NewsHochschulenDresdner Uniklinikum: Innerklinische Notfallteams müssen früher intervenieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Dresdner Uniklinikum: Innerklinische Notfallteams müssen früher intervenieren

Montag, 8. August 2016

Reanimation /dpa

Dresden – In 80 Prozent der Fälle treten schon Stunden vor einem Herz-Kreislauf-Stillstand Warnsymptome wie etwa ein systolischer Blutdruck unter 90 mmHg auf. Jedoch alarmieren diese frühzeitigen Anzeichen lediglich ein Fünftel aller in deutschen Krankenhäusern tätigen innerklinischen Notfallteams (Medical Emergency-Teams – MET).

Das ergab eine Umfrage der Anästhesisten des Uniklinikums Dresden. Deshalb fordert die Anästhesistin und Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI), Thea Koch, dass möglichst alle Kliniken ihr Notfallmanagement entsprechend dem Vorbild der Uniklinika in Dresden und Bonn erweitern.

Anzeige

Das Dresdner Uniklinikum hat bereits 2012 die Notfallversorgung insbesondere durch deutliche Senkung der Alarmierungsschwelle seines Notfallteams optimiert. Damit konnte die Überlebensrate auf das Dreifache des deutschen Durchschnittswerts gebracht werden. Gemäß dem Deutschen Reanimationsregister 2015 liegt der Bundesdurchschnitt reanimierter Patienten, die 30 Tage nach der Entlassung noch leben bei 9,8 Prozent. Das Universitätsklinikum Dresden erreicht 27,6 Prozent. Dank dieses erfolgreichen Engagements gehört das von Koch geleitete Projektteam am Dresdner Universitätsklinikum zu den diesjährigen Trägern des Deutschen Preises für Patientensicherheit.

Alarmierungskriterien

  • Atemweg:
    (Drohende) Verlegung
  • Atmung:
    Atemstillstand
    Atemfrequenz < 5/min
    Atemfrequenz > 36/min
  • Kreislauf:
    Kreislaufstillstand
    Puls < 40/min
    Puls > 140/min
    Systolischer Blutdruck < 90 mm Hg
  • Neurologie:
    Plötzliche Abnahme der Vigilanz
    Glasgow Coma Scale (GCS) Abfall > 2 Punkte Wiederholte oder anhaltende Krämpfe
  • Andere Kriterien:
    Sorge um Zustand des Patienten ohne Erfüllung o.g. Kriterien

In Deutschlands Kliniken kommt es jedes Jahr zu rund 93.000 Herz-Kreislauf-Stillständen. Wenn bereits bei frühen Warnsymptomen Anästhesisten und Intensivmediziner gerufen werden, lässt sich durch Therapiemaßnahmen das Risiko der lebensbedrohlichen Krisen verringern: „Am Universitätsklinikum Dresden konnten wir durch eine frühere Mitbehandlung des Notfallteams und die gegebenenfalls rechtzeitige Verlegung auf eine Intensivstation die Rate an Herz-Kreislaufstillständen deutlich senken“, kommentiert Koch die Auswertung der Langzeitdaten.

Trotz steigendem Schweregrad und parallel steigender Anzahl an Patienten muss nicht häufiger reanimiert werden.

Niedrigere Alarmierungsschwelle könnte Tausende Leben retten
„Die Zahlen lassen keinen anderen Schluss zu als den, die Alarmierungsschwelle der Notfallteams an allen deutschen Krankenhäusern zu senken. Damit besteht die realistische Chance, allein in Deutschland jedes Jahr das Leben von rund 30.000 Krankenhauspatienten zu retten!“ so Koch.

Damit die Ärzte und das Pflegepersonal des Klinikums die frühen Anzeichen einer lebensbedrohlichen Situation von Patienten zuverlässig erkennen, haben die Anästhesisten nicht nur einen entsprechenden Kriterienkatalog erstellt, sondern schulen die Mitarbeiter der Stationen regelmäßig. Dazu gehört auch ein klinikinternes Reanimationstraining: Für jeden Beschäftigten der Pflege besteht die Pflicht, einmal im Jahr einen entsprechenden Kurs zu besuchen. Zudem hat das Uniklinikum das Notfallequipment vereinheitlicht, automatisierte externe Defibrillatoren angeschafft sowie die Logistik der Alarmierung und des Transports verbessert.

Das Deutsche Reanimationsregister ist ein wichtiges Instrument für das Qualitätsmanagement präklinischer Reanimationen sowie den Einsätzen innerklinischer Notfallteams in Deutschland. Es steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Gesundheit und ermöglicht seinen Mitgliedern, sich anhand eines Ergebnisbenchmarkings mit anderen Institutionen zu vergleichen. Das Deutsche Reanimationsregister wird von der DGAI betrieben. Derzeit beteiligen sich knapp 250 Institutionen an diesem Register.

Über die webbasierte Umfrage
Es wurden alle deutschen Krankenhäuser (n=1.905) befragt. 515 haben den Fragebogen komplett beantwortet. Im Fragebogen wurden im Wesentlichen die Kriterien zur Erkennung kritisch Kranker auf Normalstation sowie das Vorhalten entsprechender Reanimationsteams in den Krankenhäusern erfragt. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) verzeichnet für das vergangene Jahr ein Minus von 22 Millionen Euro. Es habe „eine ganze Reihe von Herausforderungen“ gegeben, in deren Folge ein
Universitätsklinikum Leipzig ins Minus gerutscht
10. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung will Herstellern offenbar einen Teil der ursprünglich bestellten Beatmungsgeräte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 nicht mehr abnehmen. Das geht dem Spiegel
Bund will Teil der bestellten Beatmungsgeräte nicht mehr abnehmen
7. Juli 2020
Oldenburg/Hannover – Der Oberbürgermeister und die Universität der Stadt Oldenburg haben mit völligem Unverständnis auf die Entscheidung der niedersächsischen Landesregierung reagiert, im Etatentwurf
Unimedizin Oldenburg: Neubau nicht im Etatentwurf berücksichtigt
3. Juli 2020
Berlin – Das umstrittene Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) ist gestern im Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen von Union und SPD beschlossen worden. Dem
Bundestag beschließt Intensivpflegegesetz – die Kritik bleibt
1. Juli 2020
Frankfurt am Main – Der Marburger Bund (MB) und das Land Hessen haben sich nach langen und zähen Verhandlungen auf einen Tarifabschluss für die rund 2.200 Ärzte an den drei hessischen
Einigung bei Tarifgesprächen für hessische Universitätskliniken
30. Juni 2020
Berlin – Zwei Tage vor der Abstimmung im Bundestag über das Intensivpflege- und Rehabilitationsstärkungsgesetz (IPReG) hat sich heute erneut Protest von Betroffenen formiert. Sie erhielten
Weiter scharfer Protest gegen das Intensivpflege- und Rehagesetz
29. Juni 2020
Berlin – Der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker (ADKA) spricht sich für Änderungen an der Verordnung zur Erhöhung der Bevorratung mit Arzneimitteln zur intensivmedizinischen Versorgung
LNS LNS LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER