NewsPolitikTote nach Krebstherapie: Gröhe warnt vor unerforschten Wirkstoffen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Tote nach Krebstherapie: Gröhe warnt vor unerforschten Wirkstoffen

Montag, 8. August 2016

Mönchengladbach/Krefeld - Nach dem Tod von drei Krebspatienten nach einer al­ter­nativen Behandlung hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) vor dem Einsatz unerfor­schter Wirkstoffe als Medikamente gewarnt. „Die Verabreichung von Subs­tanzen, die nicht als Arzneimittel zugelassen sind und die sich erst in einer experi­mentellen Grund­lagenforschung befinden, ist nicht vertretbar“, sagte der Minister der Rheinischen Post. Dies gelte auch dann, wenn Patienten diese Methode ausdrücklich wünschten.

Der Deutschen Stiftung Patientenschutz reicht diese Warnung nicht aus. Ihr Vorstand Eugen Brysch sagte, Gröhe habe dafür Sorge zu tragen, dass in Deutschland keine Mittel verabreicht würden, die Menschen schadeten. „Als Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter ist er nicht unbeteiligter Zaungast.“

Zwei Frauen und ein Mann aus den Niederlanden waren Ende Juli kurz nach der Be­hand­­lung in einem alternativen Krebszentrum in Brüggen am Niederrhein gestorben. Die Todesursache ist noch nicht bekannt, die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen. Zwei wei­tere Patienten liegen im Krankenhaus.

Anzeige

Untersucht werde insbesondere der Zusammenhang zwischen dem Tod der Patienten und der möglichen Einnahme des Stoffs 3-Bromopyruvat, sagte ein Polizeisprecher. Das Krebszentrum gibt den Wirkstoff, der nicht als Medikament zugelassen ist, als eines der Behandlungsmittel auf seiner Internetseite an. Die Polizei warnt vor der Einnahme. Ob die gestorbenen Patienten mit der Substanz behandelt wurden, werde untersucht. Die Behörden warnten Patienten der Praxis vor einem Gesundheitsrisiko: Betroffene sollten sich fachkundig behandeln lassen.

Die Einrichtung des Heilpraktikers versicherte in einer Stellungnahme, bei den Ermittlun­gen zu kooperieren. Man bedauere den „unbegründeten Verdacht“. Der Kreis Viersen hat dem Heilpraktiker vorerst die Berufsausübung untersagt und das Klaus-Ross-Zent­rum geschlossen.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 10. August 2016, 10:24

@doc.nemo, völlig richtig

Traditionell "liebt" gerade die laienhafte Politik in der Neuzeit seit Hitler die "Alternative" zur Medizin.
"Medizin" darf man das nicht nennen.
Deshalb bekommen moderne "Gesundheitspolitiker" ein Behandlungsverbot auch bei tödlichen Erkrankungen einfach nicht über die Lippen. Das war schon bei F.J.Strauß so, der den Homöopathen zur Kassenzulassung geholfen hat, da viele Hersteller dieser Wundermittel in Bayern sitzen.
Die einzige Ausnahme sind noch nach einem Gesetz von Kaiser Wilhelm die meldepflichtigen Geschlechtskrankheiten. Und deshalb hat die "moderne" Medizinpolitik das völlig harmlose AIDS von der pers. Meldepflicht gleich mal ausgenommen.
Avatar #88255
doc.nemo
am Dienstag, 9. August 2016, 09:49

@ lupus1955

Heilpraktiker können keinen Krebs behandeln. Punkt. Es sollte ihnen sogar gesetzlich verboten werden. Keine "alternative" Krebstherapie hat jemals irgend einen Nutzen beweisen können. Ob der Tod der drei Patienten kausal auf irgendeine vom Heilpraktiker verabreichte Substanz zurückgeht, spielt letztlich keine Rolle. Heilpraktiker sollten ihre Finger von Krebspatienten lassen!
Avatar #594506
lupus1955
am Montag, 8. August 2016, 19:52

Tote nach Krebstherapie: Gröhe warnt vor unerforschten Wirkstoffen

Bei allem nahe liegenden Verdacht handelt es sich doch um eine Vorverurteilung. Die Überschrift ist erst legitim, wenn ein causaler Zusammenhang nachgewiesen ist. Würden analoge Artikel über Ärztekammer, KV oder Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter veröffentlicht, die Reaktionen wären prompt und (begründet) heftig. Laut und publikumswirksam proklamierte Behauptungen stellen wie in der aktuellen Südeuropäischen Politik keine Faktenfindung dar. Wo bleibt die Rechtsstaatlichkeit?
Übrigens: Sterben unter/nach X-ray oder CTX keine Patienten?
MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
Berlin – In drei Vierteln der von ihnen untersuchten Verfahren konnten Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern im Jahr 2018 keinen ärztlichen Behandlungsfehler feststellen. Das
In einem Viertel der Fälle bestätigen sich vermutete Behandlungsfehler
27. März 2019
Frankfurt am Main/Mainz – Trotz eines geringen Anstiegs liegt die Zahl der anerkannten Behandlungsfehler in Hessen und Rheinland-Pfalz weiterhin im Promillebereich. Darauf haben jetzt die Ärztekammern
Behandlungsfehler in Hessen und Rheinland-Pfalz auf niedrigem Niveau
13. März 2019
Berlin – Die Techniker Krankenkasse (TK) hat im vergangenen Jahr deutlich mehr Beschwerden über mögliche Behandlungsfehler registriert. Knapp 6.000 Versicherte wandten sich deswegen an die Kasse, das
TK stellt mehr Beschwerden wegen möglicher Behandlungsfehler fest
12. März 2019
Dresden – Die Zahl der Behandlungsfehler in Sachsen ist auf sehr niedrigem Niveau stabil bis rückläufig. Das berichtet die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer.
Behandlungsfehler in Sachsen auf niedrigem Niveau
6. März 2019
Nürnberg – Novartis und GWQ ServicePlus haben für die Kymriah-CAR-T-Zelltherapie einen Vertrag über ein Erstattungsmodell abgeschlossen, das sich am Erfolg der Behandlung orientiert. Das haben beide
Novartis und GWQ schließen Vertrag über erfolgsorientierte Erstattung der CAR-T-Zelltherapie
4. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine umstrittene Prognose verteidigt, dass Krebs in zehn bis 20 Jahren besiegt werden kann. „Wir wollen den Krebs besiegen, indem wir ihn
Spahn verteidigt Äußerungen zu Fortschritten im Kampf gegen Krebs
4. Februar 2019
Düsseldorf – Fortschritte bei der Fehlerkultur im Gesundheitswesen – also beim Umgang mit Fehlern und Beinahe-Fehlern – sieht die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Nordrhein. Laut dem neuen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER