NewsAuslandUS-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Ärztinnen erhalten weniger Gehalt als ihre Kollegen

Dienstag, 12. Juli 2016

dpa

Boston – Auch eine Beschäftigung an einer der Top-Universitäten garantiert Ärztinnen in den USA kein gleich hohes Gehalt wie ihren männlichen Kollegen. Eine Untersuchung in JAMA Internal Medicine (2016; doi:10.1001/jamainternmed.2016.3284) kommt zu Gehaltsunterschieden von 8 Prozent, was im Jahr etwa 20.000 US-Dollar ausmacht.

Anupam Jena vom Massachusetts General Hospital konnte für ihre Untersuchung auf die Daten von 24 medizinischen Hochschulen der USA zurückgreifen. Nach dem Freedom of Information Act sind sie verpflichtet, die Gehälter ihrer Mitarbeiter offen zu legen. Die erste Analyse von fast 10.250 ärztlichen Mitarbeitern – 35 Prozent davon waren Frauen – ergab, dass die durchschnittlichen Jahresgehälter von Frauen um fast 20 Prozent niedriger waren als  die ihrer männlichen Kollegen (206.641 US-Dollar im Vergleich zu 257.947 US-Dollar).

Anzeige

Dieser Vergleich wäre allerdings unfair, da mehr Frauen als Männer in Teilzeit beschäftigt sind und viele in Disziplinen wie Kinderheilkunde oder Innere Medizin arbeiten, in denen die Gehälter (für Männer und Frauen) niedriger sind als in einer Reihe operativer Fächer. Auch Alter und Berufserfahrung spielen eine Rolle.

Da Frauen häufiger vorzeitig aus dem Beruf ausscheiden, sind sie im Durchschnitt jünger und verfügen über weniger Berufserfahrung. Auch die Beteiligung an klinischen Studien und die Anzahl der Publikationen können in den USA das Gehalt beeinflussen. Nach Berücksichtigung dieser Faktoren „schmolz“ der Unterschied im Jahresgehalt auf 19.878 US-Dollar (227.783 im Vergleich zu 247.661 US-Dollar), was aber immer noch 8 Prozent ausmacht.

Die Ergebnisse dürften an den akademischen Zentren für Gesprächsstoff sorgen, da sich die meisten Kliniken dort zu einer Gleichbehandlung von Männern und Frauen bekennen. Im Prinzip haben Ärztinnen sogar einen Rechtsanspruch auf gleiche Bezahlung.

Dies ist seit 2009 im Lilly Ledbetter Fair Pay Act festgelegt. Das letzte Wort haben hier aber die Gerichte. Dort war die Namensgeberin des Gesetzes in der höchsten Instanz unterlegen. Lilly Ledbetter hatte von ihrem Arbeitgeber Goodyear Tire and Rubber Company das gleiche Gehalt wie ihre männlichen Kollegen verlangt. Die Richter des Supreme Courts wiesen die Klage am Ende ab. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Juni 2019
Silver Spring/Maryland – In den USA sind zwei unter Immunsuppression stehende Patienten nach einem fäkalen Mikrobiotatransfer (FMT), auch als Stuhltransplantation bekannt, an einer invasiven Infektion
Stuhltransplantation übertrug tödliche Erreger
11. Juni 2019
Berlin – Mit der Frage, wie mehr Frauen in die Führungsebenen der Spitzenorganisationen des Gesundheitswesens gelangen können, hat sich der Gesundheitsausschuss des Bundestags befasst. Grundlage war
Bessere Bedingungen für Frauen in ehrenamtlichen Gremien gefordert
11. Juni 2019
Los Angeles – Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien illegal eingereisten erwachsenen Migranten einen kostenfreien Zugang zum Gesundheitssystem ermöglichen. Die Maßnahme soll in dieser Woche im
Kalifornien lässt illegal eingereiste Migranten in kostenfreie Kran­ken­ver­siche­rung
7. Juni 2019
Philadelphia – Das unter der Obama-Administration verabschiedete Affordable Care Act (ACA) hat innerhalb weniger Jahre die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Todesfällen von Erwachsenen im erwerbsfähigen
Obamacare senkt kardiovaskuläre Sterblichkeit
5. Juni 2019
London – Nach seiner Forderung zur Öffnung des britischen staatlichen Gesundheitssystems (NHS, National Health Service) für US-Firmen nach dem Brexit ist US-Präsident Donald Trump wieder
Trump rudert bei Äußerungen über britisches Gesundheitssystem zurück
31. Mai 2019
Atlanta – Die Zahl der Masernfälle in den USA ist auf den höchsten Stand seit 1992 gestiegen. Seit Anfang 2019 hat es bereits 971 Masernerkrankungen gegeben, wie die Gesundheitsbehörde CDC gestern in
Masernfälle in den USA auf Höchststand
30. Mai 2019
Washington – Der US-Bundesstaat Louisiana hat eine Verschärfung des Abtreibungsgesetzes beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern mehrheitlich für ein Gesetz, das Schwangerschaftsabbrüche ab dem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER