NewsVermischtes„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert

Mittwoch, 13. Juli 2016

/dpa

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine konsequente „Handy-Diät“ im Straßenverkehr sowie Einhaltung der Null-Promille-Grenze gefordert. Hintergrund ist die aktuell vom Statistischen Bundesamt veröffent­lichte Ver­kehrs­unfallstatistik. Demnach wurden im vergangenen Jahr 3.459 Menschen auf deu­tschen Straßen getötet. Im Vergleich zum Vorjahr (3.377) ist das ein Anstieg um 2,4 Prozent. Damit ist die Anzahl der Unfalltoten zum zweiten Mal in Folge gestiegen. Zuvor war die Zahl der tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmer über Jahrzehnte kontinuierlich gesunken.

„Diese Bilanz zeigt, dass sinkende Unfallzahlen kein Selbstläufer sind und sämtliche An­strengungen zur Unfallprävention nicht nachlassen dürfen“, sagt DGOU-Generalsekretär Reinhard Hoffmann. Experten zufolge gehen viele Unfälle auf Handy-Nutzung und Alko­hol am Steuer zurück. Hier sieht die DGOU Handlungsbedarf.

Anzeige

„Wer bei Tempo 50 nur fünf Sekunden mit dem Handy beschäftigt ist, befindet sich mit seinem Auto 70 Meter im Blindflug“, warnte Hoffmann. Der Griff zum Handy steigere die Unfallgefahr etwa um das Fünffache, das Lesen und Schreiben von Nachrichten sogar um das Zehnfache. „Es ist lebensgefährlich, während der Fahrt mit dem Smartphone zu hantieren“, betonte Hoffmann. Angesichts des hohen Unfallrisikos zeige die aktuelle Buß­geldhöhe von 60 Euro für Autofahrer inklusive einem Punkteeintrag im Fahreig­nungsre­gis­ter (FAER) in Flensburg beziehungsweise 25 Euro für Fahrradfahrer offensichtlich keine ausreichende Abschreckungswirkung.

Auch das Fahren unter Alkoholeinfluss gehört der DGOU zufolge zu den Hauptursachen schwerer und tödlicher Verkehrsunfälle. Dennoch begehen Autofahrer in Deutschland erst ab 0,5 Promille eine Ordnungswidrigkeit, ab 1,1 Promille eine Straftat. Für Fahrrad­fahrer gilt im Straßenverkehr ein Alkoholgrenzwert von 1,6 Promille.

„Ausfallerscheinungen können aber bereits bei niedrigeren Blutalkoholwerten auftreten, Autofahrer können Entfernungen anderer Verkehrsteilnehmer und Geschwindigkeiten oft gar nicht mehr realistisch einschätzen“, erklärte Christopher Spering, Sektionsleiter Prä­vention der DGOU. Angesichts der hohen Zahl der Unfallopfer sei die Einführung eines konsequenten Alkoholverbots sowohl am Steuer als auch auf dem Rad nur logisch. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714960
wolfgangsh
am Freitag, 15. Juli 2016, 16:17

Null-Promille im Straßenverkehr

Ich würde es sehr begrüssen, wenn die NUll-Promille-Grenze im Straßenverkehr eingeführt würde. Als ich noch Alkohol trank, fuhr ich den einen Tag nach drei Bieren "wie ein junger Gott" und beim nächsten Mal"wie der letzte Henker. Für mich wären also die 0,0 Promille ein Vorschlag, es entfiele dann auch das oft mißbrauchte Herantrinken an die Promillegrenze.
LNS

Nachrichten zum Thema

31. Mai 2019
Berlin – Alkohol hemmt die Gluconeogenese und senkt auf diese Weise den Blutzucker. Ist Alkohol demzufolge für Diabetiker vorteilhaft, gar empfehlenswert? Oder drohen ihnen im Gegenteil
Diabetes: Die richtigen Empfehlungen zum Umgang mit Alkohol
20. Mai 2019
Nürnberg/Erlangen – Ärzte und Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) wollen Alkoholkranken nach einem Klinikaufenthalt mit einer Kombination aus App und
App und Telefoncoaching sollen Alkoholikern helfen, trocken zu bleiben
16. Mai 2019
Berlin – Unter dem Motto „Kein Alkohol am Arbeitsplatz“ beginnt übermorgen die bundesweite Aktionswoche Alkohol. Zehn Prozent der Beschäftigten konsumierten zu viel Alkohol – von der Aushilfskraft bis
Aktionswoche beleuchtet Alkoholproblematik am Arbeitsplatz
8. Mai 2019
Dresden – Wie schädlich Alkohol für die Gesundheit sein kann, ist seit vielen Jahren bekannt. Dennoch wird weltweit immer mehr getrunken, wie eine internationale Studie in The Lancet (2019; doi:
Weltweit trinken immer mehr Menschen immer mehr Alkohol
8. Mai 2019
Berlin – Der regelmäßige Alkoholkonsum von Jugendlichen ist einer Analyse der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zufolge in Deutschland auf einem historisch niedrigen Stand. 8,7
Alkoholkonsum ist bei Jugendlichen rückläufig
30. April 2019
Berlin/Leiden – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat davor gewarnt, die Rolle alkoholischer Getränke bei der Auslösung einer Migräneattacke zu unterschätzen. Hintergrund sind
Alkohol als Migräneauslöser nicht unterschätzen
24. April 2019
Karlsruhe – Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessenverbände haben sich für einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen ausgesprochen. „Heime müssen ein
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER