Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lymphom/Leukämie: Ipilimumab nach Versagen der Stammzell­transplantation wirksam

Freitag, 15. Juli 2016

Boston – Der Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab, der die Immunabwehr gegen Krebszellen wiederherstellt, könnte eine Therapieoption für Patienten mit Lymphomen und Leukämien sein, bei denen es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie zu einem Rezidiv gekommen ist. Die Immuntherapie mit Ipilimumab hat in einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375:143-53) die Immunabwehr durch die T-Zellen des Transplantates verstärkt, ohne eine riskante Graft-versus-Host-Reaktion auszulösen.

Eine Stammzell-Transplantation kann bei vielen hämatologischen Tumoren eine langfristige Remission oder sogar eine Heilung bewirken. Einen wesentlichen Anteil am Therapieerfolg haben die T-Zellen des Spenders. Sie attackieren in einer Graft-versus-Malignancy-Reaktion die wenigen Krebszellen, die die vorbereitende Chemotherapie überlebt haben und zum Ausgangspunkt für ein Rezidiv werden könnten. Dieses Rezidiv erleiden dennoch etwa ein Drittel der Patienten, die dann eine ungünstige Prognose haben. Eine mögliche Ursache ist ein „Immunescape“: Die Krebszellen setzen dabei Substanzen frei, die T-Zellen von einem Angriff auf sie abhalten.

Eine Möglichkeit, das „Immunescape“ zu überwinden, besteht in der Behandlung mit dem Checkpoint-Inhibitor Ipilimumab. Der Antikörper blockiert den Rezeptor CTLA-4 und löst dadurch eine Bremse im Immunsystem. Die Krebszellen werden verstärkt attackiert, was beim malignen Melanom, zu dessen Behandlung Ipilimumab seit 2011 zugelassen ist, häufig zum Therapieerfolg führt.

Matthew Davids vom Dana-Farber Cancer Institute in Boston und Mitarbeiter haben Ipilimumab jetzt erstmals bei 28 Patienten mit verschiedenen Lymphomen und Leukämien eingesetzt, bei denen es nach einer hämatopoetischen Stammzell­transplantation zu einem Rezidiv gekommen war.

Von den 22 Patienten, die mit der höchsten Dosis von Ipilimumab behandelt wurden, erzielten fünf eine vollständige Remission, bei zwei Patienten kam es zu einer partiellen Remission, bei sechs weiteren kam es zu einem Rückgang der Tumorlast. Damit war die Ipilimumab-Therapie bei 59 Prozent der Patienten (wenigstens teilweise) erfolgreich. Unter den erfolgreich behan­delten Patienten waren auch drei Patienten mit Leukämie-Erkrankungen der Haut, die bisher auf keine Therapie angesprochen hatten.

Zu den möglichen Risiken der Therapie gehört eine Graft-versus-Host-Reaktion, bei der durch Ipilimumab „entfesselte“ T-Zellen körpereigene Zellen angreifen. Diese Reaktion ist in der Studie nur bei vier Patienten aufgetreten und konnte laut Davids durch die Gabe von Kortikoiden erfolgreich behandelt werden. Die Forscher planen weitere Studien, um die Behandlung für eine größere Zahl von Patienten verfügbar zu machen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.07.17
Leukämie: Erste CAR-T-Zell-Therapie in den USA vor der Zulassung
Bethesda – Externe Berater haben der US-Arzneimittelbehörde FDA einstimmig die Zulassung der CAR-T-Zell-Therapie empfohlen, bei der die Patienten mit körpereigenen Abwehrzellen behandelt werden, die......
11.07.17
Heidelberg – Eine Krebstherapie ist für viele Betroffene mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden. Eine neue S3-Leitlinie beschreibt die Möglichkeiten der supportiven Therapie für zehn relevante......
11.07.17
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) rät vom Einsatz von Methadon in der Krebstherapie ab. Es gebe gegenwärtig keine Belege dafür, dass Methadon beim Menschen eine Hemmung des......
07.07.17
Boston/Mainz – Zwei personalisierte Impfstoffe, die gegen Neoantigene/Neoepitope auf der Oberfläche von Tumorzellen gerichtet sind, haben in ersten klinischen Studien bei Patienten mit......
06.07.17
Mainz – Der Mainzer Sonderforschungsbereich (SFB) „Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie“ (SFB 1066) geht in die zweite Runde. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat......
05.07.17
Deutsche Krebshilfe will fünf neue Zentren mit 50 Millionen Euro fördern
Berlin – Das Spendenergebnis, dass die Deutsche Krebshilfe im Jahr 2016 erzielt hat, übertrifft alle Vorjahre. Mit fast 250 Millionen Euro liegen die Einnahmen etwa 100 Millionen Euro über dem......
27.06.17
Kampf gegen ein Tabu: Krebserkrankung und Kinderwunsch
Berlin – Nach einer Krebserkrankung mit Chemotherapie oder Bestrahlung nehmen junge Patienten nicht selten den unerfüllten und nicht mehr zu realisierenden Kinderwunsch als ,zweites Stigma' wahr.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige