Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Türkei verhängt Ausreiseverbot für Wissenschaftler

Mittwoch, 20. Juli 2016

Universität-Istanbul /dpa

Ankara/Bonn – Der türkische Hochschulrat hat allen Universitätslehrkräften und Wissen­­schaft­lern Dienstreisen ins Ausland verboten. Das berichtete heute der Spiegel unter Be­rufung auf die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Demnach hat die zuständige Behörde zudem angeordnet, dass Forscher, die im Ausland tätig sind, in die Türkei zu­rückkehren müssen. Sonderregeln soll es nur dann geben, wenn die Arbeit der Wissen­schaftler als „absolut notwendig“ angesehen werde.

Der türkische Hochschulrat fordert darüber hinaus alle Rektoren auf, ihre Mitarbeiter in Lehre und Verwaltung auf mögliche Verbindungen zur Bewegung des Erdogan-Gegners Fethullah Gülen zu überprüfen. Dafür haben die Hochschulen laut Spiegel bis zum 5. August Zeit. Hintergrund der Anordnung ist der gescheiterte Putsch-Versuch in der Türkei, für den Präsident Recep Tayyip Erdogan den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen verant­wortlich macht. Dieser hatte die Vorwürfe von sich gewiesen.

Bereits gestern hatte die Verwaltung nach Spiegel-Informationen 1.577 Dekane an Hoch­schulen entlassen. 50.000 Soldaten, Polizisten, Richter und Lehrer seien seit dem Putsch­versuch festgenommen oder suspendiert worden.

In Deutschland löst das Vorgehen Protest aus. „Die deutschen Hochschulen sehen die aktuellen Entwicklungen an den türkischen Hochschulen mit Entsetzen“, sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Horst Hippler. Die tiefen, offenbar skrupellosen Einschnitte in die akademischen Freiheiten durch die türkische Regierung machten „fassungslos“. „Wir protestieren gegen dieses Vorgehen auf das Schärfste“, sagte er.

Hippler betonte, dass die Nachrichten in Bezug auf die Entlassung von mehr als 1.500 Dekanen, Suspendierungen, Ausreiseverbote für Wissenschaftler und Rückrufe von im Ausland Tätigen, Generalver­dacht gegen Hochschulangehörige und Verhaftungen da­rauf hindeuteten, dass es „um systematische Einschüchterung und um die Vernichtung des freien Geistes geht“. „Wir fühlen uns mit den betroffenen Hochschulangehörigen tief verbunden und versichern sie unserer Solidarität“, so Hippler.

Er wies darauf hin, dass Deutschland und die Türkei traditionell gute Wissenschaftsbe­ziehungen verbinden. Es gebe eine enge Kooperation in der universitären Forschung sowie einen intensiven Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern. Bereits im Januar hatte Hippler die Repressionen der türkischen Regierung gegen Wissenschaftler an türkischen Hochschulen kritisiert.

Gemeinsam mit internationalen Partnern unterzeich­nete er zudem einen offenen Brief an den türkischen Staatspräsidenten, in dem der Schutz der akademischen Freiheiten eingefordert wurde. Auch die europäische Rekto­ren­konferenz EUA (European University Association), deren Mitglied die HRK ist, hat deutlich Stellung gegen die Repressionen bezogen. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cbro
am Mittwoch, 20. Juli 2016, 19:37

Lösung schon parat

Petra Hinz hat ja schon eine Lösung gefunden:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/petra-hinz-spd-politikerin-hat-lebenslauf-in-teilen-erfunden-a-1103787.html

Nachrichten zum Thema

13.09.17
Menschenrechtlerin prangert Folter in Türkei an
Düsseldorf – Folter in Gefängnissen und Polizeigewalt nehmen in der Türkei nach Beobachtung von türkischen Menschenrechtlern seit der Niederschlagung des Putschversuchs 2016 wieder zu. „Wir sammeln......
20.07.17
Ärzteverband fordert politischen Druck auf Türkei
Berlin – Anlässlich der jüngsten Verhaftung von Menschenrechtlern in der Türkei haben die „Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges“ (IPPNW) die Bundesregierung aufgefordert, sich für......
16.06.17
Hungerstreik: Ärzte sorgen sich um Akademiker in der Türkei
Istanbul – Nach 100 Tagen Hungerstreik sorgen sich Ärzte zunehmend um den Gesundheitszustand von zwei in Ankara inhaftierten Akademikern. Nach so langer Zeit Nahrungsentzug bestehe ein „ernsthaftes......
09.05.17
Arzt in Haft: Ärztliche Friedensorganisation ersucht Gabriel um Hilfe
Berlin – Die ärztliche Friedensorganisation Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat Bundesaußenminister Sigmar Gabriel in einem Schreiben......
24.04.17
Weltärztebund fordert Freilassung von inhaftiertem türkischen Arzt
Berlin – Der Vorstand des Weltärztebundes (WMA) hat sich in einer Resolution für die Freilassung des inhaftierten türkischen Arztes Sedar Küni ausgesprochen. Küni sieht sich in der Türkei dem Vorwurf......
22.11.16
Internationale Ärzteorganisationen: Türkei soll Schikane gegen Ärzte beenden
Istanbul – Der Weltärztebund (WMA) und die Ständige Kommission Europäischer Ärzte (CPME) haben den Türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgefordert, die Schikane von Ärzten und des......
05.08.16
Weltärztebund besorgt über Verhaftung von Ärzten in der Türkei
Berlin - Mit Besorgnis hat der Weltärztebund (WMA) auf Berichte über Massenverhaftungen in der Türkei reagiert, von denen auch ärztliches und nicht-ärztliches Personal in Militärkrankenhäusern......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige