NewsPolitikGrünes Licht für Transplantations­register
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Grünes Licht für Transplantations­register

Freitag, 8. Juli 2016

/dpa

Berlin – Alle Informationen über Organtransplantationen in Deutschland werden künftig zen­tral gesammelt. Der Bundestag gab gestern Abend grünes Licht für die Einrichtung eines bundesweiten Transplantationsregisters. Erstmals werden damit die Daten von Or­gan­spendern und -empfängern zentral gebündelt und miteinander verknüpft – von der Or­ganentnahme bis zur Nachbetreuung nach einer Transplantation.

Damit soll eine Datenbasis geschaffen werden, um die Versorgung zu ver­bessern und die Transparenz zu erhöhen. Langfristig soll das Register auch dazu bei­tragen, die Kri­terien für die Wartelisten und die Verteilung von Spenderorganen weiter­zuentwickeln. Allerdings sollen die Daten der Empfänger und der lebenden Spender nur mit deren ausdrücklichen Einwilligung gespeichert werden. Experten – unter anderem die Bun­des­ärztekammer (BÄK) – hatten beklagt, dass dadurch Lücken in den ohnehin kleinen Da­ten­sätzen auftauchen könnten und für die Weiterentwicklung der Organspen­denpraxis nutzlos wären.

Anzeige

Kurzfristig geändert wurde das Gesetz in Bezug auf bereits vorhandene Datensätze. Zu­nächst sollten diese nicht in das Register einfließen. Nun sollen transplanta­tionsme­dizi­nische Daten, die seit dem 1. Januar 2006 erhoben worden sind, auch an das Re­gister übermittelt werden. Fachleute, darunter die BÄK, hatten gefordert, bestehende Altdaten einzubeziehen.

Das jetzt verabschiedete Gesetz liefert allerdings nur die rechtliche Grundlage für das Transplantationsregister. Der eigentliche Aufbau der Datenbank liegt in den Händen der Krankenkassen, der Bundes­ärzte­kammer und der Deutschen Krankenhausgesellschaft.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) erklärte in einer Mitteilung, das Ge­setz sei „ein weiterer Schritt, das Vertrauen in die Organspende zu stärken“. Kritik kommt vom Sozialverband Deutschlands (SoVD). Präsident Adolf Bauer forderte eine ver­pflich­ten­de Kostenbeteiligung der privaten Kran­ken­ver­siche­rungs­wirt­schaft, die von den Qua­litätsverbesserungen profitiere. „Und deshalb muss sie am Betrieb und an der Finanzie­rung der Transplantationsregisterstelle verpflichtend einbezogen werden“, sagte er.

Derzeit warten mehr als 10.000 Menschen in Deutschland auf ein Spenderorgan, wobei die gespendeten Organe bei Weitem nicht ausreichen, um allen Patienten zu helfen. Skandale mit manipulierten Wartelisten an einigen deutschen Kliniken hatten zuletzt zu einem Vertrauensverlust geführt. Die Neuregelung bedarf nicht der Zustimmung des Bundesrats und soll im Herbst in Kraft treten.

© may/dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #670865
Glufenmichel
am Samstag, 9. Juli 2016, 16:51

Was habe ich jetzt davon für einen Vorteil?

Schön, aber was habe ich jetzt konkret davon für einen Vorteil, der ich jetzt schon über 12 Jahre auf eine Niere warte? Deswegen komme ich doch auch nicht schneller dran. Dabei würde ich mich sehr drüber freuen, endlich transplantiert zu werden und noch ein paar Jahre ohne Dialyse leben zu dürfen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Berlin – Postmortale Entnahmen von Spenderlebern können künftig nicht mehr auf die Mindestmenge angerechnet werden. Diese Änderung der Mindestmengenregelung für Lebertransplantationen hat der
Lebertransplantationen: Regeln für Mindestmengen geändert
26. Juni 2020
Regensburg – Eine Behandlung mit regulatorischen Zellen, die aus dem Blut der Patienten gefiltert und im Labor vermehrt werden, soll die Abstoßungsreaktionen nach Organtransplantationen abschwächen.
Organtransplantation: Regulatorische Zelltherapie vermindert Bedarf an Immunsuppressiva
23. Juni 2020
Nanjing – Chinesischen Forschern ist es bei Mäusen gelungen, Leberzellen in der Milz anzusiedeln. Ihrem Bericht in Science Advances (2020: DOI: 10.1126/sciadv.aaz9974) zufolge hat die transformierte
Forscher wollen Leber durch Milz ersetzen
18. Juni 2020
Pittsburgh – US-Forscher haben die Zellen einer Rattenleber durch menschliche Zellen ersetzt, die sie im Labor aus reprogrammierten Stammzellen einer Hautprobe hergestellt hatten. Nach der
Menschliche Laborleber erfolgreich in Ratten transplantiert
12. Juni 2020
Chicago − Eine junge Frau, deren Lungen durch eine Infektion mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 irreversibel geschädigt wurden, hat an einer US-Klinik ein doppeltes Lungentransplantat
USA: COVID-19-Patientin erhält Lungen­trans­plan­ta­tion
4. Juni 2020
Leipzig – Durch den Coronalockdown mussten in den vergangenen Wochen viele Gewebe- und insbesondere Augenhornhauttransplantationen verschoben werden. Laut der Deutschen Gesellschaft für
Hoher Bedarf an Gewebetransplantaten wie Augenhornhäuten
27. Mai 2020
Berlin – Scharfe Kritik an der Mindestmengenregelung in der Transplantationsmedizin üben die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM), die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN), die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER