NewsMedizinPsychiatrie: Suizidrisiko auf offenen Stationen nicht erhöht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychiatrie: Suizidrisiko auf offenen Stationen nicht erhöht

Freitag, 29. Juli 2016

dpa

Basel - Die Behandlung auf geschlossenen Stationen kann nicht verhindern, dass Patienten mit psychischen Erkrankungen sich das Leben nehmen oder sich einer Behandlung durch Flucht entziehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Beobachtungs­studie in Lancet Psychiatry (2016; doi: 10.1016/S2215-0366(16)30168-7), die die Daten von 350.000 Patienten aus 21 psychiatrischen Kliniken aus Deutschland über einen Zeitraum von 15 Jahren ausgewertet hat.

Selbstgefährdendes Verhalten und Therapieverweigerung durch Verlassen der Kliniken sind bei Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen häufig. In vielen Kliniken werden Risikopatienten deshalb auf geschlossenen Stationen untergebracht. Nur wenn sie von Suizidversuchen und Flucht abgehalten werden, so die Begründung, können Patienten ausreichend geschützt werden und eine angemessene Therapie erhalten. Der Nach­weis, dass geschlossene Stationen selbstgefährdendes Verhalten verhindern können, wurde bislang noch nicht in einer wissenschaftlichen Studie erbracht, schreibt das Team um Undine Lang, die Leiterin der Erwachsenen-Psychiatrischen Universitätsklinik in Basel.

Anzeige

Um die Auswirkungen der geschlossenen Behandlung auf Suizidalität und Ent­weichungen zu untersuchen, haben die Forscher die Daten von 349.574 Behandlungsfällen aus 21 deutschen Kliniken für den Zeitraum von 1998 bis 2012 untersucht. Von diesen Kliniken verfolgten einige eine Praxis der offenen Türen, sie kamen also ganz ohne geschlossene Stationen aus.

16 Kliniken unterhielten zusätzlich zu offenen Stationen auch noch zeitweise oder dauerhaft geschlossene Stationen. Die Patienten wurden hauptsächlich wegen organischer Erkrankungen wie Demenz, Substanzabhängigkeit, Schizophrenie-Spektrum-Störungen, affektiven Störungen (etwa Depressionen), stressbedingte Störungen und Persönlichkeitsstörungen behandelt.

Ergebnis: Die Gegenüberstellung von 145.738 Paaren mit vergleichbaren Eigenschaften (Propensity Score Matching) ergab, dass Suizide auf offenen Stationen nicht signifikant häufiger waren (Odds Ratio 1,326; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,803-2, 113). Auch Selbstmordversuche (Odds Ratio 1,057; 0,787-1,412) und eine Therapieverweigerung durch zeitweiliges Entfernen (Odds Ratio 1,288; 0,874-1,929) oder dauerhaftes Entfernen (Odds Ratio 1,090; 0,722-1,659) waren in Krankenhäusern mit einer Politik der offenen Tür nicht häufiger erhöht. 

In einer zweiten Analyse, die offene und geschlossene Stationen direkt miteinander verglich, waren Suizidversuche (OR 0,658; 0,504-0,64), eine Therapieverweigerung durch zeitweiliges Entfernen (Odds Ratio 0,629; 0,524-0,764) oder durch dauerhaftes Entfernen (Odds Ratio 0,707; 0,546-0,925) auf offenen Stationen sogar signifikant seltener. Für Erstautor Christian Huber ist dies ein Hinweis darauf, dass die Atmosphäre auf den offenen Stationen besser ist und die Therapien von den Patienten besser angenommen werden (auch wenn hinsichtlich der vollendeten Suizide die Odds Ratio von 0,823 bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,376-1,766 das Signifi­kanzniveau verfehlte).

Die Studie konnte allerdings nur die Suizide und Selbstverletzungen berücksichtigen, die innerhalb der Klinik erfolgten. Schäden, die außerhalb der Klinik anderen Menschen zugefügt wurden, konnten die Forscher nicht recherchieren. Medienberichte über Angriffe auf andere Menschen haben in der letzten Zeit zur Forderung nach einer Behandlung auf grundsätzlich geschlossnen Stationen geführt. Lang hält die Befürchtungen im allgemeinen für unbegründet. Die meisten Menschen mit psychischen Erkrankungen würden eher eine Gefahr für sich selbst als für andere Menschen darstellen. Angriffe auf andere Menschen kämen zwar vor, seien aber sehr selten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. März 2019
Hamburg – Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) hat sich für eine rasche grundlegende Überarbeitung der Bedarfsplanung ausgesprochen. Hintergrund ist ein neuer Bericht zur
Trotz formaler Überversorgung auch in Hamburg lange Wartezeiten für psychiatrische Versorgung
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
Ärzte gegen Verkauf von Suizidmitteln für Schwerkranke
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
Metaanalyse: Früher Cannabiskonsum erhöht Depressions- und Suizidrisiko im Erwachsenenalter
13. Februar 2019
Berlin – In Deutschland ist die Zahl der sogenannten Deaths of Despair, also der „Todesfälle aus Verzweiflung“, bei Menschen mittleren Alters von 1991 bis 2015 deutlich gesunken. Das berichten
In Deutschland ist Gesamtzahl der Todesfälle durch Suizid, Alkohol und Drogen gesunken
12. Februar 2019
Seattle – Die absolute Zahl der Suizidtoten ist zwischen 1990 und 2016 weltweit um 6,7 % auf 817.000 pro Jahr gestiegen. Das Bevölkerungswachstum eingerechnet ist die Mortalität durch Suizid damit
Weltweit mehr als 817.000 Tote durch Suizid
12. Februar 2019
Philadelphia/Boston – Seit 2017 verwendet Facebook einen Algorithmus, um Suizide zu verhindern. Im November 2018 verkündete Mark Zuckerberg, der Algorithmus hätte weltweit bereits zu 3.500 Einsätzen
Suizid-Präventionsprogramm: Facebook soll ethische Grundsätze beachten
24. Januar 2019
Magdeburg – Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen gibt es in Sachsen-Anhalt offenbar große Lücken. Das zeigt eine 244-seitige Untersuchung der Kölner Gesellschaft für Forschung und Beratung im
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER