NewsHochschulenSchilddrüsenkrebs: Erstmals in Deutschland Metastasen mittels Thermoablation therapiert
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Schilddrüsenkrebs: Erstmals in Deutschland Metastasen mittels Thermoablation therapiert

Freitag, 15. Juli 2016

Frankfurt – Im Deutschen Zentrum für Thermoablation von Schilddrüsenknoten der Klinik für Nuklearmedizin am Universitätsklinikum Frankfurt wurde erstmals eine Patientin mit Metastasen eines Schilddrüsenkarzinoms erfolgreich mittels Thermoablation therapiert. Zuvor konnten die Ärzte das Verfahren bereits anwenden, um gutartige Schilddrüsenknoten zu verkleinern. Zudem wird dieThermoablation schon seit Jahren erfolgreich bei Leber-, Lungen- und Nierenerkrankungen eingesetzt.

„Wenn sich die sehr guten Ergebnisse bei weiteren Einsätzen bestätigen, haben wir eine hervorragende Alternative für die Behandlung von Halsmetastasen von Schilddrüsen­krebs für Patienten, bei denen eine Radiojodtherapie, Operation oder Chemotherapie nicht möglich ist“, erklärt Frank Grünwald, Leiter des Thermoablationszentrums. „Das Verfahren ist effektiv und im Vergleich mit einer Operation oder Chemotherapie sehr nebenwirkungsarm“, ergänzt Huedayi Korkusuz, der die Behandlung durchgeführt hat.

Anzeige

Hintergrund Schilddrüsenkarzinom
Schilddrüsenknoten sind ein sehr häufiges Phänomen. Fast 20 Prozent aller Deutschen haben einen oder mehrere. Während die meisten dieser Geschwulste gutartig sind, handelt es sich bei rund 0,2 Prozent um bösartige Karzinome. Nach einer Schilddrüsenoperation und anschließender Radiojodtherapie sind die betroffenen Patienten in der Regel erfolgreich therapiert. In seltenen Fällen wirkt die Radiojodtherapie jedoch nicht. Bisher waren dann erneute Operationen oder eine Chemotherapie notwendig.

Die Thermoablation ist ein Verfahren, das bei gutartigen Schilddrüsenknoten sehr erfolgreich erprobt wurde. Unter lokaler Betäubung wird eine kleine Sonde durch die Haut in den Schild­drüsenknoten eingeführt. Durch dieses Röhrchen lenken die Ärzte Hitze auf den Knoten – in diesem Fall die Metastase. Sie wird durch die Temperaturerhöhung zerstört und danach vom Körper abgebaut. Die Dauer der Behandlung beträgt je nach Größe der Metastase zwischen zehn und 15 Minuten. Ein stationärer Aufenthalt ist dafür nicht notwendig. Durch die Behandlung entstehen keine Narben auf der Haut.

Im aktuellen Fall wurde eine 86-jährige Patientin behandelt. Ihr wurde 2001 die Schilddrüse entfernt. In der Nachsorge stieg der Tumormarker, ein Indikator für Krebszellen, wieder an. Die Ultraschalluntersuchung brachte Gewissheit. Im Halsbereich befand sich eine Lymphknotenmetastase des Schilddrüsenkarzinoms. Eine erneute Operation wurde jedoch von den behandelnden Ärzten aufgrund des sehr hohen Risikos abgelehnt. Die Patientin stellte sich daraufhin diesen Februar in der Klinik für Nuklearmedizin vor. In der Verlaufskontrolle fand sich bereits nach drei Monaten eine 80-prozentige Volumenreduktion der Lymphknotenmetastase, verbunden mit einer Normalisierung des Tumormarkerspiegels im Blut. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Juli 2018
New York – Der Multikinasehemmer Cabozantinib, der 2014 zur Behandlung des medullären Schilddrüsenkarzinoms zugelassen wurde und inzwischen auch als Zweittherapie beim Nierenzellkarzinom eingesetzt
Hepatozelluläres Karzinom: Cabozantinib erzielt lebensverlängernde Wirkung
11. Januar 2018
Marburg/Gießen – Eine Schilddrüsenresektion ist nicht bei jedem benignem Knotenstruma indiziert. Der Arzt muss zunächst abschätzen, wie hoch das Malignitätsrisiko ist. Die in Leitlinien empfohlenen
Schilddrüsenresektion: Seltener, aber immer noch zu häufig
6. Dezember 2016
Remlingen – In den Gemeinden rund um das marode Atomlager Asse gab es zwischen 2010 und 2014 weniger Leukämiekranke als erwartet, dafür ist das Risiko an Schilddrüsenkrebs zu erkranken dort noch immer
Atomlager Asse: Weniger Leukämie-, mehr Schilddrüsenkrebsfälle
19. August 2016
Lyon – Die Einführung von Ultraschall und anderen bildgebenden Verfahren hat in den letzten Jahren in mehreren Ländern zu einem deutlichen Anstieg der Diagnosen von Schilddrüsenkrebs geführt, die nach
Schilddrüsenkrebs: IARC warnt vor Überdiagnose in mehreren Ländern
22. Juli 2016
Ann Arbor – Eine Ausweitung der Nachsorge beim differenzierten Schilddrüsenkarzinom hat in den USA die Behandlungszahlen steigen lassen, ohne dass es zu einer Verringerung der Sterblichkeit gekommen
USA: Krebsnachsorge senkt Sterblichkeit von Schilddrüsenkarzinom nicht
18. April 2016
Pittsburgh – Eine Variante des follikulären Schilddrüsenkarzinoms, die infolge des Ultraschall-Screenings immer häufiger entdeckt wird, soll künftig nicht mehr als Krebserkrankung eingestuft werden.
Schilddrüsenkarzinom: Neue Kriterien zeigen fehlende Malignität an
20. Juli 2015
Berlin – Die Diagnosen von bösartigem Schilddrüsenkrebs steigen in den Industrieländern an, vor allem bei Frauen. „Neben Tumoren der Brust wird sich das Schilddrüsenkarzinom demnach in den nächsten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER