NewsÄrzteschaftUnklare Erstattung von Liquid Biopsy
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Unklare Erstattung von Liquid Biopsy

Dienstag, 26. Juli 2016

/dpa

Berlin – Obwohl es für den Einsatz von Krebsdiagnostik auf der Basis von Blutproben („Liquid Biopsy“) bereits einige klare Indikationen gibt, wie den Nachweis der Resistenz­mutation T790M beim Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen als Basis für die Therapie­entscheidung,­ gehören die Liquid-Biopsy-Verfahren bislang nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und damit nicht zur Regelversorgung. Erkrankte, die einen solchen Test benötigen, müssen die Kostenerstattung bei ihrer Krankenkasse be­antragen.

Dies will der Bundesverband Deutscher Pathologen ändern: „Wir sind überzeugt, dass Patienten einen Rechtsanspruch auf diese Untersuchung haben“, sagte Gisela Kempny, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Deutscher Pathologen, heute bei einer Ver­an­staltung des Biotechnologieverbandes BIO Deutschland. Eine Möglichkeit seien inte­grier­te Versorgungsverträge, die der Verband mit den Krankenkassen abschließen könne.

Anzeige

Kempny verwies dabei auf das Lungennetzwerk NOWEL, ein Zusammenschluss von pathologischen Laboratorien in Niedersachsen. Dies habe bereits im Mai einen solchen Vertrag mit der Barmer GEK abgeschlossen: Die Versicherung übernimmt die Kosten für die Flüssigbiopsie, wenn ein an Lungenkrebs erkrankter Versicherter dieser Kranken­kasse eine erneute Biopsie für eine molekulare Tumordiagnostik benötigt.

BIO Deutschland bedauert, dass bei der letzten Aktualisierung des Einheitlichen Bewer­tungs­maßstabes (EBM), die seit 1. Juli in Kraft ist, zwar die „In-vitro-Diagnostik tumor­ge­netischer Veränderungen zur Indikationsstellung einer pharmakologischen Therapie“ (Companion-Diagnostic-Leistungen) in den Leistungskatalog aufgenommen wurde, die Flüssigbiopsie jedoch ausgeschlossen bleibt. Somit bestünden weiterhin keine Regelun­gen für die Erstattung dieser relativ neuen Leistung­ und das, obwohl eine personalisierte Therapie ohne Nachweis einer Mutation nicht eingeleitet werden darf und Liquid Biopsies nicht teurer als Gewebebiopsien sind.

„Zwar sind nur wenige deutsche Biotech-Unternehmen im Bereich der Flüssigbiopsie ak­tiv, doch diese sehen sich in einem hochkompetitiven Umfeld mit der internationalen Kon­kurrenz auf Augenhöhe“, erklärte Viola Bronsema, Geschäftsführerin von BIO Deutsch­land. Im Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg liefen zudem entsprechende Forschungsarbeiten im Schulterschluss mit Firmen. Diese arbeiteten an Testverfahren für verschiedene Krebserkrankungen, wobei sich die Analysen nicht auf zirkulierende DNA-Fragmente beschränkten. Einbezogen würden auch RNA-Fragmente, zirkulierende Tumorzellen und Exosomen.

Für einen sorgsamen Einsatz von Liquid Biopsies sprach sich Michael Hummel, Leiter des Molekularpathologischen Labors am Institut für Pathologie der Charité, aus: „Ob eine Therapie greift oder an Wirksamkeit verliert, ob ein Tumor gegen Medikamente re­sistent wird oder ob es nach einer Ruhepause zu einem Rückfall der Erkrankung kommt, lässt sich mithilfe der Flüssigbiopsie früher und präziser diagnostizieren als mit den Methoden der konventionellen Tumornachsorge“, sagte er. 

Gleichzeitig betonte der Pathologe, dass die Untersuchungsergebnisse einer Liquid Bi­op­sy ohne Kenntnisse der sehr umfangreichen Tumormerkmale, die bei einer Gewebe­untersuchung gewonnen werden, keine ausreichende Interpretation erlauben: „Die Flüssig­biopsie wird darum bei den derzeitigen Konzepten als ergänzendes Verfahren zur Diagnostik im Krankheitsverlauf eingesetzt“, erläuterte er. Ihr Einsatz zur Früher­kennung von Tumoren wäre dagegen „Harakiri“. Auch sei die Methode nicht für alle Tumorenti­tä­ten und nicht für alle Stadien einer Erkrankung geeignet. © ER/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
Checkpoint-Inhibitoren können entzündlich rheumatische Erkrankungen auslösen
28. August 2019
Heidelberg – Einen Ansatz, um in den Krebszellen beim Sézary-Syndrom die Fähigkeit zum Zelltod wiederherzustellen, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der
Doppelte Therapiestrategie soll programmierten Zelltod beim Sézary-Syndrom auslösen
23. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben die Konsultationsfassung der neuen
S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom zur Kommentierung freigegeben
23. August 2019
New York – Die Behandlung mit Selinexor, dem ersten Vertreter der XPO1-Inhibitoren, hat in Kombination mit Dexamethason bei einem Viertel der Patienten mit Multiplem Myelom Remissionen erzielt und
Selinexor erzielt Remissionen bei austherapierten Patienten mit Multiplem Myelom
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
Glioblastom: Medikament schaltet Gentherapie im Gehirn an
5. August 2019
Köln – Trotz einem ingesamt längerem Gesamtüberleben der Patienten sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) keinen Zusatznutzen der Erstlinien-Behandlung von
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER