NewsHochschulenKeine Angst vorm Krankenhaus: Charité startet Kinder-Uni
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Keine Angst vorm Krankenhaus: Charité startet Kinder-Uni

Montag, 18. Juli 2016

/dpa

Berlin – An der Berliner Charité startet erstmals eine Vorlesungsreihe für Kinder. Unter dem Motto „Wie lebt mein Körper – schlaue Antworten für schlaue Köpfe“ können Acht- bis Zwölfjährige einmal im Monat die Welt der Medizin erkunden. Ziel sei es, den Kindern die Angst vor Krankenhäusern und der Medizin zu nehmen, aber auch, sie für ein mög­liches späteres Studium zu begeistern, sagte die Initiatorin Juliane Kaufmann. Auch in an­deren Städten wie Düsseldorf oder Hannover können die Jüngsten ihren Wissensdurst nach solchen Themen stillen.

Geplant sind ab dem 5. August monatlich Vorlesungen und Experimente von Ärzten und Wissenschaftlern, zu denen jeweils 200 Kinder kommen können. Dabei geht es um Fra­gen wie: Warum vergisst der Mensch das Atmen beim Schlafen nicht? Wie heilt der Kör­per seine Wunden? Hat man den Kopf nur zum Denken? Die Reihe mit elf Vorle­sungen ist bereits jetzt gefragt. „Wir haben insgesamt etwa 700 Anmeldungen“, sagte Kaufmann.

Anzeige

Die Charité Universitätsmedizin bietet seit Jahren bereits das sogenannte Teddykran­kenhaus an, bei dem Kindergartenkinder die Scheu vor dem Arzt verlieren sollen. Für Erwachsene gibt es – wie an vielen anderen Krankenhäusern deutschlandweit auch – Sonntagsvorlesungen zu medizinischen Themen. Etwa 200 Zuhörer kämen jeweils. „Besonders interessieren sich die Besucher für Vorlesungen zum Thema Volkskrank­heiten wie Alzheimer, Demenz, Diabetes, Schlaganfall und Herz-Kreislauf-Erkran­kungen“, berichtete Jessica Oemisch von der Charité.

Bei Acht- bis Zwölfjährigen sei das Interesse an allem, was im Körper vor sich gehe, extrem groß, sagte Kaufmann. In Hannover haben sich fünf Hochschulen zusammen­geschlossen und bieten eine Reihe an, bei der auch medizinische Themen auf dem Vorlesungsplan stehen. In Düsseldorf organisiert die Heinrich-Heine-Universität im Universitätsklinikum Ringvorlesungen für Kinder – in diesem Sommersemester sind es fünf Veranstaltungen.

„Krankenhäuser organisieren ‚Kinder-Unis’, um bei den jungen ‚Studenten’ Begeisterung zu wecken für medizinische Themen und den Arztberuf“, erläuterte Robert Schäfer, Experte für Gesundheitsmarketing. Darüber hinaus sei es unter anderem auch möglich, ein Bewusstsein für gesundheitsbewusstes Verhalten zu schaffen und potenzielle Pa­tienten zu gewinnen. „Wer schon als Junge oder Mädchen von seiner ‚Vorlesung’ und den Dozenten begeistert war, geht mit Sicherheit später genau in diese Klinik, wenn es wirklich etwas zu behandeln gibt“, so der Experte.

Patienten gewinnen – das sei auch das wesentliche Ziel von Krankenhäusern, die Vorlesungen für erwachsene Laien organisieren. „Die Informationsveranstaltungen bieten hierfür sehr gute Möglichkeiten, weil das Krankenhaus seine Leistungsfähigkeit darstellen kann“, sagte Schäfer.

Die Zuhörer könnten gleich mehrfachen Nutzen ziehen: „Wenn die Ärzte Deutsch und nicht Lateinisch sprechen, dann lernen die Besucher in ganz kurzer Zeit ganz viel über die Krankheiten, ihre Vermeidung, ihre Entstehung, die Symptome, die Diagnostik, die Bandbreite der Therapiemöglichkeiten sowie die Rehabilitation“, nannte Schäfer ein Beispiel. Und anders als im Internet könne man maßgeschneiderte Antworten auf seine Fragen bekommen. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2020
Köln – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert ab 2021 einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) zum Thema „Schlüsselmechanismen physiologischer und krankheitsbedingt gestörter motorischer
Neuer Sonderforschungsbereich zu motorischer Kontrolle in Köln
2. Dezember 2020
Heidelberg – Wissenschaftler und Ärzte der vier baden-württembergischen Universitätskliniken und von rund zwanzig Kliniken und Gesundheitseinrichtungen im Land haben sich zur Initiative „Komplementäre
Neues Netzwerk in Baden-Württemberg zu komplementärmedizinischen Ansätzen
1. Dezember 2020
Münster – Die relativ neuen direkten oralen Antikoagulanzien wie Apixaban, Dabigatran, Edoxaban oder Rivaroxaban, die in den letzten Jahren aufgrund von randomisierten kontrollierten Studien zur
Angeborene Herzfehler: Ungünstige Erfahrungen mit direkten oralen Antikoagulanzien
1. Dezember 2020
Wiesbaden – Hessens Medizin-Universitäten bündeln ihre Coronaforschung in einem „Pandemienetzwerk“. Die Goethe-Universität Frankfurt, die Justus-Liebig-Universität Gießen und die Philipps-Universität
Universitäten bündeln Coronaforschung in „Pandemienetzwerk“
30. November 2020
Berlin/Bonn – Krankenhausvertreter haben die Bedeutung der Kommunikation während der Coronapandemie betont. „Wir haben unseren Mitarbeitern zahlreiche Informationsangebote zur Verfügung gestellt, um
Krankenhaus: Interne Kommunikation wichtig für Stimmung in der Pandemie
30. November 2020
Langen/Frankfurt – 4 benachbarte Punktmutationen im Genom des Hepatitis-B-Virus (HBV) könnten mit einer sehr guten Prognose für den klinischen Verlauf der chronischen Hepatitis-B-Infektion assoziiert
Biomarker könnte klinischen Verlauf einer Hepatitis-B-Infektion vorhersagen
30. November 2020
Dresden – Neutrophile Granulozyten, also Zellen des sogenannten unspezifischen Immunsystems, lassen sich möglicherweise gezielt für den Angriff auf Tumorzellen trainieren. Das berichten
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER