NewsMedizinUrologische Onkologie: Zahl der Publikationen gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urologische Onkologie: Zahl der Publikationen gestiegen

Mittwoch, 13. Juli 2016

/ dpa

Paris – In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Publikationen aus dem Fachgebiet der urologischen Onkologie um 43 % an. Vor allem Studien zum Peniskarzinom verzeichneten einen Zuwachs. Zu diesem Schluss kommt eine Übersichtsarbeit von William Akakpo und Kollegen vom Academic Department of Urology of La Pitié-Salpêtrière in Paris, die im European Journal of Surgical Oncology (doi:10.1016/j.ejso.2016.06.408) publiziert wurde. Der Trend geht somit in eine ähnliche Richtung, wie Studien sämtlicher anderer Fachgebiete und korreliert mit der Epide­miologie der Erkrankung.

Die Autoren sichteten alle Studien, die in den USA im Zeitraum zwischen Januar 2005 und Dezember 2014 zu folgenden Schwerpunktthemen publiziert wurden: Prostata-, Nieren-, Blasen-, Hoden- und Peniskarzinome. Insgesamt erschienen mehr als 30.000 Studien dazu. Im Jahr 2005 waren es mit 2.787 Arbeiten deutlich weniger als 2014 mit 3.997. An erster Stelle steht die Krebsart, die mit der höchsten Inzidenz einhergeht:

Anzeige
  1. Prostatakarzinom: 1.947 versus 2.589 (Anzahl der Publikationen 2005 versus 2014)
  2. Nierenkarzinom: 348 versus 622
  3. Blasenkarzinom: 311 versus 576
  4. Hodenkarzinom: 163 versus 172
  5. Peniskarzinom: 18 versus 38

Mit 77 % den stärkesten Inzidenzanstieg in den letzten zehn Jahren beobachten die Forscher in den USA beim Nierenkrebs (36.160 neue Fälle 2005 versus 63.920 in 2014). Die Mortalität stieg im gleichen Zeitraum nur um knapp 10 %. Die Autoren vermuten, dass dies auf einen vermehrten Einsatz bildgebender Verfahren zurückzuführen ist. Eine Vielzahl der Publikationen beruht auf Untersuchungen zur roboterassistierten Nierenteilresektion und zu personalisierten Therapien (targeted therapies).

Auch bei der Blasenkrebstherapie sind neue roboterassistierte Verfahren, wie die radi­kale laparoskopische Zystektomie, für die Zunahme der Studien verantwortlich. Beim Prostatakarzinom hingegen geht die Zahl der Publikationen nicht einher mit dem Anstieg der Inzidenz, der nur bei 0,4 % liegt, die Mortailiät geht sogar um 2,9 % zurück. Die Autoren erklären die Zunahme mit der kontroversen Diskussion zum Screening und einer Reihe neuer Biomarker. Die Unterstützung der Pharmaindustrie trage zudem vor allem bei den häufiger vorkommenden Krebsarten ihren Teil dazu bei. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) haben zusammen mit weiteren Fachgesellschaften und Verbänden die
S3-Leitlinie zum Nierenzellkarzinom aktualisiert
6. Juli 2020
Köln – Die Studienlage liefert im Augenblick keinen Anhaltspunkt dafür, dass regelmäßige Hodenkrebs-Früherkennungsuntersuchungen für asymptomatische Männer ab 16 Jahren zu besseren
Hodenkrebs: Keine Empfehlung für Screening ab 16 Jahren
2. Juni 2020
Alexandria – Bei Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem urothelialem Harnblasenkarzinom ist bei einem Ansprechen auf eine Chemotherapie eine Erhaltungstherapie mit dem
Fortgeschrittenes Harnblasenkarzinom: Erhaltungstherapie mit Avelumab ist neuer Standard
2. Juni 2020
Alexandria – Die Erstlinientherapie mit Pembrolizumab und Axitinib verlängert im Vergleich zu einer Therapie mit Sunitinib das Überleben von Patienten mit einem fortgeschrittenen Nierenzellkarzinom.
Fortgeschrittenes Nierenzellkarzinom: Immuntherapie plus zielgerichtete Therapie von Anfang an
20. März 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) haben als federführende Fachgesellschaften eine aktualisierte S3-Leitlinie
Aktualisierte S3-Leitlinie zum Nierenzellkarzinom vorgestellt
4. März 2020
Berlin – Wissenschaftler vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) haben die Stammzellen entdeckt, die für die häufigste Art Nierenkrebs verantwortlich sind.
Ursprungszellen für das klarzellige Nierenzellkarzinom gefunden
14. November 2019
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) stimmt in Teilen nicht mit dem Report des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zur Früherkennung von
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER