Politik

Report: Freiheits­beschränkende Maßnahmen in vielen Behindertenheimen

Donnerstag, 4. August 2016

München – In der Hälfte aller Heime für behinderte Kinder und Jugendliche in Bayern gibt es sogenannte „freiheitsbeschränkende Maßnahmen“. Das geht aus einem Bericht her­vor, den Sozialministerin Emilia Müller (CSU) heute in München vorstellte. Darunter fallen vergitterte Betten oder – in knapp 20 Prozent der Einrichtungen – auch Time-Out-Räu­me, in die Kinder und Jugendliche gebracht und in denen sie in einigen Fällen auch ein­ge­schlossen werden.

Das Ministerium war im April von einem Bericht des Bayerischen Rundfunks über einge­schlossene Kinder und Jugendliche in bayerischen Heimen aufgeschreckt worden, hatte einen Expertenrat einberufen und alle 104 stationären Einrichtungen mit insgesamt 4.000 Kindern und Jugendlichen überprüft. Darunter fielen auch Einrichtungen für blinde oder gehörlose Kinder.

Anzeige

Die Ministerin betonte, nahezu alle dokumentierten „freiheitsbeschränkenden Maß­nah­men“ seien getroffen worden, um das jeweilige Kind oder andere zu schützen. Daher seien sie gerechtfertigt gewesen. Im Bericht heißt es: „Von keiner der 104 geprüften stationären Einrichtungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung wurden freiheits­beschränkende Maßnahmen als Strafe eingesetzt.“

Sieben „gravierende Mängel“ wurden laut Bericht allerdings festgestellt. In zwei Fällen wurden Bewohner nachts eingeschlossen, weil zu wenig Nachtdienstmitarbeiter vorhan­den waren. In einem anderen Fall bekam ein eingeschlossener Bewohner einen Toiletten­eimer. Beides wurde verboten.

Mit einem „Zehn-Punkte-Plan“ will Müller die Situation nun verbessern. So sollen Eltern und auch die Kinder und Jugendlichen selbst beispielsweise stärker einbezogen werden. Außerdem soll es Beratungs- und Beschwerdestellen und Fortbildungen für die Beschäf­tigten geben.

Ganz neu ist das alles nicht, meint der Landes-Caritasdirektor Bernhard Piendl. „Diese Empfehlungen entsprechen ohnehin weitestgehend dem üblichen Standard“, sagte er. Aus seiner Sicht müssen vor allem die Heimrichtlinien überarbeitet werden: „Die derzeit gültigen sind im Bereich der freiheitsbeschränkenden Maßnahmen nicht ausreichend.“

Bislang ist – anders als bei Erwachsenen – kein richterlicher Beschluss nötig, wenn Kinder und Jugendliche mit Behinderungen eingeschlossen werden. Bayern will sich nach Angaben Müllers auf Bundesebene für eine Überprüfung dieser Praxis einsetzen. Ein Schritt, der nach Ansicht des Würzburger Kinderpsychiaters Marcel Romanos längst überfällig ist. Der Richtervorbehalt sei eine „ganz zentrale Maßnahme auch für Kinder und Jugendliche“. Bei Erwachsenen habe er dazu geführt, dass es deutlich weniger „freiheitsbeschränkende Maßnahmen“ gebe.

Ein anderes großes Problem sieht er – genau wie Petra Nölkel vom Deutschen Fami­lien­verband – in der geringen Anzahl der Plätze. Es gebe in Bayern nicht genug Heime für Kinder und Jugendliche mit schwersten, mehrfachen Behinderungen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.03.17
München – Die bayerische Staatsregierung will hochgradig Sehbehinderte ab 2018 finanziell unterstützen. Dafür werde der Freistaat rund zwölf Millionen Euro jährlich bereitstellen, kündigte......
24.03.17
Lehrer bei Medizinversorgung in Inklusionsklassen überfordert
Düsseldorf – Lehrkräfte in Inklusionsklassen sehen sich bei der notwendigen medizinischen Versorgung ihrer Schüler zunehmend überfordert. So gehöre die Assistenz bei der Medikamentengabe nicht zum......
24.02.17
Keine Personalreserven in der Altenpflege
München – Im Oktober 2016 gab es in ganz Bayern gerade einmal 199 arbeitslose Altenpflegefachkräfte. Das ist das Ergebnis einer Studie des Deutschen Instituts für Pflegeforschung (DIP), die jetzt beim......
22.02.17
München – Ungeachtet der Kritik der Opposition hat die CSU mit ihrer Stimmenmehrheit im Landtag das Gesetz für das bayernweite Krebsregister verabschiedet. Es soll am 1. April in Kraft treten und hat......
22.02.17
München – Deutliche Worte gegen das bayerische Modell zur Interessenvertretung von Pflegenden hat der Bundesverband Pflegemanagement gefunden. „Die Interessen der Pflege bleiben bei dem bayerischen......
20.02.17
Gebärdensprache soll Wahlfach in Hessen werden
Frankfurt am Main – Die Muttersprache Gehörloser wird mit den Händen gesprochen. An hessischen Schulen könnte Gebärdensprache bald auf dem Stundenplan stehen – auch für Hörende. Der hessische Landtag......
13.02.17
Fast jedes zweite bayerische Krankenhaus schreibt rote Zahlen
München – Die wirtschaftliche Situation der Krankenhäuser in Bayern ist weiterhin angespannt. 42 Prozent der Kliniken in dem Bundesland meldeten bei der Umfrage zum „Bayerischen Krankenhaustrend“ der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige