NewsHochschulenNeues System ermöglicht das Mikroskopieren zellularer Prozesse
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues System ermöglicht das Mikroskopieren zellularer Prozesse

Freitag, 5. August 2016

Tübingen – Dem Institut für medizinische Virologie und Epidemiologie der Virus­krank­hei­ten am Universitätsklinikum Tübingen steht jetzt ein Mikroskop-System mit soge­nannter Superresolution des Typs DeltaVision OMX SR der Firma GE zur Verfügung. Es ist in der Lage, Strukturen im zweistelligen Nanometerbereich abzubilden, und dabei so schnell, dass auch Bewegungen des mikroskopierten Objekts sichtbar werden.

Die Tübinger Wissenschaftler wollen damit das Eindringen hochpathogener Viren in men­schliche Zellen beobachten und legen besonderes Augenmerk auf zelluläre Trans­por­twege und molekulare Interaktionen. „Wir haben schon erste Hinweise darauf, dass der Transport bestimmter Viren anders ist als bisher angenommen. Dies könnte eine wichtige zellbiologische Entdeckung dar­stellen, für deren weitere Analyse das neue Mikroskop-System speziell geeignet ist“, erklärte Michael Schindler, Leiter der For­schungs­abteilung molekulare Virologie.

Die Arbeitsgruppe um Schindler wird außerdem auf molekularer Ebene die Wirkungs­weise neuer Medikamente untersuchen, die den Zusammenbau von Viren hemmen sollen.

Anzeige

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Universitätsklinikum Tübingen haben das 500.000 Euro teure Gerät je zur Hälfte finanziert. Es ist das erste Mikroskop-System dieser Leistungsstärke in Europa.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. September 2020
Bonn – Wissenschaftler des Universitätsklinikums und der Universität Bonn um den Leibniz-Preisträger Eicke Latz wollen bis Ende 2021 den Zusammenhang zwischen der Immunantwort auf eine
COVID-19: Forscher untersuchen Zusammenhang von Immunreaktion und klinischem Verlauf
8. September 2020
Berlin – Auf einen Paradigmenwechsel in der Medizin und damit einhergehende Verbesserungen der Versorgung setzen Forschungseinrichtungen, Kliniken und Industriepartner im Rahmen der europäischen
Zellbasierte Medizin soll Prävention, Früherkennung und Versorgung auf neue Grundlage stellen
3. September 2020
Bochum – Die Universitätskliniken der Ruhr-Universität Bochum (RUB) starten in diesem Herbst ein neues Programm, dass Ärztinnen in ihrer Karriere unterstützen und sie motivieren soll, sich neben der
Ruhr-Universität Bochum unterstützt Karriere von Ärztinnen
19. August 2020
Genf – Es fehlt noch jede Menge Geld, um das international solidarische Projekt für Impfstoffe, Medikamente und Tests gegen das Coronavirus SARS-COV-2 und die Krankheit COVID-19 voranzubringen. Das
Coronaforschung fehlen laut WHO Milliarden – Kritik an Impfstoffverträgen
18. August 2020
Bielefeld – Das Rektorat der Universität Bielefeld hat über Anträge zum Anschubfonds Medizinische Forschung entschieden und sechs Projekte bewilligt. Das teilte die Universität Bielefeld mit. Die
Neue Medizinfakultät in Ostwestfalen-Lippe steigt in die Forschung ein
14. August 2020
Kiel – Gesundheitsdaten kommt im Rahmen der medizinischen Forschung eine große Be-deutung zu. Doch wie lassen sich Daten, die im klinischen Alltag anfallen, ethisch unbedenklich für die medizinische
Experten empfehlen in Gutachten Widerspruchslösung für Datenspende
12. August 2020
Brüssel – Im Kampf gegen die Coronapandemie und ihre Folgen stellt die EU-Kommission mehr als 20 Forschungsprojekten aus Deutschland und anderen Staaten 128 Millionen Euro zur Verfügung. Durch die
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER