NewsPolitik23 Millionen Euro für Prävention in Rheinland-Pfalz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

23 Millionen Euro für Prävention in Rheinland-Pfalz

Donnerstag, 21. Juli 2016

Mainz – Für Rheinland-Pfalz gilt ab sofort eine sogenannte Landesrahmenvereinbarung für Prävention und Gesund­heits­förder­ung. Unterzeichner sind die gesetzlichen Kranken­kassen, die Renten-, Pflege- und Unfallversicherung sowie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Bundeslandes. Sie soll dazu beitragen, dass alle Menschen, die in Rheinland-Pfalz leben, die gleichen Gesundheitschancen haben.

Die Krankenkassen stellen dafür Mittel in Höhe von mehr als 23 Millionen Euro zur Verfü­gung. Grundlage der Vereinbarung ist das bundesweit gültige Präventionsgesetz aus dem vergangenen Jahr. Die neue Vereinbarung konkretisiert es für die Regionen in Rheinland-Pfalz.

Von den Präventionsmaßnahmen profitieren sollen insbesondere Menschen, die auf­grund von besonderen Lebenslagen oder Mehrfachbelastungen etwa in Beruf, Familie, häuslicher Pflege oder Ehrenamt einen erhöhten Bedarf an Präventionsmaßnahmen ha­ben. Die Menschen sollen direkt in ihren Lebenswelten, das heißt, in den Kommunen, Betrieben, den Kindertagesstätten und Schulen gefördert werden.

Anzeige

Besondere Beachtung sollen dabei geschlechtsbezogene Aspekte finden. „Um diese Gesundheitsziele nachhaltig und mit hoher Qualität zu realisieren, haben sich die Unter­zeichner darauf verständigt, sich stärker zu vernetzen und die Umsetzung der ange­sto­ßenen Aktivitäten in wechselseitiger Abstimmung voranzutreiben“, sagte die Gesund­heits­ministerin des Landes, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD).

Die Unterzeichner der Landesrahmenvereinbarung haben sich darauf verständigt, eine jährlich tagende Landespräventionskonferenz zu etablieren, um die Präventionsarbeit in enger Abstimmung weiterzuentwickeln.

„Mit der Unterzeichnung der Landesrahmenvereinbarung für Prävention haben sich die gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherungen sowie die Unfall- und Rentenver­siche­rungen erstmals gemeinsam dazu verpflichtet, Gesund­heits­förder­ung und Prävention in Rheinland-Pfalz voranzutreiben. Das ist gut so, denn bei der Behandlung vieler Krank­hei­ten stößt das Gesundheitssystem immer öfter an Grenzen“, sagte Dunja Kleis, Lan­des­geschäftsführerin der Barmer GEK.

„Die besondere Bedeutung dieser Landesrahmenvereinbarung liegt in der Weiterent­wicklung der gemeinsamen Aktivitäten“, betonte Christoph Preuße, Präventionsleiter des Landesverbandes Mitte der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Ziel sei, die be­triebliche Gesund­heits­förder­ung und den Arbeitsschutz in Betrieben und Bildungsein­rich­tungen enger zu verzahnen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin/Köln – In Berlin wurden gestern elf Kommunen für ihre vorbildlichen und wirkungsvollen Aktivitäten zur Suchtprävention ausgezeichnet. Die Preisverleihung war der Abschluss des 8. bundesweiten
Elf Kommunen für Suchtprävention ausgezeichnet
14. September 2020
Kaiserslautern – Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz und einem Prognosemodell will die Stadt Kaiserslautern die weitere Entwicklung der Coronapandemie in der Region vorherberechnen. Bislang seien
Kaiserslautern will mit Partnern die Pandemieentwicklung berechnen
11. September 2020
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat Karnevals- und Fastnachtsvereine wegen der Coronapandemie zu neuen Konzepten für die kommende Session aufgefordert. „Die
Dreyer fordert Fastnachtsvereine wegen Coronapandemie zu neuen Formaten auf
11. September 2020
Mainz – Das rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terium will ein Konzept für eine künftige Impfung gegen das Coronavirus entwickeln und erwartet dafür einheitliche Vorgaben vom Bund. „Die Impfung der
Rheinland-Pfalz für Coronaimpfkonzept mit bundesweiten Eckpunkten
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
10. September 2020
Mainz – Die Ampelkoalition will Pflegekräften in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern eine Coronaprämie von zusätzlich 500 Euro zahlen. Das sieht ein gemeinsamer Antrag der Landtagsfraktionen von SPD,
Rheinland-Pfalz: Coronaprämie für Pflegekräfte in Krankenhäusern wird aufgestockt
9. September 2020
Frankfurt – In Deutschland nehmen sich jedes Jahr rund 10.000 Menschen das Leben. Darauf weisen die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Universitätsklinikum Frankfurt und das
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER