NewsMedizinLymphom/Leukämie: Ipilimumab nach Versagen der Stammzell­transplantation wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lymphom/Leukämie: Ipilimumab nach Versagen der Stammzell­transplantation wirksam

Freitag, 15. Juli 2016

Boston – Der Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab, der die Immunabwehr gegen Krebszellen wiederherstellt, könnte eine Therapieoption für Patienten mit Lymphomen und Leukämien sein, bei denen es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie zu einem Rezidiv gekommen ist. Die Immuntherapie mit Ipilimumab hat in einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375:143-53) die Immunabwehr durch die T-Zellen des Transplantates verstärkt, ohne eine riskante Graft-versus-Host-Reaktion auszulösen.

Eine Stammzell-Transplantation kann bei vielen hämatologischen Tumoren eine langfristige Remission oder sogar eine Heilung bewirken. Einen wesentlichen Anteil am Therapieerfolg haben die T-Zellen des Spenders. Sie attackieren in einer Graft-versus-Malignancy-Reaktion die wenigen Krebszellen, die die vorbereitende Chemotherapie überlebt haben und zum Ausgangspunkt für ein Rezidiv werden könnten. Dieses Rezidiv erleiden dennoch etwa ein Drittel der Patienten, die dann eine ungünstige Prognose haben. Eine mögliche Ursache ist ein „Immunescape“: Die Krebszellen setzen dabei Substanzen frei, die T-Zellen von einem Angriff auf sie abhalten.

Eine Möglichkeit, das „Immunescape“ zu überwinden, besteht in der Behandlung mit dem Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab. Der Antikörper blockiert den Rezeptor CTLA-4 und löst dadurch eine Bremse im Immunsystem. Die Krebszellen werden verstärkt attackiert, was beim malignen Melanom, zu dessen Behandlung Ipilimumab seit 2011 zugelassen ist, häufig zum Therapieerfolg führt.

Anzeige

Matthew Davids vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston und Mitarbeiter haben Ipilimumab jetzt erstmals bei 28 Patienten mit verschiedenen Lymphomen und Leukämien eingesetzt, bei denen es nach einer hämatopoetischen Stammzell­transplantation zu einem Rezidiv gekommen war.

Von den 22 Patienten, die mit der höchsten Dosis von Ipilimumab behandelt wurden, erzielten fünf eine vollständige Remission, bei zwei Patienten kam es zu einer partiellen Remission, bei sechs weiteren kam es zu einem Rückgang der Tumorlast. Damit war die Ipilimumab-Therapie bei 59 Prozent der Patienten (wenigstens teilweise) erfolgreich. Unter den erfolgreich behan­delten Patienten waren auch drei Patienten mit Leukämie-Erkrankungen der Haut, die bisher auf keine Therapie angesprochen hatten.

Zu den möglichen Risiken der Therapie gehört eine Graft-versus-Host-Reaktion, bei der durch Ipilimumab „entfesselte“ T-Zellen körpereigene Zellen angreifen. Diese Reaktion ist in der Studie nur bei vier Patienten aufgetreten und konnte laut Davids durch die Gabe von Kortikoiden erfolgreich behandelt werden. Die Forscher planen weitere Studien, um die Behandlung für eine größere Zahl von Patienten verfügbar zu machen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
14. Januar 2019
Düsseldorf – Haben Kinder, die in der Nähe eines Atomkraftwerkes aufwachsen, ein höhere Risiko, an Leukämie zu erkranken? Das Bundesamt für Strahlenschutz unterstützt jetzt mit mehr als 850.000 Euro
Onkologen untersuchen Zusammenhang zwischen Atomkraftwerken und Leukämierisiko bei Kindern
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER