NewsAuslandUS-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen

Dienstag, 12. Juli 2016

dpa

Boston – Auch eine Beschäftigung an einer der Top-Universitäten garantiert Ärztinnen in den USA kein gleich hohes Gehalt wie ihren männlichen Kollegen. Eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine (2016; doi:10.1001/jamainternmed.2016.3284) kommt zu Gehaltsunterschieden von 8 Prozent, was im Jahr etwa 20.000 US-Dollar ausmacht.

Anupam Jena vom Massachusetts General Hospital konnte für ihre Untersuchung auf die Daten von 24 medizinischen Hochschulen der USA zurückgreifen. Nach dem Freedom of Information Act sind sie verpflichtet, die Gehälter ihrer Mitarbeiter offen zu legen. Die erste Analyse von fast 10.250 ärztlichen Mitarbeitern – 35 Prozent davon waren Frauen – ergab, dass die durchschnittlichen Jahresgehälter von Frauen um fast 20 Prozent niedriger waren als  die ihrer männlichen Kollegen (206.641 US-Dollar im Vergleich zu 257.947 US-Dollar).

Anzeige

Dieser Vergleich wäre allerdings unfair, da mehr Frauen als Männer in Teilzeit beschäftigt sind und viele in Disziplinen wie Kinderheilkunde oder Innere Medizin arbeiten, in denen die Gehälter (für Männer und Frauen) niedriger sind als in einer Reihe operativer Fächer. Auch Alter und Berufserfahrung spielen eine Rolle.

Da Frauen häufiger vorzeitig aus dem Beruf ausscheiden, sind sie im Durchschnitt jünger und verfügen über weniger Berufserfahrung. Auch die Beteiligung an klinischen Studien und die Anzahl der Publikationen können in den USA das Gehalt beeinflussen. Nach Berücksichtigung dieser Faktoren „schmolz“ der Unterschied im Jahresgehalt auf 19.878 US-Dollar (227.783 im Vergleich zu 247.661 US-Dollar), was aber immer noch 8 Prozent ausmacht.

Die Ergebnisse dürften an den akademischen Zentren für Gesprächsstoff sorgen, da sich die meisten Kliniken dort zu einer Gleichbehandlung von Männern und Frauen bekennen. Im Prinzip haben Ärztinnen sogar einen Rechtsanspruch auf gleiche Bezahlung.

Dies ist seit 2009 im Lilly Ledbetter Fair Pay Act festgelegt. Das letzte Wort haben hier aber die Gerichte. Dort war die Namensgeberin des Gesetzes in der höchsten Instanz unterlegen. Lilly Ledbetter hatte von ihrem Arbeitgeber Goodyear Tire and Rubber Company das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen verlangt. Die Richter des Supreme Courts wiesen die Klage am Ende ab. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Juli 2020
Washington – Die Zahl der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 in den USA hat wieder einen neuen Höchststand erreicht. Binnen 24 Stunden gab es rund 63.200 neue Fälle, wie aus Zahlen der
USA verzeichnen erneut Neuinfektionshöchststand
9. Juli 2020
Washington – Nach scharfer Kritik von US-Präsident Donald Trump will die US-Gesundheitsbehörde CDC ihren Leitfaden für die Wiedereröffnung von Schulen in der Coronakrise überarbeiten. „Der Präsident
Nach Trump-Kritik: CDC will neue Leitlinien für Schulen herausgeben
8. Juli 2020
Washington – Mitten in der Coronapandemie haben die USA ihre Austrittsankündigung aus der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) offiziell eingereicht. Die Meldung des Austritts, der am 6. Juli 2021
USA reichen offiziell Rücktritt aus Welt­gesund­heits­organi­sation ein
8. Juli 2020
Washington – Mit rund 60.000 Infektionen mit SARS-CoV-2 binnen 24 Stunden haben die USA einen Höchststand bei den Neuansteckungen erreicht. Das geht aus Zahlen hervor, die die
USA melden neuen Höchststand von Neuinfektionen
7. Juli 2020
Washington – Einer der führenden Gesundheitsexperten der USA hat sich angesichts des raschen Anstiegs der Neuinfektionen mit SARS-CoV-2 im Süden und Westen des Landes besorgt gezeigt. Die gegenwärtige
Coronasituation in den USA „nicht gut“
3. Juli 2020
New Haven/Richmond – Die Sterblichkeit der Bevölkerung ist in den USA in den letzten Monaten stärker angestiegen, als die offiziellen Zahlen zu den tödlichen COVID-19-Fälle vermuten lassen. Nach
USA: Übersterblichkeit übertrifft die Zahl der gemeldeten Todesfälle an COVID-19
3. Juli 2020
Washington – Die USA kämpfen weiter mit einem dramatischen Anstieg der SARS-CoV-2-Fälle. Mit rund 52.300 Neuinfektionen binnen 24 Stunden wurde laut Zahlen der Johns-Hopkins-Universität gestern erneut
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER