NewsPolitikKommunen befürchten wachsenden Hausärztemangel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kommunen befürchten wachsenden Hausärztemangel

Mittwoch, 20. Juli 2016

/dpa

Freiburg – Die Kommunen in Baden-Württemberg rechnen mit einem größer werdenden Hausärztemangel. Etwa jeder zweite Bürgermeister im Südwesten gehe davon aus, dass sich die Lage in den kommenden fünf Jahren verschlechtern wird, teilten der Hausärzte­verband Baden-Württemberg und die Techniker Krankenkasse heute in Freiburg mit. Dies habe eine gemeinsame Umfrage unter den rund 1.100 Kommunen im Land erge­ben. Vor Ort bestehe Handlungsbedarf.

Von den rund 7.100 in Baden-Württemberg ansässigen Hausärzten seien 35 Prozent älter als 60 Jahre. Kommunen müssten aktiv werden und für das Ansiedeln neuer Haus­ärzte Strategien entwickeln. „Viele Bürgermeister reagieren kurzfristig und fühlen sich allein gelassen“, sagte der Leiter der Landesvertretung der Krankenkasse, Andreas Vogt. Wichtig sei, aktiv zu werden und um künftige Hausärzte zu werben. Hier bestehe Nachholbedarf: Rund die Hälfte der Kommunen habe derzeit keine Aktivitäten geplant, ergab die Umfrage, die mit Hilfe des Gemeindetages organisiert wurde. Mehr als 220 Kommunen hatten sich den Angaben zufolge beteiligt.

Anzeige

„Kommunen müssen handeln und offensiv um Mediziner werben“, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Baden-Württemberg, Berthold Dietsche. Helfen könne die Inter­net-Plattform des Verbandes. Diese bringe Medizinstudenten und andere Interessierte mit Kommunen und Praxisinhabern zusammen. Wichtig sei, dass Kommunen und Medi­zi­ner vor Ort, die für ihre Praxis einen Nachfolger suchen, kooperieren.

Besser informiert werden müssten zudem die Studenten. Noch immer gebe es falsche Vorstellungen. „Der Hausarzt als schlecht bezahlter Einzelkämpfer ohne Freizeit und mit geringem Ansehen in der medizinischen Fachwelt – dieses Bild stimmt längst nicht mehr“, erklärte Krankenkassenchef Vogt. In den vergangenen Jahren hätten etliche gesetzliche Neuregelungen dafür gesorgt, dass auch Hausärzte sozialverträgliche Arbeitsbedingun­gen bei guter Bezahlung vorfänden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Schwerin – Ab dem Wintersemester 2021 soll jeder zehnte Medizinstudienplatz in Mecklenburg-Vorpommern für Bewerber reserviert werden, die nach ihrem Studium mindestens zehn Jahre als Landarzt im
Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern bringt Landarztquote fürs Medizinstudium auf den Weg
16. September 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) setzt bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen auf Team- und Delegationsmodelle und lehnt eine Landarztquote ab.
Ärztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab
13. September 2019
Berlin – Die Sorge der Bevölkerung auf dem Land, künftig keinen Hausarzt mehr zu finden, steigt weiter deutlich an. Bei der Diskussion über Lösungen für den Landarztmangel waren sich die Diskutanten
Patentrezepte gegen Landarztmangel gibt es nicht
10. September 2019
Kiel – Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder schnelles Internet. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die
Hausarztversorgung hat für viele Schleswig-Holsteiner höchsten Stellenwert
6. September 2019
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat sich heute anlässlich des 12. Deutschen Internistentages in Berlin für die Einführung von Personaluntergrenzen auch für den ärztlichen
Internisten plädieren für Arztuntergrenzen
3. September 2019
München – Zur Deckung des Ärztebedarfs auf dem Land will der Freistaat Bayern für einen Teil der Medizinstudienplätze die Zulassungshürden senken. Dies hat das Kabinett heute in München beschlossen.
Bayern will Hürden für Medizinstudium für künftige Landärzte senken
2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER