NewsAuslandUS-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen

Dienstag, 12. Juli 2016

dpa

Boston – Auch eine Beschäftigung an einer der Top-Universitäten garantiert Ärztinnen in den USA kein gleich hohes Gehalt wie ihren männlichen Kollegen. Eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine (2016; doi:10.1001/jamainternmed.2016.3284) kommt zu Gehaltsunterschieden von 8 Prozent, was im Jahr etwa 20.000 US-Dollar ausmacht.

Anupam Jena vom Massachusetts General Hospital konnte für ihre Untersuchung auf die Daten von 24 medizinischen Hochschulen der USA zurückgreifen. Nach dem Freedom of Information Act sind sie verpflichtet, die Gehälter ihrer Mitarbeiter offen zu legen. Die erste Analyse von fast 10.250 ärztlichen Mitarbeitern – 35 Prozent davon waren Frauen – ergab, dass die durchschnittlichen Jahresgehälter von Frauen um fast 20 Prozent niedriger waren als  die ihrer männlichen Kollegen (206.641 US-Dollar im Vergleich zu 257.947 US-Dollar).

Anzeige

Dieser Vergleich wäre allerdings unfair, da mehr Frauen als Männer in Teilzeit beschäftigt sind und viele in Disziplinen wie Kinderheilkunde oder Innere Medizin arbeiten, in denen die Gehälter (für Männer und Frauen) niedriger sind als in einer Reihe operativer Fächer. Auch Alter und Berufserfahrung spielen eine Rolle.

Da Frauen häufiger vorzeitig aus dem Beruf ausscheiden, sind sie im Durchschnitt jünger und verfügen über weniger Berufserfahrung. Auch die Beteiligung an klinischen Studien und die Anzahl der Publikationen können in den USA das Gehalt beeinflussen. Nach Berücksichtigung dieser Faktoren „schmolz“ der Unterschied im Jahresgehalt auf 19.878 US-Dollar (227.783 im Vergleich zu 247.661 US-Dollar), was aber immer noch 8 Prozent ausmacht.

Die Ergebnisse dürften an den akademischen Zentren für Gesprächsstoff sorgen, da sich die meisten Kliniken dort zu einer Gleichbehandlung von Männern und Frauen bekennen. Im Prinzip haben Ärztinnen sogar einen Rechtsanspruch auf gleiche Bezahlung.

Dies ist seit 2009 im Lilly Ledbetter Fair Pay Act festgelegt. Das letzte Wort haben hier aber die Gerichte. Dort war die Namensgeberin des Gesetzes in der höchsten Instanz unterlegen. Lilly Ledbetter hatte von ihrem Arbeitgeber Goodyear Tire and Rubber Company das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen verlangt. Die Richter des Supreme Courts wiesen die Klage am Ende ab. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Mai 2019
Washington – US-Präsident Donald Trump hat sich für ein Recht auf einen Schwangerschaftsabbruch nach einer Vergewaltigung ausgesprochen. Das schrieb er vorgestern beim Kurzbotschaftendienst Twitter.
Trump befürwortet Recht auf Abtreibung nach Vergewaltigung
15. Mai 2019
Oslo – Menschen mit einem hohen Einkommen leben länger. Dies trifft nicht nur in den USA zu, wo viele ärmere Menschen ohne Sozialversicherungsschutz sind, sondern auch auf Norwegen mit einem
Wie das Einkommen die Lebenserwartung in Norwegen und den USA beeinflusst
10. Mai 2019
Washington – Pharmafirmen in den USA müssen künftig in der Fernsehwerbung für ihre Produkte auch den Preis nennen. US-Präsident Donald Trump nannte die neue Vorschrift, die in 60 Tagen in Kraft tritt,
Pharmafirmen in den USA müssen in TV-Spots künftig Preise für Medikamente nennen
3. Mai 2019
Washington – Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die Rechte von Ärzten und anderen Gesundheitsmitarbeitern stärken, die aus Glaubensgründen keine Schwangerschaftsabbrüche oder andere
US-Regierung erlässt Gewissensklausel für Gesundheitsmitarbeiter bei Schwangerschaftsabbrüchen
3. Mai 2019
Washington – Im US-Bundesstaat Alabama könnten Ärzten, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, bald jahrzehntelange Haft drohen. Das Repräsentantenhaus von Alabama brachte ein Gesetz auf den Weg, das
Schwangerschaftsabbrüche: Ärzten könnten in Alabama bald lange Gefängnisstrafen drohen
25. April 2019
Washington – Die US-Gesundheitsbehörde CDC hat eine Rekordzahl von Masernfällen registriert. Demnach stieg die Zahl der gemeldeten Krankheitsfälle aus 22 Bundesstaaten gestern auf 695. „Das ist die
USA melden viele Masernerkrankungen
25. April 2019
Atlanta – US-Präsident Donald Trump sieht nach eigener Darstellung erste Fortschritte seiner Kampagne zum Kampf gegen Drogenmissbrauch in den USA. „Wir machen großartige Fortschritte“, sagte Trump in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER