NewsMedizinChemotherapie: Olanzapin verbessert Wirkung von Antiemetika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Chemotherapie: Olanzapin verbessert Wirkung von Antiemetika

Freitag, 15. Juli 2016

dpa

South Bend – Die zusätzliche Gabe von Olanzapin, einem zur Behandlung der Schizophrenie zugelassenen atypischen Neuroleptikum, hat in einer randomisierten klinischen Studie im New England Journal of Medicine (2016; 375: 134-42) die Wirkung einer antiemetischen Therapie der Zytostatika-induzierten Übelkeit verbessert. 

Olanzapin ist aus pharmakologischer Sicht ein unpräziser Wirkstoff. Zu den Angriffs­punkten gehören neben zahlreichen Dopamin-Rezeptoren (D1, D2, D3 und D4) auch die Serotonin-Rezeptoren 5-HT 2c, 3 und 6, der alpha1-adrenerge Rezeptor, der muskarinische Acetylcholinrezeptor und der Histamin 1-Rezeptor. Einige dieser Rezeptoren (insbesondere D2 , 5-HT2c und 3) sind auch an der Pathogenese von Übelkeit und Erbrechen beteiligt, unter der viele Krebspatienten während einer Chemotherapie leiden.

Anzeige

Die Zytostatika-induzierte Übelkeit wird heute mit einer Kombination aus einem NK1-Rezeptor-Antagonisten (Aprepitant oder Fosaprepitant), einem 5-HT3-Rezeptor-Antagonisten (wie Ondansetron) und Dexamethason behandelt, die jedoch bei vielen Patienten Übelkeit und Erbrechen nicht verhindert. Nicht wenige Patienten brechen deshalb eine Chemotherapie vorzeitig ab.

Eine vom US-National Cancer Institute finanzierte Studie hat jetzt untersucht, ob eine zusätzliche Gabe von Olanzepin die Ergebnisse verbessern kann. An der Studie beteiligten sich an 46 US-Zentren insgesamt 380 Patienten, die aufgrund einer Krebserkrankung eine hoch-ematogene Chemotherapie erhalten sollten. Alle Patienten wurden vorsorglich mit einer Kombination aus einem NK1-Rezeptor-Antagonisten, 5-HT3-Antagonisten und Dexamethason behandelt. Die Hälfte der Patienten wurde zusätzlich mit Olanzapin (10 mg/die an den ersten vier Tagen des Chemotherapie-Zyklus) behandelt. Primärer Endpunkt der Studie war die Vermeidung einer Nausea.

Dieses Ziel wurde, wie Rudolph Navari von der Indiana University School of Medicine in South Bend und Mitarbeiter mitteilen, bei einer zusätzlichen Gabe von Olanzapin in den ersten 24 Stunden nach Chemotherapiebeginn von 74 Prozent der Patienten erreicht gegenüber 45 Prozent in der Vergleichsgruppe ohne Olanzapin. Auch im Zeitraum von 25 bis 120 Stunden erhöhte Olanzapin (auf 42 Prozent versus 25 Prozent) die Zahl der Patienten, die nicht unter Übelkeit litten. Im gesamten Untersuchungszeitraum von 120 Stunden waren 37 Prozent versus 22 Prozent frei von Übelkeit. 

Auch im sekundären Endpunkt (keine Emesis und keine Verwendung von Notfallme­dikation) war in den drei Zeitspannen ein klarer Vorteil durch Olanzapin erkennbar: 86 versus 65 Prozent, 67 versus 52 Prozent und 64 versus 41 Prozent der Patienten blieben ohne Erbrechen und sie benötigten keine Notfallmedikamente.

Der einzige Nachteil von Olanzapin scheint eine Sedierung zu sein. Etwa 5 Prozent waren am Tag 2 der Chemotherapie stark benommen. Die anderen bekannten Nebenwirkungen von Olanzapin wie eine Gewichtszunahme und ein Typ 2-Diabetes dürften bei der geringen Behandlungszeit keine Rolle spielen. Navari hält Olanzapin deshalb für eine wertvolle Ergänzung in der antiemetischen Therapie, die vielen Krebspatienten Übelkeit und Erbrechen während der Chemotherapie ersparen könnte. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Juni 2020
Heidelberg – Einen neuen Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs beschreiben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ) und der Medizinischen Fakultät
Neuer Ansatz gegen die Metastasierung von Brust- und Lungenkrebs
3. Juni 2020
Köln – Patientinnen nach der Menopause mit Hormonrezeptor-positivem, HER2-negativem, lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs können von einer initiale endokrinen Therapie mit Ribociclib
Brustkrebspatientinnen könnten von Ribociclib profitieren – aber deutliche Nebenwirkungen
3. Juni 2020
Alexandria – Ein nicht unerheblicher Anteil nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome zeichnet sich durch Treibermutationen aus, die maßgeblich für das Wachstum des Tumors verantwortlich sind und sich
MET-mutiertes NSCLC: Savolitinib zeigt Wirksamkeit bei Exon-14-Mutation
3. Juni 2020
Alexandria – Mutationen des MET-Onkogens sind als Treibermutation bei einem kleinen Anteil von nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen identifiziert worden. Inhibitoren der MET-Tyrosinkinase werden
NSCLC mit MET-Mutationen: Capmatinib bei hochgradiger MET-Amplifikation mäßig wirksam
3. Juni 2020
New York – Für Patienten mit nicht-kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC), deren Tumorwachstum durch ein sogenanntes METex14-Skipping angetrieben wird, könnte es demnächst erstmals eine
Lungenkrebs: NSCLC mit METex14-Skipping spricht auf Behandlung mit Tepotinib an
3. Juni 2020
Alexandria – Das fortgeschrittene kleinzellige Lungenkarzinom hat eine schlechte Prognose, die sich erst in jüngster Zeit durch das Aufkommen der neuen immunonkologischen Therapien langsam zu
ES-SCLC: Kombination von Checkpoint-Inhibitoren nicht wirksamer als Einzelsubstanz mit Chemotherapie
3. Juni 2020
Alexandria – Die schlechte Prognose des fortgeschrittenen kleinzelligen Lungenkarzinoms ist nach wie vor ein Problem. Immuncheckpoint-Inhibitoren bieten hier aufgrund der hohen Mutationslast dieser
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER