NewsAuslandWeltärztebund besorgt über Verhaftung von Ärzten in der Türkei
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltärztebund besorgt über Verhaftung von Ärzten in der Türkei

Freitag, 5. August 2016

Berlin - Mit Besorgnis hat der Weltärztebund (WMA) auf Berichte über Massenverhaftun­gen in der Türkei reagiert, von denen auch ärztliches und nicht-ärztliches Personal in Mi­li­tärkrankenhäusern betroffen sein soll. „Wir rufen die türkischen Behörden dazu auf, die berufliche Entscheidungsfreiheit und die Neutralität der im Gesundheitswesen Be­schäf­tig­ten zu respektieren“, erklärte WMA-Prä­sident Sir Michael Marmot.

Ärzte müssten die Möglichkeit haben, jedem Bedürftigen ohne Ansehen der Person zu helfen. Er forderte die türkische Regierung dazu auf, die internationalen Menschen­rechts­standards unter allen Umständen einzuhalten.

In Medienberichten ist von Folter, Misshandlungen sowie mangelhafter Ernährung und me­dizinischer Versorgung der Gefangenen die Rede. Um die Vorwürfe aufzuklären, seien unabhängige Kontrollen notwendig, so Marmot.

Anzeige

Nach dem Putschversuch in der Türkei waren zuletzt auch Mediziner ins Visier der tür­ki­schen Regierung geraten. Rund hundert Angestellte des größten Militär­kran­­ken­­hau­ses in Ankara, darunter auch Ärzte, sollen verhaftet worden sein. Ihnen wird vorge­wor­fen, Gü­len-Anhängern vorteilhafte Gesundheitszeugnisse ausge­stellt zu haben, damit diese in der Armee schneller Karriere machen.

Seit dem gescheiterten Putsch geht die türkische Führung massiv gegen angebliche Getreue des Pre­­digers Fethullah Gülen vor. Diesen macht Ankara für den Putsch­ver­such verantwortlich, der in den USA lebende Prediger weist das aber zurück. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Oktober 2020
Istanbul – Die türkische Ärztevereinigung hat scharfe Kritik an der Erfassung von offiziellen SARS-CoV-2-Fällen im Land geäußert. „Die Regierung hat in Sachen Transparenz versagt und manipuliert
Ärztevereinigung: Türkische Regierung manipuliert Coronazahlen
26. August 2020
Istanbul – Die türkische Corona-App hat eine neue Funktion, die Datenschützern zufolge eine „Kultur der Denunziation“ fördern könnte. Die vorgestern in der staatlichen Smartphone-App „Hayat Eve Sigar“
Kritik von Datenschützern an neuer Funktion in türkischer Corona-App
6. August 2020
Istanbul – Der Chef der türkischen Ärztevereinigung hat die offiziellen Fallzahlen von SARS-CoV-2 der Regierung in Ankara angezweifelt. „Sie spiegeln nicht die Wirklichkeit wieder“, sagte Sinan
Ärztevereinigung zweifelt offizielle Zahlen in Türkei an
10. März 2020
Brüssel – Trotz der Zuspitzung an der griechisch-türkischen Grenze versucht die Europäische Union, den Flüchtlingspakt mit der Türkei am Leben zu erhalten. Der Pakt von 2016 bleibe gültig, und
Europäische Union will Flüchtlingspakt mit der Türkei retten
9. März 2020
Athen/Istanbul/Brüssel – Angesichts der Not der Flüchtlinge in Griechenland wollen Union und SPD besonders schutzbedürftige Kinder in Deutschland aufnehmen. Das entschied der Koalitionsausschuss
Koalition will schwer erkrankte Flüchtlingskinder aufnehmen
6. März 2020
Zagreb – Mehrere EU-Staaten haben der Türkei weiteres Geld zur Versorgung syrischer Flüchtlinge in Aussicht gestellt – vorausgesetzt Ankara schließt wieder seine Grenze zur EU. Derzeit übe die
EU-Staaten signalisieren Türkei Bereitschaft zu mehr Hilfsgeldern
5. März 2020
Ankara – Die EU-Kommission will Griechenland mit einem Sechs-Punkte-Plan bei der angespannten Migrationslage an der türkisch-griechischen Grenze helfen. Das Papier sieht unter anderem vor, dass die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER