NewsVermischtesDortmunder Muttermilchbank versorgte im ersten Jahr 25 Frühchen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Dortmunder Muttermilchbank versorgte im ersten Jahr 25 Frühchen

Dienstag, 12. Juli 2016

Dortmund – Das Klinikum Dortmund hat ein Jahr nach der Eröffnung einer sogenannten Muttermilchbank eine positive Bilanz gezogen. 25 Frühchen wurden in dem Jahr mit ins­gesamt rund 70 Litern Milch versorgt, sagte Pressesprecher Marc Raschke. „Spenderin­nen und Empfänger sind sehr zufrieden.“

Seit einem Jahr können Mütter, die ihr Frühchen im Klinikum Dortmund geboren haben, überschüssige Muttermilch spenden. Diese wird untersucht, pasteurisiert und eingefro­ren. Sechs Frauen hätten im vergangenen Jahr Milch gespendet. Vor Einrichtung der Bank erhielt das Klinikum Muttermilch aus Leipzig.

Anzeige

Die Kosten für das Lagern und und Überprüfen trägt die Klinik selbst. Es gebe aber aus medizinischer Sicht einen hohen Mehrwert. „Die Industrie hat es bis jetzt nicht geschafft, einen kompletten Ersatz für die Muttermilch zu entwickeln“, sagte Raschke. Die Mutter­milch sei wie Medizin für die Babys, da sie die Abwehrkräfte stärke. Durch die Kontrollen der Milch in der Klinik sei eine hohe Qualität gewährleistet. „Man kann Muttermilch auch im Internet bestellen, aber da weiß man nie, ob die wirklich rein ist.“

Die Muttermilchbank in Dortmund ist nach München die zweite in den alten Bundes­län­dern. Zwölf weitere befinden sich in den neuen Bundesländern. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2020
Philadelphia − Die Ernährung von Säuglingen beeinflusst nicht nur die bakterielle Besiedlung des Darms. Eine Untersuchung in Nature (2020; DOI: 10.1038/s41586-020-2192-1) zeigt, dass in den
Gestillte Säuglinge haben weniger Viren im Darm
31. März 2020
Bonn – Die Stillquoten von Müttern in Deutschland liegen bei 82 Prozent für „Stillen überhaupt“ und bei 56 Prozent für „ausschließliches Stillen vier Monate nach der Geburt“. Das zeigt die „Studie zur
Fachgesellschaft lobt hohe Säuglings-Stillquote in Deutschland
23. Oktober 2019
Tokio – Eine frühe Zufütterung mit Kuhmilch in den ersten drei Lebenstagen, eine in Japan weit verbreitete Praxis, hat in einer randomisierten Studie in JAMA Pediatrics (2019; DOI:
Japan: Kuhmilch in den ersten Lebenstagen führt häufiger zur Nahrungsmittelallergie
17. Oktober 2019
New York – Frauen, die ihr Kind längere Zeit stillen, erkranken im späteren Leben seltener an einem Typ-2-Diabetes oder an einer arteriellen Hypertonie. Zu diesem Ergebnis kommt eine Meta-Analyse in
Lange Stillzeit schützt Frauen vor Diabetes und Hypertonie
4. Juli 2019
Rostock – In den ärmsten Ländern dieser Welt hängen die Überlebenschancen eines Kindes maßgeblich davon ab, wie viel Zeit zwischen seiner Geburt und der Geburt des nächsten Kindes liegt. Teilweise
Größerer Abstand zwischen Geburten senkt Kindersterblichkeit in armen Ländern
18. Juni 2019
Pittsburgh – IgA-Antikörper in der Muttermilch binden im Darm des Säuglings potenzielle Krankheitserreger und können dadurch Darminfektionen in den ersten Lebensmonaten verhindern. Dies zeigt eine
IgA-Antikörper in der Muttermilch schützen Frühgeborene vor nekrotisierender Enterokolitis
5. Juni 2019
Bonn – Acht Empfehlungen dazu, wie Deutschland stillfreundlicher werden könnte, haben Wissenschaftler in dem internationale Forschungsvorhaben „Becoming Breastfeeding Friendly“ formuliert. Sie wurde
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER