NewsMedizinChemotherapie: Olanzapin verbessert Wirkung von Antiemetika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chemotherapie: Olanzapin verbessert Wirkung von Antiemetika

Freitag, 15. Juli 2016

dpa

South Bend – Die zusätzliche Gabe von Olanzapin, einem zur Behandlung der Schizophrenie zugelassenen atypischen Neuroleptikum, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375: 134-42) die Wirkung einer antiemetischen Therapie der Zytostatika-induzierten Übelkeit verbessert. 

Olanzapin ist aus pharmakologischer Sicht ein unpräziser Wirkstoff. Zu den Angriffs­punkten gehören neben zahlreichen Dopamin-Rezeptoren (D1, D2, D3 und D4) auch die Serotonin-Rezeptoren 5-HT 2c, 3 und 6, der alpha1-adrenerge Rezeptor, der muskarinische Acetylcholinrezeptor und der Histamin 1-Rezeptor. Einige dieser Rezeptoren (insbesondere D2 , 5-HT2c und 3) sind auch an der Pathogenese von Übelkeit und Erbrechen beteiligt, unter der viele Krebspatienten während einer Chemotherapie leiden.

Anzeige

Die Zytostatika-induzierte Übelkeit wird heute mit einer Kombination aus einem NK1-Rezeptor-Antagonisten (Aprepitant oder Fosaprepitant), einem 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten (wie Ondansetron) und Dexamethason behandelt, die jedoch bei vielen Patienten Übelkeit und Erbrechen nicht verhindert. Nicht wenige Patienten brechen deshalb eine Chemotherapie vorzeitig ab.

Eine vom US-National Cancer Institute finanzierte Studie hat jetzt untersucht, ob eine zusätzliche Gabe von Olanzepin die Ergebnisse verbessern kann. An der Studie beteiligten sich an 46 US-Zentren insgesamt 380 Patienten, die aufgrund einer Krebserkrankung eine hoch-ematogene Chemotherapie erhalten sollten. Alle Patienten wurden vorsorglich mit einer Kombination aus einem NK1-Rezeptor-Antagonisten, 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason behandelt. Die Hälfte der Patienten wurde zusätzlich mit Olanzapin (10 mg/die an den ersten vier Tagen des Chemotherapie-Zyklus) behandelt. Primärer Endpunkt der Studie war die Vermeidung einer Nausea.

Dieses Ziel wurde, wie Rudolph Navari von der Indiana University School of Medicine in South Bend und Mitarbeiter mitteilen, bei einer zusätzlichen Gabe von Olanzapin in den ersten 24 Stunden nach Chemotherapiebeginn von 74 Prozent der Patienten erreicht gegenüber 45 Prozent in der Vergleichsgruppe ohne Olanzapin. Auch im Zeitraum von 25 bis 120 Stunden erhöhte Olanzapin (auf 42 Prozent versus 25 Prozent) die Zahl der Patienten, die nicht unter Übelkeit litten. Im gesamten Untersuchungszeitraum von 120 Stunden waren 37 Prozent versus 22 Prozent frei von Übelkeit. 

Auch im sekundären Endpunkt (keine Emesis und keine Verwendung von Notfallme­dikation) war in den drei Zeitspannen ein klarer Vorteil durch Olanzapin erkennbar: 86 versus 65 Prozent, 67 versus 52 Prozent und 64 versus 41 Prozent der Patienten blieben ohne Erbrechen und sie benötigten keine Notfallmedikamente.

Der einzige Nachteil von Olanzapin scheint eine Sedierung zu sein. Etwa 5 Prozent waren am Tag 2 der Chemotherapie stark benommen. Die anderen bekannten Nebenwirkungen von Olanzapin wie eine Gewichtszunahme und ein Typ 2-Diabetes dürften bei der geringen Behandlungszeit keine Rolle spielen. Navari hält Olanzapin deshalb für eine wertvolle Ergänzung in der antiemetischen Therapie, die vielen Krebspatienten Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie ersparen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Seattle – Mehr als 80 % aller Krebserkrankungen bei Kindern können heute geheilt werden. Viele der eingesetzten Zytostatika sind jedoch kardiotoxisch. Einige Patienten entwickeln deshalb im
Chemotherapien schädigen das Herz von Kindern unterschiedlich stark
29. Januar 2019
Krefeld – Ein Heilpraktiker aus Moers muss nach dem Tod von drei Patienten nach einer alternativen Krebstherapie vor Gericht. Der Prozess in Krefeld beginne in zwei Monaten – am 29. März, teilte das
Prozess gegen Heilpraktiker wegen Tod von drei Krebspatienten
25. Januar 2019
Barcelona – Ein internationales Forscherteam hat erstmals ein onkolytisches Virus bei einem Augentumor am Menschen klinisch getestet. Die Behandlung von 2 Säuglingen mit einem Retinoblastom erwies
Onkolytisches Virus zeigt (begrenzte) Wirkung beim Retinoblastom
4. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat seinen ersten Bericht im Rahmen des sogenannten „ThemenCheck Medizin“ veröffentlicht. Diese
IQWiG-Bürgeranfragen: Musiktherapie erhöht kurzfristig Lebensqualität bei Krebserkrankungen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER