NewsPolitikThüringen: Krankenkassen geben mehr für Reha-Sport aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen: Krankenkassen geben mehr für Reha-Sport aus

Donnerstag, 21. Juli 2016

Erfurt – Bei der Behandlung von Erkrankungen spielt Rehabilitationssport in Thüringen eine immer größere Rolle. Nach Beobachtungen gesetzlicher Krankenkassen sind so­wohl die Zahl der Rezeptverordnungen als auch die Kosten für Reha-Sport und Funk­tions­training in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Allein bei der AOK Plus haben sich die Ausgaben dafür zwischen 2013 und 2015 ver­doppelt. Die Kasse gab im vergangenen Jahr rund 2,1 Millionen Euro für Reha-Sport ihrer Thüringer Versicherten aus. Auch die Techniker Krankenkasse verzeichnete Mehr­ausgaben. Rehabilitationssport auf Kassenkosten kann etwa bei Rücken- und Gelenk­pro­b­lemen, Osteoporose, Rheuma, Krebs, Herz- und Lungenkrankheiten oder psychi­schen Erkrankungen verordnet werden.

Nach rund 7.300 im Jahr 2013 erhielten im vergangenen Jahr etwa 16.600 Thüringer AOK-Versicherte ein ärztliches Rezept für Sport in dafür anerkannten Sportgruppen, bei Physiotherapeuten oder Fitnessstudios. Die AOK hat nach Angaben einer Sprecherin in Thüringen und Sachsen Verträge mit insgesamt rund 5.000 qualitätsgeprüften Sportan­bietern, die solche Kurse leiten.

Anzeige

Bei der Techniker Krankenkasse erhöhten sich die Ausgaben für den therapeutischen Sport seit 2013 um rund 60.000 Euro auf 521.000 Euro im Jahr 2015. Die Barmer GEK verzeichnete zwischen 2014 und 2015 nach eigenen Angaben einen Anstieg von 20 Prozent bei den Verordnungen, absolute Zahlen nannte die Kasse nicht. Grund für den allgemeinen Aufwärtstrend ist nach Einschätzung der Krankenkassen vor allem die Bevölkerungsentwicklung mit zunehmend älteren Menschen.

Auch die Zahl der anerkannten Gruppen für Reha-Sport hat in Thüringen zugenommen. Laut Barmer GEK existieren derzeit 3.345 solcher Gruppen, sechs Jahre zuvor waren es noch 1.763. Der überwiegende Teil gehört dem Thüringer Behinderten- und Rehabilita­tionssportverband an.

Von der Kassenärztlichen Vereinigung hieß es, Reha-Sport sei häufig eine sinnvolle Alternative etwa bei wiederkehrender Arbeitsunfähigkeit. Bei medizinischer Notwendigkeit kann Reha-Sport laut Kassen von allen niedergelassenen Ärzten verordnet werden. Er soll neben der Stärkung von Fitness, Kondition und Beweglichkeit auch einen Anreiz zum weiteren aktiven Sporttreiben schaffen. Ein Rezept umfasst in der Regel 50 Übungs­stun­den, unter Umständen kann der Gesundheitssport aber auch länger verordnet werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat befasste sich heute abschließend mit dem Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz und billigte das Gesetz, welches im Verlaufe des parlamentarischen Verfahrens
Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz vom Bundesrat gebilligt
1. September 2020
Berlin – Die Bundesregierung will die Zulassung von Rehabilitationseinrichtungen sowie die Festlegung der von den Träger der Rentenversicherung zu zahlenden Vergütung neu regeln. Das geht aus dem
Reha: Bundesregierung will Zulassung und Vergütung neu regeln
1. September 2020
Düsseldorf/Wiehl – Wenn Bewohner einer stationären Pflegeeinrichtung eine Rehabilitation erhalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie wieder in ihr Zuhause entlassen werden können. Zudem sparen
Nach einer Reha im Pflegeheim können viele Bewohner nach Hause zurückkehren
19. August 2020
Speyer/Mainz – Die Zahl der Reha-Anträge bei der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz (DRV) ist 2019 erneut gestiegen. 55.180 Menschen stellten einen Antrag, das waren 3,5 Prozent mehr als im
Erneut mehr Reha-Anträge bei der Rentenversicherung
6. Juli 2020
Dresden – Während einer stufenweisen Wiedereingliederung muss die Krankenkasse einem Arbeitnehmer auch dessen Kosten für die Fahrt zum Arbeitsplatz erstatten. Das geht aus einem Urteil hervor, das das
Krankenkasse muss bei Wiedereingliederung Fahrtkosten tragen
3. Juli 2020
Berlin – Das umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) ist gestern im Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD beschlossen worden. Dem
Bundestag beschließt Intensivpflegegesetz – die Kritik bleibt
3. Juli 2020
Berlin – Missstände bei der Versorgung von Schwerverletzten kritisiert die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU). Der Fachgesellschaft geht es dabei um die Rehabilitation nach der Versorgung
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER