NewsVermischtes„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert

Mittwoch, 13. Juli 2016

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine konsequente „Handy-Diät“ im Straßenverkehr sowie Einhaltung der Null-Promille-Grenze gefordert. Hintergrund ist die aktuell vom Statistischen Bundesamt veröffent­lichte Ver­kehrs­unfallstatistik. Demnach wurden im vergangenen Jahr 3.459 Menschen auf deu­tschen Straßen getötet. Im Vergleich zum Vorjahr (3.377) ist das ein Anstieg um 2,4 Prozent. Damit ist die Anzahl der Unfalltoten zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zuvor war die Zahl der tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer über Jahrzehnte kontinuierlich gesunken.

„Diese Bilanz zeigt, dass sinkende Unfallzahlen kein Selbstläufer sind und sämtliche An­strengungen zur Unfallprävention nicht nachlassen dürfen“, sagt DGOU-Generalsekretär Reinhard Hoffmann. Experten zufolge gehen viele Unfälle auf Handy-Nutzung und Alko­hol am Steuer zurück. Hier sieht die DGOU Handlungsbedarf.

Anzeige

„Wer bei Tempo 50 nur fünf Sekunden mit dem Handy beschäftigt ist, befindet sich mit seinem Auto 70 Meter im Blindflug“, warnte Hoffmann. Der Griff zum Handy steigere die Unfallgefahr etwa um das Fünffache, das Lesen und Schreiben von Nachrichten sogar um das Zehnfache. „Es ist lebensgefährlich, während der Fahrt mit dem Smartphone zu hantieren“, betonte Hoffmann. Angesichts des hohen Unfallrisikos zeige die aktuelle Buß­geldhöhe von 60 Euro für Autofahrer inklusive einem Punkteeintrag im Fahreig­nungsre­gis­ter (FAER) in Flensburg beziehungsweise 25 Euro für Fahrradfahrer offensichtlich keine ausreichende Abschreckungswirkung.

Auch das Fahren unter Alkoholeinfluss gehört der DGOU zufolge zu den Hauptursachen schwerer und tödlicher Verkehrsunfälle. Dennoch begehen Autofahrer in Deutschland erst ab 0,5 Promille eine Ordnungswidrigkeit, ab 1,1 Promille eine Straftat. Für Fahrrad­fahrer gilt im Straßenverkehr ein Alkoholgrenzwert von 1,6 Promille.

„Ausfallerscheinungen können aber bereits bei niedrigeren Blutalkoholwerten auftreten, Autofahrer können Entfernungen anderer Verkehrsteilnehmer und Geschwindigkeiten oft gar nicht mehr realistisch einschätzen“, erklärte Christopher Spering, Sektionsleiter Prä­vention der DGOU. Angesichts der hohen Zahl der Unfallopfer sei die Einführung eines konsequenten Alkoholverbots sowohl am Steuer als auch auf dem Rad nur logisch. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714960
wolfgangsh
am Freitag, 15. Juli 2016, 16:17

Null-Promille im Straßenverkehr

Ich würde es sehr begrüssen, wenn die NUll-Promille-Grenze im Straßenverkehr eingeführt würde. Als ich noch Alkohol trank, fuhr ich den einen Tag nach drei Bieren "wie ein junger Gott" und beim nächsten Mal"wie der letzte Henker. Für mich wären also die 0,0 Promille ein Vorschlag, es entfiele dann auch das oft mißbrauchte Herantrinken an die Promillegrenze.
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Juli 2020
Berlin – Rauchen wird laut einer Studie bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland immer unbeliebter. Unter den 12- bis 17-Jährigen gaben noch 5,6 Prozent an, ständig oder gelegentlich zu
Rauchen unter jungen Menschen immer unbeliebter
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
19. Mai 2020
Berlin – Um Patienten konstruktiv auf das Thema Alkoholkonsum anzusprechen, ist viel ärztliches Fingerspitzengefühl erforderlich. Ein rund 50-seitiger aktualisierter Leitfaden für die ärztliche
Alkoholkonsum richtig ansprechen
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
Moderater Alkoholkonsum kann bei Autoimmunerkrankungen helfen
8. April 2020
Hamm – Der Gesamtverbrauch an alkoholischen Getränken in Deutschland ist im Jahr 2018 um 0,3 Liter auf 131,3 Liter je Einwohner gestiegen. Das ist ein Ergebnis des heute veröffentlichten aktuellen
Alkoholverbrauch hat sich erhöht
18. März 2020
München – Auch 3 Jahrzehnte nach dem Ende der DDR ist ein problematischer Alkoholkonsum in den neuen Bundesländern häufiger anzutreffen als im Westen. Doch auch im Süden der Republik wird laut einer
Studie: Menschen in Ost- und Süddeutschland trinken mehr Alkohol
17. März 2020
Palo Alto/Kalifornien – Die Anonymen Alkoholiker, eine weltweit agierende Selbsthilfebewegung mit kulturellen Wurzeln in den USA, sind nach einer Metaanalyse in der Cochrane Library (2020; DOI:
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER