NewsPolitikDrogenbeauftragte: Alkohol und Tabak Hauptproblem unter Jugendlichen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Drogenbeauftragte: Alkohol und Tabak Hauptproblem unter Jugendlichen

Mittwoch, 27. Juli 2016

/dpa

Würzburg – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für problematischer als illegale Drogen. „Alltagsdrogen sind das eigentlich größere Problem“, sagte Marlene Mortler gestern in Würzburg. Doch auch eine Legali­sie­­­rung von Cannabis, wie sie vereinzelt gefordert werde, sei „der absolut falsche Weg“. „Wir haben schon genügend Probleme mit Alkohol und Tabak – da müssen wir uns nicht durch eine leichtfertige Legalisierung ein weiteres ins Haus holen.“

Dabei ist die Entwicklung mit Blick auf den Konsum von Alkohol und Tabak eigentlich eine positive: Der Anteil der rauchenden Jugendlichen befindet sich Mortler zufolge auf einem „historischen Tiefstand“. 2015 hätten noch 7,8 Prozent der Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren geraucht. Im Jahr 2001 seien es noch 27,5 Prozent gewesen. Ein Rück­gang also um mehr als zwei Drittel.

„Wir wollen noch besser werden“, sagte Mortler. Die Entwicklung sei eine Momentauf­nahme. In der Präventionsarbeit müsse man zudem neue Produkte bekämpfen, weil die Industrie nach neuen Wegen suche. Als Beispiele dafür nannte sie E-Zigaretten und E-Shishas, die unter jungen Leuten beliebter werden. Auch ohne Nikotinfüllung seien diese Produkte keineswegs harmlos.

Anzeige

Der Anteil der Jugendlichen, die mindestens einmal pro Woche Alkohol trinken, sinkt Mortler zufolge ebenso. 2015 habe er bei zehn Prozent gelegen. Problematisch sei nach wie vor aber das „Rauschtrinken“.

Die Drogenbeauftragte sprach anlässlich der JugendFilmTage in Würzburg. Mit der Ver­anstaltung will die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Jugendliche zu einer kritischen Haltung gegenüber Alkohol und Tabak bringen. Auf einer Tour besucht die Veranstaltung 14 Orte in Deutschland und findet stets in Kinos statt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

praxis@blumenstein.de
am Sonntag, 23. Oktober 2016, 22:16

Cannabis und C2H5OH

Bislang gehen wir davon zumeist davon aus, daß Alkohol letztlich ab der Jugend nahezu gleich wirkt. Bei Cannabis ist ein deutlicher Unterschied zwischen Menschen unter 25 und Erwachsenen bekannt, der einer Freigabe entgegensteht. Ist das so korrekt oder nur mangelhaft erforscht?
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 27. Juli 2016, 23:21

was schon auffällt, im OECD-Vergleich bei Jugendschutz

dass wir hier praktisch die rote Laterne bilden (vorletzter Platz),
ein klein bischen Engagement für Kinder in unserem Gutmenschenland darf man doch erwarten.
Oder ist das schon die selbstmörderische Kinderfeindlichkeit nach uns die Sintflut?
Practicus
am Mittwoch, 27. Juli 2016, 22:51

Sommerloch-Füllsel

Was soll das - den ganzen Tag werden Jugendliche Alkoholwerbung und -konsum ausgesetzt. Nachmittags zeigen die Shopping-Queens, wie man sih mit Prosecco in Stimmung bringt, in den Daly-Soaps besthet der Teamgeist aus Weingeist, selbst Sportschau und Nachrichten sind umrahmt von Bierwerbung...
Die Eltern der Jugendlichen halten ihre 3, 4 Bier abends für völlig normal...
Da muss angesetzt werden, Frau Mortler!

Nachrichten zum Thema

2. Juli 2018
Prag – Tschechien geht gegen die illegale Herstellung der gefährlichen Droge Crystal vor. Als Ausgangsstoff dienen dabei oft Medikamente gegen Erkältungen mit dem Grundstoff Pseudoephedrin. Die
Tschechien beschränkt Medikamentenausgabe im Kampf gegen Crystal
27. Juni 2018
Berlin – In der Drogenhilfe aktive Verbände und Experten haben der Bundesregierung vorgeworfen, drogenpolitische Entscheidungen an parteipolitischen Überlegungen und „ideologischen Glaubenssätzen“
Kritiker werfen Bundesregierung ideologisch ausgerichtete Drogenpolitik vor
26. Juni 2018
Wien – Noch nie haben so viele Menschen auf der Welt Drogen genommen wie heute. 2016 konsumierten rund 275 Millionen Männer und Frauen mindestens einmal illegale Rauschmittel. Das sind 25 Millionen
Drogenkonsum weltweit gestiegen
25. Juni 2018
Berlin – Die Arbeitsgruppe „Sucht und Drogen“ der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat vor dem Konsum jeglicher Drogen gewarnt. Das gelte für die sogenannten legalen Drogen wie Tabak und erst recht für
Bundesärztekammer warnt vor Drogenkonsum
21. Juni 2018
Belfast – Hin und wieder ein Bier oder ein Glas Wein oder ein Grappa sollen gesund für Herz und Kreislauf sein, während ein hoher Alkoholkonsum schadet. Eine Studie in PLOS Medicine (2018; doi:
Studie sieht Überlebensvorteile durch mäßigen Alkoholkonsum trotz steigenden Krebsrisikos
19. Juni 2018
Bristol und New York – Jugendliche, die mit 15 Jahren bereits häufiger einen Vollrausch hatten, wiesen in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Alcohol and Alcoholism (2018; 53: 251–258) im Alter
Wie Komasaufen die Gedächtnisleistungen auf Dauer beschädigt
14. Juni 2018
Karlsruhe – Die CDU-Landtagsfraktion will kein Veto gegen den in Karlsruhe geplanten landesweit ersten Drogenkonsumraum einlegen. Das teilte die CDU-Landtagsabgeordnete Christine Neumann-Martin am

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER