NewsVermischtesNeues Projekt zur Stressreduktion am Arbeitsplatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Projekt zur Stressreduktion am Arbeitsplatz

Dienstag, 19. Juli 2016

Duisburg/Essen – Partner aus Wissenschaft und Industrie haben gemeinsam das Projekt INGEMO gestartet, das Möglichkeiten zur Reduktion psychischer Belastungen am Ar­beits­platz erarbeiten und Betrieben, vornehmlich der Metall- und Elektroindustrie, ver­mitteln soll. Beteiligt sind das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duis­burg-Essen, die ffw GmbH – Gesellschaft für Personal- und Organisations­entwicklung sowie die Deutschen Edelstahlwerke in Witten und die Bühler Motor GmbH in Nürnberg als betriebliche Verbundpartner.

In der Industrie leiden Arbeitnehmer zunehmend an psychischer Erschöpfung und Stress. Zeitdruck, häufige Überstunden, ständig wechselnde Aufgaben und fehlende Er­holungsmöglichkeiten gelten als Hauptursachen. Der Krankenstand in der Metall- und Elektroindustrie liegt laut den Projektteilnehmern über dem Arbeitnehmerdurchschnitt. Über zwanzig Prozent ihrer Arbeitnehmer gehen aufgrund gesundheitlicher Beein­trächtigungen vor dem regulären Rentenalter in den Ruhestand.

Anzeige

„Dabei ließe sich die Situation ohne größere Kosten und Mühen deutlich verbessern. Dieses Wissen müssen wir wieder in die Unternehmen kriegen, und zwar auf Mitar­bei­ter­ebene wie auch auf Führungsebene und bei den Arbeitsschutzverantwortlichen“, sagte Anja Gerlmaier vom IAQ.

INGEMO zielt auf eine Arbeitsplatzgestaltung, die unter Be­rück­sichtigung von stress­re­duzierenden Maßnahmen, wie Kurzpausen, gesundheitsschonen­den Schichtsystemen oder Abwechslung in den Tätigkeiten, langfristig die Gesundheit der Beschäftigten sichert. Dafür soll Personal auf allen Ebenen in der eigenständigen Entwicklung und Umsetzung entsprechender Maßnahmen geschult werden.

Das Bun­des­for­schungs­minis­terium fördert das Projekt im Rahmen des Schwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. September 2020
Lugano/Köln – Krebserkrankungen werden die Gesundheitssysteme der Europäischen Union (EU) auch in Zukunft stark belasten. In den 27 Ländern der europäischen Union wird die Zahl der Neuerkrankungen für
Befinden der Ärzte: Welle von posttraumatischen Belastungsstörungen durch Pandemie vermeiden
21. September 2020
Marburg – Die Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) fordert, die Coronapandemie auch dazu zu nutzen, Arbeitszeitmodelle zu überdenken und gegebenenfalls dauerhaft zu
Bei schlechtem oder zu kurzem Schlaf oft berufliche Überforderung die Ursache
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
28. August 2020
Greifswald – Die Universitätsmedizin Greifswald beginnt ab sofort, Patienten während ihres Aufnahmegesprächs zu fragen, ob ihre pseudonymisierten Gesundheitsdaten für die medizinische Forschung
Universitätsmedizin Greifswald bittet Patienten um pseudonymisierte Gesundheitsdaten
20. August 2020
Mannheim – Viele junge Menschen haben nach einer Mannheimer Studie während der Coronakrise unter großen Sorgen, Ängsten oder depressiver Stimmung gelitten. 57 Prozent von 666 befragten 16- bis
Viele Jugendliche während Coronazeit psychisch belastet
22. Juli 2020
Berlin – Weniger Stress, mehr Zeit für die Familie und eine höhere Produktivität: Der Wechsel ins Homeoffice infolge der Coronakrise war für viele Arbeitnehmer eine positive Erfahrung. Das geht aus
Homeoffice: Weniger Stress, mehr Produktivität
13. Juli 2020
Hamburg – Jeder Zweite fühlt sich einer forsa-Umfrage zufolge durch die Coronakrise psychisch belastet. 50 Prozent der Befragten gaben an, sich wegen der Pandemie häufig oder manchmal gestresst zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER