NewsPolitikCzaja: Arztsitze gerechter auf Hauptstadt verteilt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Czaja: Arztsitze gerechter auf Hauptstadt verteilt

Mittwoch, 13. Juli 2016

Berlin-Marzahn /dpa

Berlin – In Berlin gibt es Arztpraxen nicht immer unbedingt dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Seit 2013 versucht Gesundheitssenator Mario Czaja (CDU) eine Trend­wende. Nun sieht er erste Erfolge darin, Ärzte dahin zu lotsen, wo sie dringender gebraucht werden. Und das sind im Zweifel die überalterten und sozial schwachen Kieze der Hauptstadt.

Wie Czaja heute mitteilte, sind in den vergangenen drei Jahren 158 Praxen in Bezirke verlegt worden, die vorher eher unterdurchschnittlich versorgt waren. Bei 6.000 Praxen und 9.000 niedergelassenen Ärzten in Berlin wirkt die Zahl nicht besonders groß. Doch pro Jahr werden ohnehin nur 200 bis 300 Arztsitze frei, weil Mediziner in den Ruhestand gehen. Und nicht mehr als 60 bis 80 ziehen aus eigenem Antrieb um.

Anzeige

Die Eröffnung zusätzlicher Praxen ist in Berlin noch nicht wieder erlaubt, weil die Haupt­stadt in allen medizinischen Fachbereichen als bestens versorgt gilt – nur eben nicht in jedem Bezirk gleich gut. In manchen sozial schwachen Kiezen oder am weniger attrak­ti­ven Stadtrand war sie bis 2013 sogar ungewöhnlich schlecht geworden. So sieht Czaja es bereits als Erfolg, dass Berlin diesen Negativtrend aufgehalten hat. Bei Umzügen in andere Bezirke seien seit 2013 rund 85 Prozent der Praxen nun in schlechter versorgte Stadtteile gezogen.

Kein Arzt kann gezwungen werden, sich in einem bestimmten Gebiet anzusiedeln. Doch seit drei Jahren gibt es eine Verabredung mit Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin (KV Berlin), dass Arztsitze nicht mehr in überversorgte Bezirke ver­kauft werden sollen. Damit nutze Berlin als erstes Bundesland Mitwirkungs­möglich­keiten, die erst seit 2012 nach dem Versorgungsstrukturgesetz möglich sind, sagte Czaja.

Anders als früher kann zum Beispiel ein Gesundheitszentrum aus dem gut versorgten Charlottenburg nicht mehr wahllos in der Hauptstadt Arztsitze aufkaufen. Liegt ein Arztsitz im eher schlecht versorgten Marzahn, soll er nicht mehr nach Charlottenburg veräußert werden, sondern in Marzahn eine Nachfolge finden.

Dieses Prinzip hat zum Beispiel dem unterversorgten Neukölln seit 2013 rund fünf Haus­ärzte und sechs Psychotherapeuten mehr beschert. Insgesamt 137 Praxen zogen in den vergangenen drei Jahren in schlecht versorgte Gebiete um, nur 23 wechselten in besser versorgte. Doch selbst dabei ging es meist entweder um Umzüge nahe der Bezirksgrenze oder um Gemeinschaftspraxen mit anderen Vorteilen, sagte Czaja.

Bisher haben nach Angaben der KV Berlin zwei Ärzte gegen die Vereinbarung geklagt, ein Verfahren sei gewonnen worden, eins laufe noch. Auch weiterhin sollen bei Praxis­umzügen je nach Fachrichtung die drei am schlechtesten versorgten Bezirke bevorzugt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 14. Juli 2016, 18:36

"sinnvoll" für wen bitte?

Sie hatten doch schonmal auf die Freiberuflichkeit der Ärzte berufen?
Oder doch kein freier Beruf?
Avatar #103205
Patroklos
am Donnerstag, 14. Juli 2016, 12:05

Sinnvoll.

Da auch Arztsitze heute im Normalfall vermehrt dem Geld hinterherziehen, finde ich diese legale Steuerungsmaßnahme sehr sinnvoll.
Es zeigt einnmal mehr, dass es sich beim beklagten Ärztemangel tatsächlich nicht um einen zahlenmäßigen Mangel an Ärzten, sondern um eine Häufung von Ärzten in niederlassungsgünstigen, und damit einhergehend eine Verknappung in niederlassungsungünstigen Gegenden handelt.
In anderen deutschen Großstädten wird ähnliches zu beobachten sein.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER