NewsVermischtesGroßteil der Bevölkerung sieht Gesundheitssystem in Gefahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Großteil der Bevölkerung sieht Gesundheitssystem in Gefahr

Mittwoch, 13. Juli 2016

/dpa

Berlin – Nur 24 Prozent der Deutschen glauben, dass die Gesundheitsversorgung in Zu­kunft für jeden bezahlbar bleibt. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen TNS-Infra­test-Um­frage im Auftrag der Deutschen Bank und der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“. Gründe für den Pessimismus sind demnach vor allem die alternde Gesellschaft, die Zunahme chronischer und psychischer Erkrankungen sowie regionale Über- oder Unterversorgung und steigende Behandlungskosten.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Je jünger die Befragten, desto optimistischer fällt die Einschätzung aus. So vermutet immerhin jeder dritte 14- bis 29-Jährige (32 Prozent), dass die Gesundheitsversorgung bezahlbar bleibt. Weniger zuversichtlich äußert sich knapp jeder fünfte 50- bis 59-Jährige (18 Prozent).

Anzeige

Wer im Grünen lebt, ist ebenfalls eher skeptisch: Hier vertraut laut Umfrage ebenfalls nur jeder Fünfte darauf, dass die Gesundheitsversorgung von morgen für jeden erschwing­lich ist. In den Städten, wo die Arztdichte in der Regel höher ist, sind es dagegen 28 Pro­zent.

Umfrage zur Telemedizin
Erst vor wenigen Tagen hatten Deutsche Bank und die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ eine Befragung zur Telemedizin initiiert. Demnach nutzen bisher nur zwei Prozent der Befragten ab 14 Jahre die Möglichkeit, eine zweite Meinung beim Online-Arzt einzu­holen, 25 Prozent können es sich jedoch vorstellen. Und erst ein Prozent hat bisher per­sönliche Gesundheitsdaten wie den Blutdruck automatisch messen lassen und digital an den Arzt übermittelt – 46 Prozent wären jedoch dazu bereit.

Laut Umfrage sind die Menschen in Deutschland auch bei anderen digitalen Gesund­heitsangeboten eher zurückhaltend. 15 Prozent der Befragten bestellen Medikamente überwiegend online – 25 Prozent würden das in Zukunft tun. Arzttermine vereinbaren bisher nur 7 Prozent im Netz, aber 47 Prozent können es sich vorstellen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
28. August 2020
Greifswald – Die Universitätsmedizin Greifswald beginnt ab sofort, Patienten während ihres Aufnahmegesprächs zu fragen, ob ihre pseudonymisierten Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung
Universitätsmedizin Greifswald bittet Patienten um pseudonymisierte Gesundheitsdaten
16. Juni 2020
Frankfurt – Ein neuer Webservice der Goethe Universität Frankfurt will den schnellen Ländervergleich zur aktuellen Coronapandemie ermöglichen. Entwickelt hat ihn Fabian Schubert aus der Arbeitsgruppe
Datenbank ermöglicht Ländervergleich zur Coronapandemie
12. Juni 2020
Duisburg/Essen – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet einen neuen überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB/Transregio) zum Einfluss der Erwartung auf die Wirksamkeit medizinischer
Sonderforschung zum Einfluss der Erwartung an Behandlungen
12. Juni 2020
Bochum – Ein Forschungsteam der Ruhr-Universität Bochum (RUB) lässt menschliche Lungenorganoide aus Stammzellen wachsen. An ihnen können Wissenschaftler die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2
Forscher züchten künstliche Lungen für die Coronaforschung
11. Juni 2020
Bonn – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat eine neue interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet. Ihr gehören 18 Wissenschaftler aus verschiedenen Fachgebieten an. Sie
Interdisziplinäre Kommission für Pandemieforschung eingerichtet
4. Juni 2020
Berlin – In der Coronapandemie hat Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) die Arbeit von Medizinern und Forschern gewürdigt. „Deutschland ist bisher verhältnismäßig gut durch die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER