NewsÄrzteschaftVermeidbare Notfallbehandlungen im Krankenhaus kosten fünf Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Vermeidbare Notfallbehandlungen im Krankenhaus kosten fünf Milliarden Euro

Freitag, 22. Juli 2016

/dpa

Berlin – Die Kosten für die Behandlung von Patienten in den Notaufnahmen der Kran­ken­häuser, denen ein niedergelassener Arzt ebenso gut hätte helfen können, belaufen sich jährlich auf knapp 4,8 Milliarden Euro. Das hat das IGES-Institut im Auftrag des Zen­tralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) berechnet und heute in Berlin vorge­stellt. Die Auswertung basiert auf Krankenhausdaten aus dem Jahr 2013.

Insgesamt haben die IGES-Wissenschaftler knapp 3,5 Millionen vermeidbare Kranken­hausnotfälle ermittelt, wie deren Geschäftsführer Martin Albrecht ausführte. Die Hälfte dieser Patienten suchte ohne ärztliche Einweisung die Notaufnahme auf. An Werktagen zu Praxisöffnungszeiten liege die Zahl vermeidbarer Aufnahmen ohne ärztliche Über­wei­sung mit 642.500 im Übrigen etwa genauso hoch wie außerhalb der Sprechzeiten mit 652.483, sagte Albrecht. Zugleich verwies er auf große regionale Unterschiede: „Die Zahl grundsätzlich vermeidbarer Krankenhausaufnahmen während der Praxisöffnungs­zei­ten ist im Ruhrgebiet und in ländlichen Regionen pro Kopf der Bevölkerung größer als in Großstadtzentren.“

Ein relativ dünnes ambulantes Behandlungsangebot – was, gemessen am Versorgungs­be­darf, auch auf das Ruhrgebiet zutreffe – sowie eine geringe Auslastung der Bettenka­pa­zität an den Krankenhäusern können nach Ansicht von Andreas Gassen die regiona­len Unterschiede erklären. Ein früheres IGES-Gutachten sei bereits zu dem Schluss ge­kommen, dass in städtischen Gebieten mit einer hohen Dichte an niedergelassenen Fach­ärzten der Anteil vermeidbarer Krankenhausfälle tendenziell niedriger war als in ländlichen Gebieten, sagte der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesver­einigung und des Zi.

„In der Portalpraxis muss die Triage der Patienten stattfinden“
Mitverantwortlich für die derzeitige Situation sei aber auch die völlige Wahlfreiheit der Patienten. Diese wählten von sich aus den direkten Weg ins Krankenhaus, entweder, weil das Krankenhaus für sie als Anlaufpunkt sichtbarer sei, weil sie sich eine Komplett­ver­sorgung aus einer Hand versprächen oder weil sie keinen Termin bei einer ansonsten stark ausgelasteten Facharztpraxis vereinbaren wollten.

Häufig werde die Inanspruch­nahme einer Krankenhausambulanz aber auch direkt be­worben, kritisierte Gassen: „Das gilt insbesondere in Ballungsräumen, wo Kranken­häu­ser gut erreichbar sind sowie gut ausgebaute Krankenhauskapazitäten und insbeson­dere große Kapazitäten in den Notaufnahmen bestehen.“ Hier müsse auch die Frage nach der Anreizstruktur für die Krankenhäuser gestellt werden.

Die Lösungsansätze des Gesetzgebers, der jüngst im Versorgungsstärkungsgesetz und im Krankenhausstrukturgesetz Krankenhäuser und Kassenärztliche Vereinigungen (KVen) in der Notfallversorgung zur Kooperation verpflichtet hat, greifen nach Ansicht von Gassen zu kurz.

Die vom Gesetzgeber geforderten Portalpraxen machten nur dann Sinn, wenn es eine gemeinsame Planung von Notfallkapazitäten gebe. Es müssten ambulante Anlaufstellen an wichtigen Krankenhausstandorten geschaffen werden, die rund um die Uhr besetzt und unabhängig vom Krankenhausträger betrieben würden. Unnötige Krankenhaus­am­bulanzen müssten geschlossen werden. Die KVen müssten in Abstimmung mit den Län­dern die Kompetenz für die entsprechende Planung erhalten, so der Zi-Vorsitzende.

Besetzt werden sollten diese Anlaufstellen mit Haus- und Fachärzten, die dort entweder eine Filialpraxis betrieben oder diese Dienste honoriert bekämen. In der Portalpraxis müsse die Triage der Patienten stattfinden, „ohne weitere Schleichwege ins Kranken­haus“, forderte Gassen. Die Fehlallokation von fünf Milliarden Euro im Gesundheits­system sei sträflich. „Das Geld fehlt an anderer Stelle.“

Krankenhäuser: Keine milliardenschwere Fehlsteuerung
Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (KKVD) bezweifelt derweil, dass es den KVen gelingen kann, die Notfallversorgung allein zu steuern. Trotz hoher Arztdichte gebe es in Deutschland unterversorgte Gebiete. Arztpraxen wären demzufolge in einigen Regionen mit zusätzlichen Patientenströmen überfordert, sagte dessen stellvertretender Vorsitzender Ingo Morell. Die KVen müssten erst einmal ihre eigenen strukturellen Defi­zite ausräumen.

Morell wie darauf hin, dass es künftig noch stärker um eine Straffung von medizinischen Angeboten gehen müsse. „An vielen Orten kooperieren wir erfolgreich mit niederge­lassenen Fachärzten und profitieren gegenseitig von der Infrastruktur wie etwa im Be­reich der Röntgenmedizin“, sagte Morell. Umgekehrt würden viele von den KVen betrie­benen Bereitschaftsdienstpraxen ärztliches Personal aus den Krankenhäusern einbin­den. „Es ist nicht nachvollziehbar, ein funktionierendes System grundsätzlich infrage zu stellen“, meinte der stellvertretende KKVD-Vorsitzende.

Auch die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) übte Kritik an den Zahlen und Schluss­folgerungen des Zi. Es sei nicht zielführend, mit Blick auf die Notfallbehandlung im Krankenhaus von einer milliardenschweren Fehlsteuerung zu reden und „ambulant vor stationär“ zu fordern, erklärte deren Präsident Thomas Reumann. „Es wäre sinn­voller, wenn die KBV sich Gedanken machte, wie sie die Notfallversorgung in ihrer Zu­stän­digkeit verbessert.“ Mit den Portalpraxen gebe es nun ein weiteres Instrument. Es müsse aber auch genutzt werden, forderte Reumann. Die Notfallversorgung sei für die Patienten von zentraler Bedeutung. „So ein Thema darf nicht zum Spielball von Ver­bands­­interessen werden“, betonte der DKG-Präsident. © HK/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #95401
Manolito
am Dienstag, 26. Juli 2016, 16:51

Notfallbehandlung

Kartzinsiki hat vollkommen recht. So etwas ließe sich durch eine Notfallgebühr sicherlich steuern. Das hat seinerzeit schon die Praxisgebühr gezeigt, wo sich Leute in das nächste Quartal schleppten, um 10,00 € zu sparen. Nein da wird lieber über irgendwelche organisatorische Veränderungen nachgedacht. 5 Milliarden Kosten und die hochbezahlten Herrschaften wissen nicht wie sie es lösen sollen. Unfassbar.
Avatar #555989
kartzinski
am Sonntag, 24. Juli 2016, 19:47

Notfallbehandlung

Es ist wie immer: kaum wird ein Problem diskutiert, fangen die Interessenverbänden sich zu zerfleischen. Ich kann es kaum mehr ertragen ! Das Problem vieler unnötiger Patientenbehandlungen, wo auch immer, ist doch der völlig kostenfreie Zugang zu allen Bereichen - der Versicherungskarte sei Dank. Die Patientenströme suchen sich selbstverständlich den Weg der geringsten Wartezeit, und den, wo sie die meisten Untersuchungen erhalten!
Somit wären doch gemeine Sprechstunden mit Haus- und Fachärzten in den Krankenhäusern von Nöten und zwar im vergüteten Diensten und mit einer Notfallgebühr für die Patienten, wie sie fast überall in der EU völlig üblich sind. Ansonsten werden wir an den unberechtigten Anspruchshaltungen vieler Pat. scheitern und das System finanziell weiter belasten.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 22. Juli 2016, 23:48

IGES, ZI und DKG vereint gegen Vertragsärzte?

Klinik-Notfallsysteme finanzieren sich selbst:
Laut IGES–Institut Berlin (Institut für Gesundheits- und Sozialforschung) gebe es 3,4 Millionen vermeidbare stationäre Notaufnahmen. Nach weiteren IGES-Berechnungen belaste dies das Gesundheitssystem mit jährlich 4,8 Milliarden Euro. Das wären durchschnittlich 1.412 € pro Krankenhaus-Fall, der eigentlich gar keiner sein sollte!

Dies bedeutet auf der anderen Seite, dass Krankenhäuser Patienten zu jeder Tages- und Nachtzeit im vermeintlichen Notfall der Selbsteinweisung mehrere Tage stationär behandeln und über mehrere Tage ("diagnosis-related-groups") DRG-Pauschalen abrechnen, die ihnen eigentlich wegen eindeutiger Fehlallokationen gar nicht zustehen. Kein Wunder, dass sich die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) zu diesem alternativen Finanzierungsmodell seiner Mitglieder auch hier nicht kritisch äußern will. Krankenhäuser wollen nur allzu offensichtlich fehlgesteuerte, sich selbst einweisende Patienten erst einmal selbst "einsacken".

Das Zentralinstitut für die K a s s e n ä r z t l i c h e Versorgung in Deutschland (ZI) ist allerdings so blauäugig und naiv-nachplappernd, die gesamte ambulante Vertragsärzteschaft bloß zu stellen: Wie sollen denn bitteschön, vielbeschäftigte Haus-, Fach- und Spezialärzte, die mit vollem Einsatz ihre Patientinnen und Patienten für unterirdisch niedrige Quartalspauschalen behandeln und 3 Monate lang damit die "flatrate-" und all-you-can-eat"-Mentalität der GKV-Versicherten befriedigen sollen, dafür zusätzliche Personal- und Materialressourcen hernehmen? W i r müssten doch dann jährlich 4,8 Milliarden Euro zusätzlich als Umsatzhonorar bekommen, um diese irrlichternden Notfälle einzufangen.

Liebe ZI-Kolleginnen und Kollegen, versuche S i e doch mal tagsüber und nachts einen Akut-Termin beim vertragsärztlich niedergelassenen Kardiologen, Pneumologen, Pädiater, Gynäkologen, Neurologen, Psychiater, Radiologen, Angiologen, Endokrinologen, Diabetologen, Rheumatologen, Orthopäden usw. usf. zu kriegen, der dafür seinen laufenden Praxisbetrieb einstellen müsste?

Und wir Vertrags-Hausärztinnen und -Hausärzte, die wir jederzeit taggleich oder am Folgetag Neu- und Akut-Patienten sichten und in die Versorgung inkludieren, sollen mit 35 bis max. 60 € Quartalsumsatz (!) und Sprechstundenarbeit bis zum Anschlag abgespeist werden. Wir können nur ungläubig mit dem Kopf schütteln, dass andere für jeden einzelnen fehl-allokierten Patienten knapp 1.500 Euro erhalten?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Quelle:
http://www.zi-berlin.de/cms/index.php
"22. Juli 2016 - Vermeidbare Notfälle kosten das Gesundheitssystem Milliarden Euro
Vermeidbare stationäre Notaufnahmen in Krankenhäusern kosten das Gesundheitssystem jährlich Milliarden Euro. Auch während der regulären Praxisöffnungszeiten suchen häufig Menschen auf Eigeninitiative und ohne ärztliche Einweisung die Krankenhäuser auf. Wie das IGES Institut im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) berechnet hat, summieren sich die Kosten für die Aufnahme und die stationäre Behandlung dieser Menschen, denen ein niedergelassener Arzt gut hätte helfen können, auf knapp 4,8 Milliarden Euro jährlich. (Pressemitteilung)
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER