Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meropenem: Klassisches Antibiotikum bei Lungentuberkulose wirksam

Freitag, 15. Juli 2016

Kapstadt – Das Beta-Laktam-Antibiotikum Meropenem, das 1997 zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten eingeführt wurde, ist offenbar auch bei der Lungentuberkulose wirksam, wie erste Ergebnisse einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1513236) zeigen.

Da M. tuberculosis über effektive Beta-Laktamase verfügt, sind Beta-Laktam-Antibiotika in der Regel nicht wirksam. Amoxicillin (plus Clavulansäure) hat denn auch in zwei früheren Studien keine Erfolge erzielt. Meropenem könnte hier eine Ausnahme sein. Nachdem frühere in-vitro-Studien gezeigt hatten, dass Meropenem von den Enzymen des Tuberkuloseerregers nur in einem geringem Maße nicht gespalten wird, wurde in Südafrika eine klinische Studie an bisher 30 Patienten mit offener Lungentuberkulose begonnen. Die Patienten wurden entweder mit der Standardbehandlung aus Isoniazid, Rifampin, Pyrazinamid und Ethambutol oder mit einer Kombination aus Meropenem plus Clavulansäure behandelt.

Wie Andreas Diacon von der Stellenbosch Universität in Kapstadt und Mitarbeiter berichten, nahm die Bakterienlast im Sputum der Patienten in den ersten 14 Tagen der Behandlung unter Meropenem im gleichem Maße ab wie unter der Standardtherapie. Die Behandlung wurde von den Patienten bisher gut vertragen. Die Nebenwirkungen von Meropenem waren in der Regel mild, berichtet Diacon.

Noch ist nicht klar, ob die Effekte von Meropenem plus Clavulansäure anhalten und ob das Antibiotikum auch bei Patienten mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) wirksam wäre. Prof. Christoph Lange, Ärztlicher Leiter der Klinischen Infektiologie am Forschungszentrum Borstel dämpft deshalb die Hoffnungen. Neue Medikamente gegen die sich ausbreitende MDR-TB würden jedoch dringend gesucht, nachdem es gerade einmal zwei Jahre nach Einführung der letzten beiden neuen Medikamente (Bedaquilin und Delamanid) zu ersten Resistenzen gekommen ist. Die Überprüfung der Wirksamkeit bereits zugelassener Medikamente könnte nach Ansicht der Tuberkulose-Experten eine sinnvolle Ergänzung zur Entwicklung neuer Wirkstoffe sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.01.18
Tuberkulose: Isoniazid und Rifampicin könnten besser mit Vitamin C wirken
Washington – Die Antituberkulotika Isoniazid und Rifampizin könnten noch besser wirken, wenn sie in Kombination mit Vitamin C eingenommen werden. Die Therapie mit den bakteriostatischen Medikamenten......
09.01.18
Neue multiresistente Tuberkulose unter Migranten aus Ostafrika entdeckt
Zürich – Die Herkunft vieler Migranten aus Hoch-Endemie-Ländern birgt das Risiko der Einschleppung resistenter Tuberkuloseerreger. Im letzten Jahr wurde in 7 europäischen Ländern ein bisher......
27.12.17
Ansatz für neue Tuberkulosetherapie
München – Einen neuen Ansatz für die Tuberkulosetherapie hat ein internationales Wissenschaftlerteam aus München und den USA beschrieben. Danach können Beta-Laktone als Membranbestandteile in die......
19.12.17
Neue Tuberkulosefälle in Osnabrück
Osnabrück – In Osnabrück sind zwei Lehrer einer Oberschule an Tuberkulose erkrankt. Vor Ferienbeginn sollen morgen Abend die Eltern vom Leiter des Gesundheitsamtes informiert werden, sagte ein......
18.12.17
Weitere Menschen in Dresden positiv auf Tuberkulose getestet
Dresden – Die Zahl der Tuberkulose-Fälle an zwei privaten Schulen in Dresden hat sich weiter erhöht. Wie die Stadt Dresden mitteilte, seien 53 nunmehr Menschen positiv getestet worden. Ein......
14.12.17
Urintest erkennt aktive Lungentuberkulose
Manassas – Der Nachweis eines Zellwandproteins von Mycobacterium tuberculosis, das bei einer aktiven Infektion über die Niere ausgeschieden wird, könnte erstmals auch bei Patienten, die nicht mit dem......
08.12.17
Tuberkulose: Fälle in Dresden steigen an
Dresden – Im Zuge der Tuberkulose-Bluttests bei Schülern und Lehrern zweier privater Dresdner Schulen hat sich die Zahl der positiven Befunde auf 22 erhöht. Der Krankheitserreger wurde bei zehn......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige