NewsVermischtesCoachPTBS: App für traumatisierte Bundeswehrsoldaten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

CoachPTBS: App für traumatisierte Bundeswehrsoldaten

Donnerstag, 14. Juli 2016

/dpa

Dresden – Um Soldaten nach belastenden Einsätzen bestmöglich zu unterstützen, hat die Klinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden gemeinsam mit der Universität der Bundeswehr München und dem Bundeswehrkrankenhaus Berlin eine Smartphone-App entwickelt. Der „CoachPTBS“ zeigt Wege in die medizinische Behandlung auf, informiert über die Erkrankung und bietet  Möglichkeiten zur Selbsteinschätzung.

Anzeige

„Seit dem Afghanistan-Einsatz sind posttraumatische Belastungsstörungen auch in der Deutschen Bundeswehr ein wichtiges Thema“, sagt Julia Schellong von der Trauma­ambulanz am Uniklinikum Dresden. Sie hat die Software gemeinsam mit ihrem Team entwickelt und will damit vor allem Hemmschwellen abbauen. „Denn viele Soldaten sind nach Auslandseinsätzen nicht immer sicher, ob sie professionelle Hilfe in Anspruch nehmen sollten“, so die Leitende Oberärztin.

Mit Hilfe der App lassen sich Symptome besser einordnen und erste Maßnahmen zur Behandlung ergreifen. „Leidet der Patient etwa an Schlafstörungen, Nachhallerinne­run­gen oder Ängsten, kann ihm die Applikation mit Entspannungsübungen erste Hilfen an­bieten, um das persönliche Belastungslevel zu senken“, so Schellong. Das ersetze zwar keine Behandlung, könne Betroffenen aber auf jeden Fall bei der Traumabewältigung helfen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Marburg – Parkinsonpatienten ziehen sich im Verlauf ihrer Erkrankung oft zunehmend aus ihrem sozialen Umfeld zurück. Auch der Austausch mit behandelnden Ärzten leidet unter den
Minicomputer soll Parkinsonpatienten beim Arztbesuch unterstützen
21. Februar 2019
Berlin – Mehr als zwei Drittel der Menschen in Deutschland (68 Prozent) haben bereits von der Möglichkeit gehört, sich Chipimplantate einsetzen zu lassen, zum Beispiel für die Überwachung von
Zustimmung für Chipimplantate in der Bevölkerung nimmt zu
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
19. Februar 2019
Berlin – Durch Algorithmen herbeigeführte Entscheidungen müssen gerichtlich überprüfbar sein. Zu diesem Ergebnis kommen die Autoren des Diskussionspapiers „Mensch, Maschine, Moral – digitale Ethik,
Digitale Ethik: Verpflichtender Einsatz KI-basierter Systeme in der Medizin
14. Februar 2019
Berlin – Bis zum Jahr 2021 sollen alle Krankenkassen ihren Versicherten eine elektronische Patientenakte (ePA) zur Verfügung stellen. Die in einem Änderungsantrag zum Terminservice- und
„Ohne Interoperabilität wird die ePA ihr Potenzial nicht entfalten können“
13. Februar 2019
Berlin – Die Pläne des Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­iums, die Mehrheitsanteile an der gematik zu übernehmen, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzutreiben, haben Sachverständige und Verbände
Anhörung zum Terminservicegesetz: Umstrukturierung der gematik in der Kritik
13. Februar 2019
Erlangen – Der „Atlas of Ophthalmology“ ist eine umfangreiche webbasierte Referenzbilderdatenbank vorwiegend für Ärzte und Medizinstudierende, aber auch für Laien, die das gesamte augenärztliche
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER