NewsVermischtesKrankenkassenvertrag vereinfacht Dialysen am Urlaubsort
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassenvertrag vereinfacht Dialysen am Urlaubsort

Freitag, 5. August 2016

/dpa

Berlin – Ein Vertrag der Ersatzkassen mit Dialysezentren in verschiedenen Urlaubs­ländern vereinfacht für die Nierenpatienten jetzt eine Blutwäsche am Urlaubsort. Laut dem Verband der Ersatzkassen (vdek) sind dazu keine Vorleistungen notwendig. Für die Patienten entstünden auch keine Zusatzkosten, weil die Praxen direkt mit der jeweiligen Ersatzkasse abrechneten. „Versicherte lassen sich vorab einfach die Kostenübernahme für die geprüfte Praxis von ihrer Ersatzkasse bestätigen und vereinbaren mit der Einrichtung Behandlungstermine. Vor Ort reicht dann die Vorlage der Kosten­übernahmeerklärung“, erläutert Michaela Gottfried vom vdek das Vorgehen.

Den Versicherten stehen laut dem Verband derzeit Feriendialyse-Praxen in Spanien, Italien, Österreich, Griechenland, Portugal, Polen, Russland, Tunesien, der Türkei und Israel zur Verfügung. Adressen und Kontaktdaten der Feriendialyse-Praxen können Versicherte bei ihrer Ersatzkasse erfragen.

Anzeige

Auch außerhalb dieses Vertrages sind Dialysen im Ausland möglich. Wird die Blut­wäsche in einem Land vorgenommen, mit dem Deutschland durch ein diesbezügliches Sozialversicherungsabkommen verbunden ist, kommt grundsätzlich der ausländische Versicherungsträger auf. Das gleiche gilt bei Behandlung in einem Staat des Euro­päischen Wirtschaftsraums (EWR) und der Schweiz. Gesetzlich Krankenversicherte verfügen hierzu über die europäische Kran­ken­ver­siche­rungskarte, die sich auf der Rückseite der Gesundheitskarte befindet, oder erhalten einen entsprechenden Anspruchsausweis. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
Durham/North Carolina – US-Forscherinnen haben einen Dialyseshunt entwickelt, der aus menschlichem Gewebe besteht und nach der Implantation langsam in den Körper integriert wird, wie histologische
Dialyseshunt aus dem Bioreaktor in Studie langfristig haltbar
7. November 2018
Bad Homburg – Der Dialyseanbieter Fresenius Medical Care (FMC) hat im wichtigen US-Geschäft eine Sorge weniger. In Kalifornien lehnten die Menschen ein Bürgerbegehren über die Versorgung von
Fresenius Medical Care wird Problem in den USA los
28. September 2018
Protonenpumpenhemmer sind die sechsthäufigste Art von Medikamenten, die bei dialysepflichtigen Patienten verschrieben werden; Studien weisen jedoch darauf hin, dass ihre Verwendung mit einem erhöhten
Protonenpumpeninhibitoren könnten bei Dialysepatienten das Risiko für Knochenfrakturen erhöhen
18. Oktober 2017
Berlin – Fast ein Viertel der Patienten, die eine Nierenersatztherapie in einem Dialysezentrum erhalten, gibt an, dass die Entscheidung für dieses Verfahren vorrangig ihr Arzt getroffen hat. Das hat
Dialyse: Nephrologen mahnen zu detaillierter Patientenaufklärung
10. Oktober 2017
Berlin – Seit Mitte 2006 liefern alle Dialysezentren in Deutschland Daten zur Ergebnisqualität ihrer Arbeit an den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA). Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN)
Nutzung von Sekundärdaten ab 2018 möglich
12. September 2016
Berlin – Ein verbindliches deutschlandweites Dialyseregister fordert die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN). „Deutschland ist, was Daten zur Dialyse angeht, ein Entwicklungsland“, sagte
Nephrologen fordern Aufbau eines Dialyseregisters
3. Juni 2016
Los Angeles - Ein tragbares Dialysegerät, an dessen Entwicklung US-Forscher seit mehreren Jahren arbeiten, hat in einer Studie in JCI Insight (2016; doi: 10.1172/jci.insight.86397) erfolgreich die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER