Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nationale Stillkommission informiert in sieben Sprachen

Donnerstag, 21. Juli 2016

Berlin – Die Nationale Stillkommission am Bundesinstitut für Risikobewertung informiert Schwangere und Stillende sowie Familienangehörige, Ärzte, Hebammen und Klinik­perso­nal jetzt in sieben Sprachen über das Thema Stillen. Neu hinzugekommen sind die Falt­blätter „Stillempfehlungen für Schwangere“ und „Stillempfehlungen für die Säuglingszeit“ in arabischer Sprache. Sie waren bislang in deutscher, türkischer, russischer, englischer, französischer und italienischer Sprache erhältlich.

Die Übersetzung der Faltblätter ins Arabische geht auf Anfragen von Ärzten sowie He­bammen zurück, die geflüchtete schwangere und stillende Frauen betreuen. Sie sollen Frauen über die Bedeutung des Stillens informieren und sie dazu ermutigen, sich bei Schwierigkeiten kompetente Hilfe zu suchen. Verschiedene Ansprechpartner sowie Orga­nisationen, die Hilfe anbieten, sind in den Faltblättern aufgelistet.

„Muttermilch ist die ideale Nahrung für Säuglinge und schützt durch die enthaltenen Ab­wehrstoffe vor vielen Infektionskrankheiten. Gestillte Kinder sind seltener krank als nicht gestillte Kinder“, informiert die Kommission. Zudem unterstütze das Stillen die Bindung zwischen Mutter und Kind. Auch wenn die Kinder bereits Beikost zu sich nähmen, sollten ihre Mütter sie parallel weiter stillen.

Die Nationale Stillkommission berät die Bundesregierung, gibt Richtlinien und Empfeh­lungen heraus und unterstützt verschiedene Initiativen gegen Stillhindernisse. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.06.17
Stillen reduziert Risiko für Herzerkrankungen bei Müttern
Oxford/Peking – Stillen kommt nicht nur der Gesundheit des Kindes zu gute. Auch die Mutter profitiert. Ihr Risiko für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sinkt um acht bis 18 Prozent in......
06.06.17
Stillen reduziert Schmerzen nach Kaiserschnitt
Columbus – Nach einem Kaiserschnitt leidet eine von fünf Müttern noch drei weitere Monate unter chronischen Schmerzen. Mindestens zweimonatiges Stillen könnte das Risiko reduzieren, berichten Forscher......
12.05.17
Neue Patienteninformation zu Brustentzündungen in der Stillzeit
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine neue Patienteninformation veröffentlicht. Auf zwei Seiten informiert sie verständlich und kompakt über Diagnostik und Therapie......
28.03.17
Phnom Penh – Kambodscha verbietet den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vollständig. Wie aus einem Schreiben hervorgeht beauftragte das kambodschanische Kabinett das Ge­sund­heits­mi­nis­terium......
20.03.17
Phnom Penh – Kambodscha hat den Export abgepumpter Muttermilch in die USA vorübergehend gestoppt. Mit der heute in Phnom Penh bekannt gegebenen Entscheidung reagierte die Zollbehörde auf......
16.12.16
Stillen in Deutschland: aktuelle KiGGS-Daten liefern nur einen kleinen Teil des Monitorings
Berlin – Zwischen den Geburtenjahrgängen 2001/2002 und 2007/2008 nahm die Prävalenz jeglichen Stillens tendeziell zu. Das zeigen Daten der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in......
27.10.16
US-Präventions­institut: Ärzte sollen Stillen nach der Geburt fördern
Washington – Die U.S. Preventive Services Task Force (USPSTF) sieht angesichts der Vorteile des Stillens Ärzte in der Pflicht. Sie könnten und sollten die Mütter dazu anhalten, ihr Kind für mindestens......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige