Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meropenem: Klassisches Antibiotikum bei Lungentuberkulose wirksam

Freitag, 15. Juli 2016

Kapstadt – Das Beta-Laktam-Antibiotikum Meropenem, das 1997 zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten eingeführt wurde, ist offenbar auch bei der Lungentuberkulose wirksam, wie erste Ergebnisse einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1513236) zeigen.

Da M. tuberculosis über effektive Beta-Laktamase verfügt, sind Beta-Laktam-Antibiotika in der Regel nicht wirksam. Amoxicillin (plus Clavulansäure) hat denn auch in zwei früheren Studien keine Erfolge erzielt. Meropenem könnte hier eine Ausnahme sein. Nachdem frühere in-vitro-Studien gezeigt hatten, dass Meropenem von den Enzymen des Tuberkuloseerregers nur in einem geringem Maße nicht gespalten wird, wurde in Südafrika eine klinische Studie an bisher 30 Patienten mit offener Lungentuberkulose begonnen. Die Patienten wurden entweder mit der Standardbehandlung aus Isoniazid, Rifampin, Pyrazinamid und Ethambutol oder mit einer Kombination aus Meropenem plus Clavulansäure behandelt.

Wie Andreas Diacon von der Stellenbosch Universität in Kapstadt und Mitarbeiter berichten, nahm die Bakterienlast im Sputum der Patienten in den ersten 14 Tagen der Behandlung unter Meropenem im gleichem Maße ab wie unter der Standardtherapie. Die Behandlung wurde von den Patienten bisher gut vertragen. Die Nebenwirkungen von Meropenem waren in der Regel mild, berichtet Diacon.

Noch ist nicht klar, ob die Effekte von Meropenem plus Clavulansäure anhalten und ob das Antibiotikum auch bei Patienten mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) wirksam wäre. Prof. Christoph Lange, Ärztlicher Leiter der Klinischen Infektiologie am Forschungszentrum Borstel dämpft deshalb die Hoffnungen. Neue Medikamente gegen die sich ausbreitende MDR-TB würden jedoch dringend gesucht, nachdem es gerade einmal zwei Jahre nach Einführung der letzten beiden neuen Medikamente (Bedaquilin und Delamanid) zu ersten Resistenzen gekommen ist. Die Überprüfung der Wirksamkeit bereits zugelassener Medikamente könnte nach Ansicht der Tuberkulose-Experten eine sinnvolle Ergänzung zur Entwicklung neuer Wirkstoffe sein. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

7. Juni 2018
Dresden – Nach den vier Tuberkulosefällen in zwei privaten Dresdner Schulen im vergangenen Jahr hat das Gesundheitsamt 1.000 Schüler, Lehrer und Mitarbeiter getestet. Bei 70 Personen wurden
70 positive Tests nach Tuberkulosefällen in Dresden
4. Mai 2018
Borstel – Ein neues und schnelles Verfahren für die Diagnose der Lungentuberkulose (LungenTB) haben Wissenschaftler am Forschungszentrum Borstel entwickelt. Sie hoffen, dass die schnellere Diagnostik
Verfahren weist Lungentuberkulose in drei Tagen nach
20. April 2018
Hannover – Neue Ansatzpunkte für künftige mögliche Impfstrategien gegen Tuberkulose haben Wissenschaftler des Twincore – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung in Hannover
Tuberkulose: Dendritische Zellen als neue Zielzellen für die Impfung untersucht
21. März 2018
Würzburg – Fast 5.000 Menschen sterben jeden Tag an Tuberkulose, mehr als an HIV und Malaria zusammen. 2016 forderte die Krankheit weltweit 1,7 Millionen Todesopfer, wie die Deutsche Lepra- und
Hilfswerk fordert mehr Investitionen im Kampf gegen Tuberkulose
20. März 2018
Düsseldorf – Ein neues, einfaches und schnelles Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel haben Forscher der Stanford University und zweier Universitäten in Johannesburg gemeinsam mit
Neues Nachweisverfahren für Tuberkuloseerreger im Speichel
19. März 2018
Kopenhagen/Stockholm – Die europäischen Staaten müssen nach Ansicht von Gesundheitsorganisationen mehr gegen Tuberkulose tun, wenn sie die Krankheit tatsächlich bis 2030 auslöschen wollen. Im
Kampf gegen Tuberkulose reicht Gesundheitsorganisationen nicht
15. März 2018
Berlin – Trotz eines leichten Rückgangs der Tuberkulosefälle in Deutschland hat das Robert-Koch-Institut (RKI) keine Entwarnung gegeben. 2017 wurden nach vorläufigen Daten 5.486 Tuberkulosefälle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige