NewsVermischtesNeues Projekt zur Stressreduktion am Arbeitsplatz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neues Projekt zur Stressreduktion am Arbeitsplatz

Dienstag, 19. Juli 2016

Duisburg/Essen – Partner aus Wissenschaft und Industrie haben gemeinsam das Projekt INGEMO gestartet, das Möglichkeiten zur Reduktion psychischer Belastungen am Ar­beits­platz erarbeiten und Betrieben, vornehmlich der Metall- und Elektroindustrie, ver­mitteln soll. Beteiligt sind das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duis­burg-Essen, die ffw GmbH – Gesellschaft für Personal- und Organisations­entwicklung sowie die Deutschen Edelstahlwerke in Witten und die Bühler Motor GmbH in Nürnberg als betriebliche Verbundpartner.

In der Industrie leiden Arbeitnehmer zunehmend an psychischer Erschöpfung und Stress. Zeitdruck, häufige Überstunden, ständig wechselnde Aufgaben und fehlende Er­holungsmöglichkeiten gelten als Hauptursachen. Der Krankenstand in der Metall- und Elektroindustrie liegt laut den Projektteilnehmern über dem Arbeitnehmerdurchschnitt. Über zwanzig Prozent ihrer Arbeitnehmer gehen aufgrund gesundheitlicher Beein­trächtigungen vor dem regulären Rentenalter in den Ruhestand.

Anzeige

„Dabei ließe sich die Situation ohne größere Kosten und Mühen deutlich verbessern. Dieses Wissen müssen wir wieder in die Unternehmen kriegen, und zwar auf Mitar­bei­ter­ebene wie auch auf Führungsebene und bei den Arbeitsschutzverantwortlichen“, sagte Anja Gerlmaier vom IAQ.

INGEMO zielt auf eine Arbeitsplatzgestaltung, die unter Be­rück­sichtigung von stress­re­duzierenden Maßnahmen, wie Kurzpausen, gesundheitsschonen­den Schichtsystemen oder Abwechslung in den Tätigkeiten, langfristig die Gesundheit der Beschäftigten sichert. Dafür soll Personal auf allen Ebenen in der eigenständigen Entwicklung und Umsetzung entsprechender Maßnahmen geschult werden.

Das Bun­des­for­schungs­minis­terium fördert das Projekt im Rahmen des Schwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
13. Mai 2019
Berlin – Stadtbewohner und Gutverdiener sind zufriedener mit der Gesundheitsversorgung als Menschen, die auf dem Land leben oder relativ wenig verdienen. Das ist das zentrale Ergebnis einer Umfrage im
Großstädter zufriedener mit Gesundheitswesen als Landbewohner
8. Mai 2019
Hamburg – Gesundheit ist für viele Deutsche eine Grundvoraussetzung für ein Leben in Wohlstand. Das zeigt der Wohlstandsindex des Markt- und Sozialforschungsinstituts Ipsos, der heute vorgestellt
Auch Gesundheit gehört zum Wohlstandsdenken
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
Dauerstress behindert die Knochenheilung nach Brüchen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
Stresserlebnisse ziehen Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach sich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER