Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

CRISPR: Chinesische Forscher wollen Lungenkrebs mit „Gen-Schere“ behandeln

Freitag, 22. Juli 2016

CRISPRdpa

London – Beim erstmaligen Einsatz der „Gen-Schere“ CRISPR beim Menschen zeichnet sich ein Wettlauf zwischen amerikanischen und chinesischen Wissenschaftlern ab. Wie Nature (2016; doi:10.1038/nature.2016.20302) erfahren hat, wollen Mediziner der Sichuan-Universität bereits im August erste Lungenkrebs-Patienten behandeln. Eine US-Studie an Melanom-Patienten soll frühestens Ende des Jahres beginnen.

CRISPR bezeichnet Gensonden, die bestimmte Abschnitte des Erbguts aufsuchen, die dann mit dem Enzym Cas9 herausgeschnitten und eventuell durch ein neues Gen ersetzt werden können. Der Einsatz dieser Gen-Schere war bisher auf die Grundlagen­forschung beschränkt, die Technologie hat jedoch ein therapeutisches Potenzial, das zunächst in der Krebstherapie genutzt werden soll.

Die US-National Institutes of Health haben im letzten Monat ein Projekt des Forschers Carl June von der Universität Pennsylvania genehmigt. June möchte die T-Zellen von 18 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom im Labor so manipulieren, dass sie nach der Re-Infusion die Krebszellen besser attackieren können. Geplant ist die Entfernung des natürlichen T-Zell-Rezeptors (mit dem die Zellen Antigene aufspüren) und sein Aus­tausch durch einen T-Zell-Rezeptor, der das Tumorantigen NY-ESO auf Melanom­zellen erkennt.

Als dritte Maßnahme ist die Entfernung des Rezeptors PD-1 geplant. Er ist Bindungs­stelle von Substanzen, mit denen einige Tumore das Immunsystem „besänftigen“. Die US-Studie kann nach Informationen von Nature erst Ende des Jahres begonnen werden, da die Arzneibehörde FDA erst ihre Zustimmung geben muss. Die Devise lautet: „Safety first“.

Chinesische Behörden sind weniger zögerlich. Das Team um Lu You vom West China Hospital der Sichuan-Universität in Chengdu, benötigte lediglich eine Genehmigung (der Ethikkommission?) seiner Klinik, die laut Recherchen von Nature am 6. Juli erteilt wurde. Der Onkologe will bereits im nächsten Monat mit der Behandlung von Patienten mit metastasiertem Lungenkrebs beginnen, bei denen Chemo- und Radiotherapie versagt haben. Die genetische Manipulation soll sich vorerst auf die Entfernung des Rezeptors PD-1 beschränken. Der Eingriff soll an einigen Zellen vorgenommen werden, die dann zunächst in Zellkulturen vermehrt werden, bevor sie den Patienten infundiert werden.

Die Genmanipulation hätte damit die gleiche Wirkung wie eine Behandlung mit den PD-1-Inhibitoren Nivolumab oder Pembrolizumab, die den Rezeptor PD-1 blockieren. Der Erfolg dürfte zudem davon abhängen, ob für die Genmanipulation die richtigen T-Zellen ausgewählt wurden, nämlich jene, die die Krebszellen auch tatsächlich attackieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
Wie Zellen stillgelegte Gene wieder aktivieren
München – Einen neuen Weg, wie die Zelle stillgelegte Gene wieder aktivieren kann, ohne die DNA zu beschädigen, haben Wissenschaftler um Thomas Carell von der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU)......
12.12.17
DNA-Netze können Blutgefäße verstopfen
Hamburg – Auslöser für Gefäßverschlüsse sind nach bislang gültiger medizinischer Lehrmeinung hauptsächlich zwei Mechanismen: das Verklumpen von Blutplättchen und die Blutgerinnung, die zusammen zur......
17.11.17
Amische: Defekt in Gerinnungs-Gen schützt vor Diabetes und vorzeitigem Tod
Chicago – Der Ausfall eines Gens für den Plasminogen-Aktivator-Inhibitor Typ 1 ist in der Gemeinschaft der Amischen, deren Genpool infolge der religiös-kulturellen Isolation begrenzt ist, mit einem......
26.10.17
Genetik: Neue Basen-Editoren reparieren DNA und RNA mit hoher Effizienz
Cambridge – US-Forscher haben neue Werkzeuge zur Veränderung des Erbguts in lebenden Zellen entwickelt. Die in Nature (2017 doi: 10.1038/nature24644) und Science (2017; doi: 10.1126/science.aaq0180)......
25.10.17
Brustkrebs: 65 plus sieben neue Risikogene
Cambridge - In einer Studie der Superlative, die 275.000 Frauen auf 11,8 Millionen Erbgutvarianten untersucht hat, wurden 65 neue Risikogene gefunden, die laut einem Bericht in Nature (2017; doi:......
25.10.17
Max-Dellbrück-Zent­rum leitet Teilprojekt beim „Human Cell Atlas“
Berlin – Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) übernimmt ein Teilprojekt im Rahmen des „Human Cell Atlas“. Die Berliner Wissenschaftler konzentrieren sich dabei auf Zellen des Herzens.......
16.10.17
Welche Gene (und welcher Lebensstil) die Lebensdauer bestimmen
Edinburgh – Eine genomweite Assoziationsstudie findet Varianten in sieben Genen, die die Lebenserwartung des Menschen beeinflussen. Größere Auswirkungen hatten laut der Publikation in Nature......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige