Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Radfahren kann Typ-2-Diabetes vorbeugen

Donnerstag, 14. Juli 2016

/dpa

Odense – Dänen, die ihr Auto zuhause stehen lassen und mit dem Rad zur Arbeit fahren, erkranken in der Folge seltener an einem Typ-2-Diabetes. Dies kam in einer prospektiven Kohortenstudie in PLOS Medicine (2016; 13: e1002076) heraus, in der auch Radfahren in der Freizeit mit einem verminderten Risiko auf einen Typ-2-Diabetes assoziiert war.

Bewegungsmangel gehört neben einer ungesunden Ernährung zu den wesentlichen Risikofaktoren auf einen Typ-2-Diabetes. Vielen Menschen fällt es heute schwer, sich für regelmäßige sportliche Aktivitäten zu motivieren. Radfahren lasst sich dagegen zwang­los in den Alltag integrieren. In Dänemark gibt es in vielen Städten gut ausgebaute Radwege, die auch für Berufspendler geeignet sind. Mit einem geeigneten Lastenrad lassen sich Einkäufe häufig schneller als mit dem Auto erledigen. 

Ein günstiger Nebeneffekt könnte die Vermeidung eines Typ-2-Diabetes sein, wie die Analyse der „Diet, Cancer and Health“-Studie durch Martin Rasmussen von der Uni­versität von Süd-Dänemark in Odense zeigt. Die Studie hatte in den Jahren 1993 bis 1997 etwa 52.000 Dänen im Alter zwischen 50 und 65 Jahren nach ihren Ernährungs­gewohnheiten gefragt. Einige Fragen betrafen auch die Radfahrgewohnheiten. Etwa 45.000 Personen nahmen fünf Jahre später an einer zweiten Umfrage teil, in der es ebenfalls Fragen zum Radfahren gab.

Ergebnis: Teilnehmer, die regelmäßig Rad fuhren, erkrankten signifikant seltener an einem Typ-2-Diabetes. Besonders deutlich war dies bei den Pendlern. Verglichen mit Personen, die mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln pendelten, erkrankten die Radfahrer zu 28 Prozent, 17 Prozent und 30 Prozent seltener an einem Typ-2-Diabetes, wenn sie pro Woche 1 bis 60, 61 bis 150 oder mehr als 150 Minuten zur Arbeit und zurück radelten.

Auch für die Gesamtdauer der wöchentlichen Radfahrzeiten (Arbeit und Freizeit) war eine annähernd dosis-abhängige Wirkung nachweisbar. Personen, die auch im Winter ihr Rad benutzten, erkrankten seltener am Typ-2-Diabetes als Personen, die nur im Sommer und bei schönem Wetter das Rad bestiegen. Aber auch diese Gruppe war besser vor einem Typ-2-Diabetes geschützt als Menschen, die das Auto oder öffentliche Verkehrsmittel benutzten.

Eine Schutzwirkung war auch bei Personen nachweisbar, die erst im Verlauf der Studie das Radfahren für sich entdeckten. Auch im Alter von 50 bis 65 Jahren könne sich eine Änderung des Lebensstils lohnen, resümiert Rasmussen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
06.12.17
Gewichtsmanagement in Hausarztpraxis kuriert fast jeden zweiten Typ-2-Diabetes
Newcastle upon Tyne – Ein Typ-2-Diabetes muss kein lebenslanges Schicksal sein. Eine „Heilung“ ist auch ohne Operation möglich: Fast die Hälfte aller Typ-2-Diabetiker, die an einem radikalen......
01.12.17
Diabetes: Erhöhtes Risiko für Depressionen und Suizide
Berlin – Von 6,5 Millionen Diabetikern leiden schätzungsweise 800.000 Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. „Ärzte erkennen die Depression jedoch nur in 30 bis 40 Prozent der......
29.11.17
Adipositas und Diabetes für fast 6 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich
London – Immer mehr Menschen erkranken an Krebs, weil sie übergewichtig beziehungsweise fettleibig sind oder an einem Typ-2-Diabetes leiden. Nach Schätzungen in Lancet Diabetes & Endocrinology......
29.11.17
Neues Fußzentrum will Amputationen bei Diabetikern reduzieren
Regensburg – In Deutschland leiden rund 250.000 Patienten an einem diabetischen Fußsyndrom (DFS), das pro Jahr zu rund 40.000 Amputationen im Bereich der unteren Extremitäten führt. Ein neues Zentrum......
24.11.17
Forschung, sprechende Medizin und digitale Vernetzung für Diabetesversorgung zentral
Berlin – In Deutschland sind etwas 6,7 Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, darunter etwa zwei Millionen, die noch nichts von ihrer Erkrankung wissen. Etwa 95 Prozent leiden an Diabetes......
22.11.17
Insulinpille kann Typ-1-Diabetes (erneut) nicht vorbeugen
Tampa – Eine tägliche Insulinpille hat in einer randomisierten Studie die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes bei Menschen mit erhöhtem Risiko nicht verhindert. Das zeigen die Ergebnisse der „Type 1......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige