NewsÄrzteschaftModellvorhaben für reine Fernbehandlungen in Baden-Württemberg künftig möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Modellvorhaben für reine Fernbehandlungen in Baden-Württemberg künftig möglich

Montag, 25. Juli 2016

Stuttgart – Erweiterte Möglichkeiten für sogenannte Fernbehandlungen hat jetzt die Lan­des­ärztekammer Baden-Württemberg geschaffen. Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung gestattete am vergangenen Samstag Modellprojekte, in denen ärztliche Behandlungen ausschließ­lich über Kommunikationsnetze erfolgen.

Die Regelungen für die Betreuung über Kommunikationsnetze greift die Muster-Berufs­ord­nung auf. Dort heißt es im Paragraf 7 Absatz 4: „Ärztinnen und Ärzte dürfen individu­elle ärztliche Behandlung, insbesondere auch Beratung, nicht ausschließlich über Print- und Kommunikationsmedien durchführen. Auch bei telemedizinischen Verfahren ist zu ge­währleisten, dass eine Ärztin oder ein Arzt die Patientin oder den Patienten unmittelbar behandelt.“

Ausgehend von einer Anfrage zur berufsrechtlichen Bewertung der Tätigkeit eines Arz­tes, der für ein ausländisches Unternehmen mittels telemedizinischer Verfahren Patien­ten berät, hatte sich der Ausschuss Berufsordnung der Lan­des­ärz­te­kam­mer eingehend mit der Fernbehandlungsthematik auseinandergesetzt – und regte eine Öffnung der Berufsordnung im Sinne einer Modellklausel an. Dem folgend hat die Vertreterver­samm­lung der Kammer den Paragraf 7 Absatz 4 der in Baden-Württemberg geltenden Berufs­ordnung um einen Satz ergänzt. „Modellprojekte, insbesondere zur Forschung, in denen ärztliche Behandlungen ausschließlich über Kommunikationsnetze durchgeführt werden, bedürfen der Genehmigung durch die Lan­des­ärz­te­kam­mer und sind zu evaluieren“, heißt es dort jetzt.

Anzeige

„Mit dieser Regelung, die nach Einschätzung unserer Rechtsaufsicht genehmigungs­fähig ist, können künftig bestimmte Vorhaben als Modellprojekt den bisherigen Konflikt mit der Berufsordnung lösen“, sagte Kammerpräsident Ulrich Clever.

Allerdings muss das Landesgesundheitsministerium die Änderung der Berufsordnung erst genehmigen. Ist sie anschließend im Ärzteblatt Baden-Württemberg bekannt ge­macht worden, ist eine ausschließlich telemedizinische Behandlung im Rahmen der Modellvorhaben möglich. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Berlin – Ein großartiger Erfolg, ein gutes Werkzeug oder ein Rockstar des Public Privat Partnership: Die Bewertung der deutschen Corona-Warn-App fällt für die Bundesregierung und die beiden
Corona-App setzte bislang 5.000 Warnmeldungen ab
23. September 2020
Stuttgart – Die Hälfte der Hausärzte sieht in dem nationalen Gesundheitsportal der Bundesregierung große Unterstützungspotenziale für ihre Arbeit. Das geht aus einer Umfrage unter 745 Hausärzten aus
Hausärzte erwarten Unterstützung durch nationales Gesundheitsportal
23. September 2020
Berlin – Laut einer gemeinsamen Studie der Barmer und der Universität St. Gallen kann sich die Digitalisierung der Arbeitswelt unter bestimmten Voraussetzungen positiv auf die Gesundheit und
Arbeit 4.0: Digitale Kompetenzen steigern Wohlbefinden und Produktivität
21. September 2020
Berlin – Gesundheitsapps sind bei älteren Menschen in der Coronapandemie beliebter geworden. Das berichtet der Digitalverband Bitkom mit Verweis auf eine repräsentative Umfrage, bei der jeweils im
In der Pandemie nutzen mehr Senioren Gesundheitsapps
18. September 2020
Berlin – Mehr Pflegestudienplätze, ein bedarfsgerechtes Personalbemessungsinstrument und ein Digitalisierungszuschlag – der Deutsche Evangelische Krankenhausverband (DEKV) hat in einem jetzt
Evangelische Kliniken fordern Digitalisierungszuschlag
18. September 2020
Berlin – Der Bundestag hat heute das Krankenhauszukunftsgesetz mit den Stimmen der Union, der SPD und der FDP verabschiedet. Während sich die Grünen und die Linken enthielten, lehnte die AfD das
Bundestag verabschiedet Krankenhauszukunftsgesetz
18. September 2020
Berlin – Der Bundesrat hat heute das Patientendatenschutzgesetz gebilligt, das der Bundestag Anfang Juli verabschiedet hatte. Die Abstimmung erfolgte über die sogenannte Grüne Liste, auf welcher
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER