NewsHochschulenUniversitäres Herzzentrum Hamburg: Kooperationsprojekt „Heart in Space“ mit der NASA
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitäres Herzzentrum Hamburg: Kooperationsprojekt „Heart in Space“ mit der NASA

Donnerstag, 28. Juli 2016

Astronaut Barry "Butch" Wilmore installiert die Forschungs-Hardware für Nager in der "Microgravity Science Glovebox" auf der International Space Station ISS /NASA

Hamburg/San Francisco – Die NASA hat einen mit 750.000 US Dollar dotierten Forschungsauftrag an das Universitäre Herzzentrum Hamburg (UHZ) vergeben. Das Team um Sonja Schrepfer soll untersuchen, welchen Einfluss die Schwerelosigkeit auf das kardiovaskuläre System des Menschen hat.

2018 starten zwei Astronauten in einer kleinen Kapsel zum Mars und planen für knapp drei Jahre unterwegs zu sein. Nie zuvor haben Menschen so lange Zeit im All verbracht. Den längsten Raumflug hat mit derzeit 437 Tagen Waleri Poljakow 1994 durchgeführt. Ob bei einem Langzeitaufenthalt in Schwerelosigkeit die Gefäße der Astronauten irreversibel geschädigt werden, wurde bisher nicht erforscht. Gemeinsam mit ihrem Mann Tobias Deuse von der Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie hat Schrepfer, Leiterin des Transplant and Stem Cell Immunobiology (TSI) Labs daher die Studienidee entwickelt. „Dass wir unter so vielen Bewerbern tatsächlich den Zuschlag für den Grant der NASA erhielten, hat mich und das gesamte Team unglaublich gefreut.“

Anzeige

In Zellkulturexperimenten konnten die Hamburger Forscher bereits zeigen, dass sich der Gefäßquerschnitt menschlicher Muskelzellen in Schwerelosigkeit verengt und eine Gefäßstenose droht. Ihre Erkenntnisse wollen sie jetzt in einem Modellversuch validieren. „Dieses Forschungsprojekt ist einmalig, da wir Mäuse auf die Internationale Space Station (ISS) geschickt haben“, sagt Schrepfer. In Europa sind in vivo Versuche bisher nicht möglich, da die European Space Station diese nicht durchführt. Seit Dezember 2015 sind Schrepfer und vier ihrer Mitarbeiter aus Hamburg daher in den USA. „Hier habe ich ein zusätzliches Labor an der University of California San Francisco (UCSF) eröffnet, um das Forschungsprojekt zu realisieren.“

Die ersten zehn Mäuse sind nach 30 Tagen auf der ISS bereits zurück. Schon im April haben die Forscher die Gewebeproben analysiert. Jetzt stehen die nächsten zehn Mäuse kurz davor ihre Reise zur ISS anzutreten. Bevor die Ergebnisse veröffentlicht werden, müssen weitere Mäuse die ISS besuchen.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
NEWSLETTER