NewsÄrzteschaftKV Westfalen-Lippe schließt Hepatitis-C-Vertrag
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Westfalen-Lippe schließt Hepatitis-C-Vertrag

Donnerstag, 28. Juli 2016

/dpa

Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe hat mit der Barmer GEK einen Vertrag nach § 140a Sozialgesetzbuch V zur Verbesserung der Versor­gungs­qualität von Patienten mit einer chronischen Hepatitis-C-Infektion geschlossen. Ziel des Vertrages ist es, die Zahl der erfolgreich abgeschlossenen Therapien unter Berück­sich­ti­gung einer wirtschaftlichen Arzneimitteltherapie der Hepatitis-C-Patienten zu erhöhen.

Die Patienten sollen dabei mit den neuen Hepatitis-C-Wirkstoffen wie Sofosbuvir behan­delt werden. Nach § 140a Sozialgesetzbuch V können Krankenkassen unter anderem mit KVen Verträge über eine besondere Versorgung abschließen. Früher waren diese als Ver­träge zur Integrierten Versorgung bekannt.

Anzeige

Gemäß Vertrag soll die Behandlung der Patienten über die in der Regelversorgung vor­gesehenen Maßnahmen hinausgehen. So soll beispielsweise nach Gabe der Medikation ein regelmäßiges Monitoring der antiviralen Therapie in Abhängigkeit von der individu­ellen Therapiedauer in den Woche 2, 4, 8, 12 sowie nach Abschluss der Therapie in der 24. Woche erfolgen.

Nach Abschluss der Therapie sollen die Ärzte zudem mindestens drei Monate lang eine stadiengerechte Verlaufskontrolle der Aktivität der Lebererkrankung sowie möglicher extrahepatischer Manifestationen vornehmen. Darunter fallen einmal pro Jahr auch regel­mäßige Abdomensonographien – zweimal im Jahr bei Versicherten mit einer Leber­zirrhose.

Zudem sollen die teilnehmenden Ärzte eine interdisziplinäre Behandlung von Begleit- und Folgeerkrankungen wie Lymphomen oder psychiatrischen Erkrankungen koordinieren sowie einen schriftlichen Medikationsplan und eine Terminübersicht für Laborkontrollen aushändigen, um die Adhärenz der Patienten zu gewährleisten.

An dem 140a-Vertrag dürfen unter anderem Fachärzte für Innere Medizin teilnehmen, die einen Schwerpunkt Gastroenterologie haben. Vorgeschrieben ist zudem, dass sie unter anderem innerhalb der vergangenen drei Jahre mindestens 15 Hepatitis-C-Patienten pro Jahr be­treut haben. Zusätzlich müssen sie mindestens 30 CME-Punkte in Fort­bil­dungen im Bereich Infektiologie/Hepatologie innerhalb der vergangenen drei Jahre nachweisen können. Die Barmer GEK vergütet die teilnehmenden Ärzte außerhalb der morbiditäts­be­dingten Gesamtvergütung. Pro Quartal erhalten sie eine Betreuungs­pau­schale von 80 Euro. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat einen neuen 1. Vorstandsvorsitzenden. Dirk Spelmeyer wird am 1. Februar 2020 das Amt von Gerhard Nordmann übernehmen. Die
KV Westfalen-Lippe: Spelmeyer folgt auf Nordmann
30. August 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA warnt vor schwerwiegenden Leberschäden, zu denen es bei Patienten gekommen ist, die mit den Kombinationspräparaten Mavyret, Zepatier und Vosevi
Hepatitis-C-Therapie: FDA warnt vor Leberschäden
29. August 2019
Berlin – Frauen, die bei einer Immunprophylaxe Ende der 1970er-Jahre in der ehemaligen DDR mit Hepatitis-C infiziert wurden, sollen nach Plänen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auch dann
Hepatitis-C-Opfern der ehemaligen DDR soll Entschädigung nicht mehr gekürzt werden
28. August 2019
Heidelberg – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) drängt angesichts bestehender Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf zügige Maßnahmen der Politik. Die Fachgesellschaft rief das
Nephrologen rufen zu Maßnahmen gegen Lieferengpässe bei Hepatitis-B-Impfstoffen auf
26. Juli 2019
Genf und Berlin – Weltweit sind neunmal mehr Menschen mit Hepatitis infiziert als mit HIV. Dennoch wird weniger in die Diagnose und die Therapie der Erkrankungen investiert. Nach Berechnungen der
Welt-Hepatitis-Tag: WHO-Studie fordert vermehrte Anstrengungen in ärmeren Ländern
23. Juli 2019
Essen – Die Deutsche Leberstiftung warnt davor, dass Deutschland das Ziel, Hepatitis B und C bis zum Jahr 2030 zu eliminieren, voraussichtlich nicht erreichen wird. Dieses Ziel hatte die
Hohe Dunkelziffer bei Hepatitis vermutet
24. Juni 2019
Stockholm –. Während die Zahl der akuten Hepatitis B-Infektionen in Europa sinkt, ist die Zahl der Menschen mit chronischen Infektionen seit 2008 gestiegen. Ein Grund dürfte nach einem Report des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER