Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zikavirus: Ist der Peak in Lateinamerika schon erreicht?

Montag, 11. Juli 2016

 Aedes aegypti /dpa

London – Die gegenwertige Zika-Epidemie in Lateinamerika könnte in drei Jahren vorbei sein, schätzen Wissenschaftler um Neil Ferguson vom MRC Centre for Outbreak Analysis and Modelling, School of Public Health, Imperial College London. Basis ihrer Hochrechnung sind die Übertragbarkeit des Zika-Virus und die Zeitspanne zwischen den Infektionszyklen. Die Bekämpfung der Mücken könnte sich hierbei jedoch als kontra­produktiv erweisen, da sie eine schützende Herdenimmunität hinauszögern würde. Langfristig sollte aber eine Impfung das Ziel sein.

Abgesehen von saisonalen Schwankungen der Inzidenz, die durch Variationen der Mosquito-Population und Transmission zustanden kommen, sollte in drei Jahren eine Herdenimmunität einsetzen. Mindestens ein Jahrzehnt würde es von da an dauern, bis eine weitere große Epidemie möglich wäre, schreiben die Autoren im heute publizierten Artikel in Science (DOI: 10.1126/science.aag0219). Das Durchschnittsalter wäre dann jedoch niedriger, da die älteren Generationen aufgrund der jetzigen Epidemie bereits Immunität erlangt hätten. Das Risiko für schwangere Frauen bestünde dann nach wie vor.

Die Gesellschaft für Virologie (GfV) hatte schon zu Beginn des Jahres darauf hingewiesen, dass mit zunehmender Durchseuchung der ursprünglich Zika-naiven Bevölkerung in den Ländern Süd- und Mittelamerikas die Infektions- und Erkrankungsraten deutlich zurückgehen werden. Es existieren verschiedene mathematisch berechnete Modelle zum prognostizierten Verlauf der Epidemie, ihrer Dauer und den Zeiträumen zwischen den künftigen Infektionszyklen.

Aktuell bewirken die durch das Winterhalbjahr geprägten klimatischen Bedingungen auf der Südhalbkugel einen deutlichen Rückgang der Aedes aegypti Populationen. Die GfV erwartet daher, dass der Peak in den Ländern Süd- und Mittelamerikas bereits erreicht ist und auch ein baldiger Rückgang der akuten Zika-Virusinfektionen einsetzen wird. Gegenden, in die das Zika-Virus später importiert wurde, wird dieser Prozess ähnlich, aber zeitlich versetzt ablaufen.

„Da Aedes aegypti die Vektoren für etliche weitere gefährliche Viruserkrankungen wie beispielsweise Dengue- und Gelbfieber sind, sollte der nachhaltigen Bekämpfung dieser Mückenpopulationen jedoch auch weiterhin große Beachtung geschenkt werden“, sagt Susanne Modrow, Vorsitzende der Kommission für Virusinfektionen in der Schwangerschaft der GfV von der Universität Regensburg.

Warum die Transmission des Virus in Lateinamerika stärker ausgeprägt war, als in allen anderen Ländern, ist weiterhin ungewiss. Ob beispielsweise in Asien eine ähnliche Epidemie in diesem Ausmaß ausbrechen könnte, vermögen die Autoren um Ferguson nicht zu beurteilen. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Wiesbaden – Die Zahl von Hantavirus-Infektionen in Hessen ist sprunghaft gestiegen. Im laufenden Jahr sind bereits 90 Fälle registriert worden, im gesamten Vorjahr waren es nur neun, wie das......
15.08.17
Jede zehnte Afrikanerin wird im Mädchenalter Mutter
Hannover – Jedes zehnte afrikanische Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren bekommt ein Kind, in Deutschland dagegen nicht einmal jedes hundertste. Das geht aus dem Datenreport 2017 der Deutschen Stiftung......
14.08.17
Hongkong – Der Nachweis von zellfreier DNA des Epstein-Barr-Virus (EBV) im Blut ermöglicht die Früherkennung des Nasopharynxkarzinoms. Der Tumor wurde dabei in einer prospektiven Studie im New England......
11.08.17
Sydney – Ein Mangel an Vitamin B3 (Niacin) in der Schwangerschaft, ausgelöst durch Gendefekte in der Synthese von Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD), kann schwere Fehlbildungen auslösen. Die im New......
10.08.17
Gutes Zeugnis für Geburtskliniken in Deutschland
Berlin – Mütter sind mit den Geburtskliniken, in denen sie entbunden haben, durchweg sehr zufrieden. Das zeigt eine Analyse der Krankenkassen AOK und Barmer sowie der „Weissen Liste“, einem Projekt......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige