NewsHochschulenNeues System ermöglicht das Mikroskopieren zellularer Prozesse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues System ermöglicht das Mikroskopieren zellularer Prozesse

Freitag, 5. August 2016

Tübingen – Dem Institut für medizinische Virologie und Epidemiologie der Virus­krank­hei­ten am Universitätsklinikum Tübingen steht jetzt ein Mikroskop-System mit soge­nannter Superresolution des Typs DeltaVision OMX SR der Firma GE zur Verfügung. Es ist in der Lage, Strukturen im zweistelligen Nanometerbereich abzubilden, und dabei so schnell, dass auch Bewegungen des mikroskopierten Objekts sichtbar werden.

Die Tübinger Wissenschaftler wollen damit das Eindringen hochpathogener Viren in men­schliche Zellen beobachten und legen besonderes Augenmerk auf zelluläre Trans­por­twege und molekulare Interaktionen. „Wir haben schon erste Hinweise darauf, dass der Transport bestimmter Viren anders ist als bisher angenommen. Dies könnte eine wichtige zellbiologische Entdeckung dar­stellen, für deren weitere Analyse das neue Mikroskop-System speziell geeignet ist“, erklärte Michael Schindler, Leiter der For­schungs­abteilung molekulare Virologie.

Die Arbeitsgruppe um Schindler wird außerdem auf molekularer Ebene die Wirkungs­weise neuer Medikamente untersuchen, die den Zusammenbau von Viren hemmen sollen.

Anzeige

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Universitätsklinikum Tübingen haben das 500.000 Euro teure Gerät je zur Hälfte finanziert. Es ist das erste Mikroskop-System dieser Leistungsstärke in Europa.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
Universitätsmedizin Ulm weitet Zusammenarbeit mit Peking University aus
4. September 2019
Berlin – Die Charité Berlin, das Berlin Institute of Health (BIH) und die Israel Innovation Authority wollen künftig enger zusammenarbeiten. Die israelische Innovationsbehörde werde für ausgewählte
Charité, BIH und Israel Innovation Authority kündigen enge Zusammenarbeit an
30. August 2019
San Diego – US-Forscher haben aus Stammzellen erbsengroße Organoide der menschlichen Hirnrinde im Labor gezüchtet. Laut ihrem Bericht in Cell Stem Cell (2019; doi: 10.1016/j.stem.2019.08.002)
Mini-Gehirne im Labor zeigen komplexe EEG-Aktivität „wie bei Frühgeborenen“
29. August 2019
München – Ein neues, auf künstlicher Intelligenz basierendes Computermodell soll das Verhalten von Zellen während einer Krankheit und im Verlauf einer Behandlung vorhersagen. Entwickelt haben es
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER