NewsAuslandAthleten glauben nicht an dopingfreie Olympische Spiele in Rio
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Athleten glauben nicht an dopingfreie Olympische Spiele in Rio

Dienstag, 2. August 2016

/dpa

Rio de Janeiro – Doping, Doping, Doping. Vor den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro ist es das große Thema. Viele deutsche Athleten machen sich keine Illusionen, dass die  Spiele sauberer sein werden als die zuvor. „Ich glaube nicht, dass die Spiele dopingfrei bleiben“, sagte die Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel. Überall, wo es um Geld gehe, werde belogen und betrogen. Das sei nicht nur im Sport so.

Russland habe bewiesen, dass es kein richtiges Anti-Doping-Management macht. „Die haben verwirkt, dass man an ihre Leistungen glauben kann“, sagte die Fahnenträger-Kandidatin. „Mir bringt es nichts, darüber nachzudenken, ob eine gedopt ist, ich muss sowieso gegen sie fahren, solange es keinen positiven Test gibt.“ Sie werde inzwischen „im Wochenrhythmus“ kontrolliert. Trotz des nachgewiesenen Staatsdopings in Russland werden rund 250 Sportler aus dem Land zu den olympischen Wettkämpfen zugelassen.

Skeptisch ist auch Turn-Star Fabian Hambüchen, dass alles mit rechten Dingen in Rio zugehen wird. „Die Forschung hat sich weiterentwickelt, man kann mehr nachweisen als vorher“, sagte er. „Aber mit Sicherheit gibt es wieder Übeltäter, die damit trotzdem durchkommen oder erst in ein paar Jahren entdeckt werden.“

Anzeige

Bei den Rio-Spielen werden 5.000 Doping-Tests gemacht, die zehn Jahre für Nach­kon­trollen eingefroren werden. Das Ergebnis von Nachtests der Spiele in Peking 2008 und London 2012: 98 positive Befunde.

Im Gewichtheben werden in Rio die Russen fehlen, sollte der von ihnen angerufene Inter­natio­nale Sportgerichtshof CAS Totalausschluss durch den Weltverband bestätigen – wie schon den im Frühjahr von Bulgarien. Auch Kasachstan und Weißrussland sind suspen­diert worden.

Skandale wie die Enthüllung des Staatsdopings in Russland haben die Vorfreude vieler Deutscher auf Olympia getrübt. Laut einer Umfrage ist 41 Prozent der Befragten schon im Vorfeld die Freude auf die Rio-Spiele vergangen. Allerdings wollen sich 44 Prozent der 2.011 Befragten die Begeisterung für Olympia nicht nehmen lassen.

Die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro werden am 5. August eröffnet. Athleten aus 205 Nationen kämpfen in 28 Sportarten um Medaillen. Die Spiele enden am 21. August. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

26. April 2018
Berlin – Die Doping-Opfer-Hilfe (DOH) hat den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) zu einer Neueinlage des Hilfsfonds für Opfer sexualisierter Gewalt im Sport aufgefordert. „Wir haben 46 konkrete
Doping: Opferhilfe fordert vom Olympischen Sportbund neuen Fonds
18. April 2018
Madrid – Der lebenslang gesperrte Sportarzt Luis Garcia del Moral hat während seiner Zeit als Mediziner bei der spanischen Bahnrad-Nationalmannschaft von 1993 bis 1998 die Sportler offenbar mit dem
Ex-Armstrong-Arzt del Moral räumte Dopingpraktiken beim Verband ein
22. Dezember 2017
Granada – Das Opioid Tramadol, das derzeit nicht auf der Dopingliste der World Anti-Doping Agency (WADA) steht, hat in einer placebokontrollierten Doppelblindstudie die Leistungsfähigkeit auf dem
Doping-Verdacht: Tramadol steigert Leistung im Radsport
24. Oktober 2017
Schwerin – Leistungssportler, die in Kindheit und Jugend in der DDR massiv Doping- und Schmerzmittel bekamen, haben nach Worten des Greifswalder Medizinprofessors Harald Freyberger ein deutlich
Forscher dokumentiert Gesundheitsschäden von DDR-Doping-Opfern
9. Oktober 2017
Berlin – Aus dem Hilfefonds für Dopingopfer sind bis Mitte 2017 rund 2,52 Millionen Euro an 240 DDR-Dopingopfer geflossen. Jeder erhielt 10.500 Euro Entschädigung, geht aus der Antwort der
Millionen an Dopingopfer des DDR-Sports ausgezahlt
31. August 2017
Frankfurt am Main – Ein neues Doping-Testverfahren, das auf die Identifizierung mit Genmarker setzt, soll einen großen Durchbruch im Kampf gegen Medikamentenmissbrauch im Sport bringen. Wie The Times
Neuer Dopingtest mit Genmarker
29. August 2017
Frankfurt am Main – Im Spitzensport wird deutlich mehr gedopt, als durch Kontrollen nachgewiesen wird. Das geht aus einer heute veröffentlichten Studie der Universität Tübingen und der Harvard Medical

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER