NewsMedizinSpinocerebelläre Ataxie: Therapie mit microRNAs im Mausmodel erfolgreich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Spinocerebelläre Ataxie: Therapie mit microRNAs im Mausmodel erfolgreich

Donnerstag, 14. Juli 2016

Spinocerebelläre Ataxie Typ 6 beruht auf einer Mutation des Gens CACNA1A auf Chromosom 19p13  /dpa

Chicago/Tokio – Mit einem kurzen Stück RNA ist es gelungen, einen Teil des mutierten Gens CACNA1A in Mäusen stillzulegen, das eine Bewegungsstörung, die sogenannte spinocerebelläre Ataxie Typ 6 (SCA6) verursacht. Die Ergebnisse zum neuen Therapie-Ansatz mit mikro-RNA haben die Forscher diese Woche in Science Translational Medicine (DOI: 10.1126/scitranslmed.aaf5660) veröffentlicht.

Die microRNA (miR-3191-5p) verhindert die Translation des Gens CACNA1A auf dem Chromosom 19p13.  Dieses Gen kodiert gleich für zwei Proteine: einen lebenswichtigen Bestandteil eines Kalzium-Kanals und einen Transkriptionsfaktor α1ACT. Die Schwierig­keit war daher, das Gen derart zu blockieren, dass ausschließlich die Produktion des α1ACT-Proteins verhindert wird, nicht aber die des lebenswichtigen Kanal-Proteins.

Anzeige

Dieser selektive Eingriff ist den Forschern um Yu Miyazaki vom Department of Neurology, University of Chicago gelungen, indem sie mit Hilfe eines kurzen RNA-Stücks eine interne ribosomale Eintrittsstelle (IRES) blockierten. Diese Stelle liegt auf der zum CACNA1A-Gen gehörigen messenger RNA (mRNA) und ist entscheidend, um die Synthese des α1ACT-Proteins zu starten. MiR-3191-5p wird über einen Adeno-assoziierten Virus in die Zelle transporiert und vermochte dabei die Symptome der Ataxie und das typische Absterben spezieller Nervenzellen (Purkinjezellen) zu verhindern. Bei den so behandelten Mäusen konnten die Forscher auch ein Jahr später keine toxischen Nebenwirkungen nachweisen. Sie gehen daher davon aus, dass der neue Therapieansatz mit miR-3191-5p weiter untersucht werden sollte und eventuell auch bei verandten Ataxie-Formen eingesetzt werden kann.

Der Typ 6 der Spinocerebellären Ataxie ist nach SCA3 die häufigste Form dieser neurodegenerativen Erkrankung. Etwa fünf von 100.000 Menschen leiden an der autosomal dominant vererberten Ataxie, die cerebellär bedingte Gang- und Standataxie, Dysarthrie, Störungen der Okulomotorik, muskuläre Hypotonie, Dysdiadochokinese, Intentionstremor und extrapyramidale Symptome hervorruft. Während sich nach und nach die Purkinjezellen im Kleinhirn zurückbilden, schreitet die Ataxie sehr langsam voran. Meist tritt die Krankheit zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr in Erscheinung. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Memphis/Tennessee – Eine Vorbehandlung mit dem Zytostatikum Busulfan kann die Effektivität einer Gentherapie des seltenen Immundefekts X-SCIDs deutlich verbessern, wie erste Erfahrungen einer Studie
Immundefekt X-SCID: Busulfan macht Gentherapie effektiver
3. April 2019
Amsterdam – Viele Menschen mit Beta-Thalassämie, die aufgrund von Gendefekten im Beta-Globin-Gen nicht genügend Hämoglobin produzieren, können künftig durch eine einmalige Gentherapie von den
Beta-Thalassämie: EMA gibt grünes Licht für Gentherapie
20. März 2019
Genf – Ein von der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) eingesetztes Expertengremium zum Genom-Editing hat gestern in Genf Handlungsempfehlungen für die Forschung beim Menschen verabschiedet. Unter
WHO: Forschungsregister für Genom-Editing soll für Transparenz sorgen
19. März 2019
Berkeley/Kalifornien. Die intravitreale Injektion von Adenoviren, die das Gen für ein Opsin in den Ganglienzellen der Retina installierte, hat bei Mäusen mit einer Retinitis pigmentosa ein
Retinitis pigmentosa: Mäuse können nach Gentherapie wieder sehen
5. März 2019
London – Der „Berliner Patient“ Timothy Ray Brown galt bisher als weltweiter Einzelfall, der von einer HIV-Infektion geheilt werden konnte. Einer Studie in Nature zufolge könnte es nun einen zweiten
HIV-Patient symptomfrei nach Knochenmarktransplantation
27. Februar 2019
Berlin – Für Erstattungspreise, die sich am Therapieerfolg orientieren, hat sich heute in Berlin die Techniker Krankenkasse (TK) ausgesprochen. Dabei geht es insbesondere um innovative Gentherapien,
Krankenkasse fordert gerechtere Erstattungspreise für teure Innovationen
21. Februar 2019
Paris – Einem internationalen Forscherteam ist es bei Mäusen gelungen, einen Gendefekt, der in der frühen Kindheit zur Ertaubung führt, durch eine Gentherapie zu kurieren. Die in den Proceedings of
LNS
NEWSLETTER