NewsMedizinMeropenem: Klassisches Antibiotikum bei Lungentuberkulose wirksam
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meropenem: Klassisches Antibiotikum bei Lungentuberkulose wirksam

Freitag, 15. Juli 2016

Kapstadt – Das Beta-Laktam-Antibiotikum Meropenem, das 1997 zur Behandlung bakterieller Infektionskrankheiten eingeführt wurde, ist offenbar auch bei der Lungentuberkulose wirksam, wie erste Ergebnisse einer klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMc1513236) zeigen.

Da M. tuberculosis über effektive Beta-Laktamase verfügt, sind Beta-Laktam-Antibiotika in der Regel nicht wirksam. Amoxicillin (plus Clavulansäure) hat denn auch in zwei früheren Studien keine Erfolge erzielt. Meropenem könnte hier eine Ausnahme sein. Nachdem frühere in-vitro-Studien gezeigt hatten, dass Meropenem von den Enzymen des Tuberkuloseerregers nur in einem geringem Maße nicht gespalten wird, wurde in Südafrika eine klinische Studie an bisher 30 Patienten mit offener Lungentuberkulose begonnen. Die Patienten wurden entweder mit der Standardbehandlung aus Isoniazid, Rifampin, Pyrazinamid und Ethambutol oder mit einer Kombination aus Meropenem plus Clavulansäure behandelt.

Wie Andreas Diacon von der Stellenbosch Universität in Kapstadt und Mitarbeiter berichten, nahm die Bakterienlast im Sputum der Patienten in den ersten 14 Tagen der Behandlung unter Meropenem im gleichem Maße ab wie unter der Standardtherapie. Die Behandlung wurde von den Patienten bisher gut vertragen. Die Nebenwirkungen von Meropenem waren in der Regel mild, berichtet Diacon.

Anzeige

Noch ist nicht klar, ob die Effekte von Meropenem plus Clavulansäure anhalten und ob das Antibiotikum auch bei Patienten mit multiresistenter Tuberkulose (MDR-TB) wirksam wäre. Prof. Christoph Lange, Ärztlicher Leiter der Klinischen Infektiologie am Forschungszentrum Borstel dämpft deshalb die Hoffnungen. Neue Medikamente gegen die sich ausbreitende MDR-TB würden jedoch dringend gesucht, nachdem es gerade einmal zwei Jahre nach Einführung der letzten beiden neuen Medikamente (Bedaquilin und Delamanid) zu ersten Resistenzen gekommen ist. Die Überprüfung der Wirksamkeit bereits zugelassener Medikamente könnte nach Ansicht der Tuberkulose-Experten eine sinnvolle Ergänzung zur Entwicklung neuer Wirkstoffe sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat im Kampf gegen Tuberkulose mehr Personal für Gesundheitsämter gefordert. Die hohen Erkrankungsraten müssten nicht der Fall sein – angesichts der zur
Tuberkulose: Gesundheitsämter brauchen mehr Personal
21. März 2019
Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März zu mehr politischem und finanziellem Engagement gegen die Krankheit aufgerufen. Bisher sei
Hilfsorganisation fordert effektiveren Kampf gegen Tuberkulose
19. März 2019
Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in
Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland
15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
Eliminierung der Tuberkulose in Gefahr
15. März 2019
Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulosepatienten die lästige tägliche
Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei
14. März 2019
Leipzig – Das Risiko einer Erkrankung an Tuberkulose ist in Deutschlands Städten höher als auf dem Land. In Ballungsräumen sei die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren, 1,7-mal höher, teilte
Tuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land
21. Januar 2019
Würzburg – Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall. Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg heute mitteilten, wurden keine Patienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER