 2019 gingen bei den Pflegekassen 9.000 entsprechende Anträge ein, teilte das
Pflegeunterstützung wird kaum genutzt
29. Juli 2020
Berlin – Wer eine pflegebedürftige Person zu Hause pflegt, muss künftig unter bestimmten Voraussetzungen weniger Steuern zahlen. Das Bundeskabinett beschloss heute den Entwurf eines „Gesetzes zur
Pflege: Höhere Steuerfreibeträge auf dem Weg
16. Juli 2020
Mainz – Seit Beginn der Pandemie hat sich die Situation von älteren Menschen, die zuhause betreut werden, nach Erkenntnissen einer sozialpädagogischen Studie deutlich verschlechtert. Eine
Hinweise auf Depressionen in häuslicher Pflege
30. Juni 2020
Frankfurt am Main – Laut einer neuen Untersuchung fühlen sich pflegende Angehörige in der Coronakrise häufig überfordert. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung und beruft sich dabei auf
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER