Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Förderung für Open-Access-Platt­formen in Schleswig-Holstein

Donnerstag, 21. Juli 2016

Lübeck – Die Landesregierung Schleswig-Holstein hat einen Publikationsfonds einge­rich­tet, der Wissenschaftler bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen unterstützt und damit den freien Zugang zu wissenschaftlichen Arbeiten fördert. Von den jährlich ausgeschütteten 100.000 Euro erhält die Lübecker Universität jeweils 20.000 Euro.

Mit dem Geld sollen die Publikationsgebühren bestritten werden, die für Autoren bei der Veröffentlichung ihrer Arbeiten auf Open-Access-Plattformen anfallen. Weil sie so die Kosten der Veröffentlichung selbst tragen, kann der Leser diese kosten­los einsehen. „Ich hoffe auf ein breites Interesse in der Forschung und möchte die Wissenschaftler aus­drücklich ermuntern, die Möglichkeiten zu nutzen“, sagte die Schleswig-Holsteinische Wissenschaftsministerin Kristin Alheit (SPD).

Die Lübecker folgen in ihrer Open-Access-Policy der „Berliner Erklärung über den offe­nen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ und befürworten damit den freien Zugang zu Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung.

Erstunterzeichner des Dokuments waren unter anderem die Hochschulrektorenkonfe­renz, der Wissenschaftsrat, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz eV, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und der Deutsche Bibliotheksverband. Mittlerweile wurde sie von mehreren hundert nationalen und internationalen Institutionen unterzeichnet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. Mai 2018
Berlin – Die Hochschulen in Deutschland stehen „Open Science“ grundsätzlich offen gegenüber, entsprechende Konzepte sind jedoch noch nicht breit verankert. Das berichten der Stifterverband für die
„Open Science“ an deutschen Hochschulen noch nicht verankert
23. Mai 2018
Cambridge/Passau – Wer seine Studienresultate noch vor der Publikation der Öffentlichkeit präsentiert, riskiert damit, anderen konkurrierenden Forschern einen Vorteil zu verschaffen. Dennoch
Nicht alle Wissenschaftler teilen ihre Ergebnisse schon vor der Publikation
7. Mai 2018
Berlin – Fachartikel von Berliner Forschern sollen Interessierte zunehmend kostenfrei im Internet finden. Autoren fast jeder dritten Publikation wählten 2016 diesen Weg, wie die Berliner Senatskanzlei
Knapp jeder dritte wissenschaftliche Artikel frei zugänglich
20. April 2018
Freiburg – Die Betaversion der neuen Cochrane Library ist online. Darauf hat Gerd Antes von der Cochrane-Deutschland-Stiftung, Universitätsklinikum Freiburg, jetzt hingewiesen. Die Vorschau ermöglicht
Betaversion der neuen Cochrane Library verfügbar
9. März 2018
Mainz/Lübeck/Köln – Zwischen 2006 und 2016 ist die Zahl der publizierten clusterrandomisierten Studien (CRT) stetig gestiegen. Die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt berichten über
Fehler bei clusterrandomisierten Studien vermeiden
24. Januar 2018
Köln – Eine neue digitale Sammlung zur Medizingeschichte hat die ZB Med – Informationszentrum Lebenswissenschaften vorgestellt. Die Sammlung enthält medizinhistorische Werke und weitere Quellen, die
ZB Med stellt digitale Sammlung zur Medizingeschichte vor
23. Januar 2018
Berlin/Köln – Ein Autorenteam des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betont im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl 2018; 115(3): A-70) die besondere Bedeutung

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige