NewsPolitikAngst vor Atomunfall: NRW lagert flächendeckend mehr Jodtabletten ein
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Angst vor Atomunfall: NRW lagert flächendeckend mehr Jodtabletten ein

Montag, 8. August 2016

Atomkraftwerk Tihange, Belgien /dpa

Düsseldorf – Um Bürger bei Atomunfällen zu schützen, rüstet die Landesregierung in Nor­drhein-Westfalen (NRW) die Ka­tastrophenschutzämter landesweit im Herbst mit Milli­o­nen zusätzlicher Jod­ta­bletten aus. NRW sei das einzige Bundesland, das flächen­deckend für alle beson­ders schutzbedürftigen Personen Jodtabletten dezentral vorhalte, sagte ei­ne Sprecherin des NRW-Innenministeriums. Auf eigene Kosten hat NRW weitere 21 Milli­o­­­nen Jod-Tabletten bestellt.

Kaliumjodid wird bei nuklearen Zwischenfällen eingesetzt, weil es die Aufnahme radio­akti­ven Jods im Körper stark abschwächt. Nach den 2015 aktualisierten Empfehlungen der Strahlenschutzkommission beim Bundesministerium für Reaktorsicherheit sollen nun Jod­tabletten für einen erweiterten Personenkreis vorgehalten werden.

Obwohl es in NRW keine Kernkraftwerke gibt, ist die Sorge hier besonders groß. Schuld daran ist die Pannenserie in Atommeilern im benachbarten Belgien. Die Reaktoren Doel in der Nähe von Antwerpen und Tihange, das etwa 70 Kilometer von Aachen entfernt liegt, sind nach mehreren Störfällen heftig umstritten. Aus Sicherheitsgründen waren sie bereits mehrfach abgeschaltet worden.

Nach den neuen Empfehlungen sollen Jodtabletten nun für alle Schwangeren, Stillenden und Minderjährigen bundesweit vorrätig gehalten werden – zuvor nur für jene in einem 100-Kilometer-Radius um Atomkraftwerke. In diesem Nahbereich werden zudem alle bis zu 45-Jährigen in die Prophylaxe einbezogen.

NRW hatte nach Angaben des Ministeriums 2014 als bislang immer noch einziges Bun­des­land sein Kontingent an Jodtabletten aus den Zentrallagern des Bundes abgeholt und auf die Gemeinden verteilt. Die neuen Empfehlungen hätten aber einen Mehrbedarf von rund 21 Millionen Tabletten geschaffen.

Eigentlich sei der Bund für die Anschaffung der sogenannten Jod-Blockade zuständig, erläuterte die Sprecherin. Weil der aber nicht konkret aktiv geworden sei, habe NRW entschieden, das Medikament selbst zu beschaffen. Die Kosten lägen bei rund 800.000 Euro. NRW behält sich vor, eine Kostenerstattung einzufordern. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Samstag, 3. September 2016, 08:58

von "Bedarf" kann keine Rede sein! Laien machen eigenmächtige Pseudomedizin!

Tschernobyl und die "Jodprophylaxe" in Polen hat eindrucksvoll gezeigt, dass die "Prophylaxe" endokrinologisch eindeutig mehr geschadet hat, als die angebliche Gefahr. (Prof. Joworowski) Siehe auch:
Reaktorkatastrophen: Endokrinologen warnen vor Jod-Selbstmedikation
Auch in Fukushima hat es unbestritten Hunderte TOTE gegeben durch angebliche "Schutzmaßnahmen"(Zwangsevakuierung) vor einer nicht existierenden Gefahr.
Kein einziger Strahlentoter!
Da hilft wohl nur noch diese Regierung endlich abzuwählen.

Nachrichten zum Thema

21. Juni 2018
Atlanta – US-Teenager mit niedrigen Jodkonzentrationen im Urin hatten in einer US-Querschnittstudie 5-mal häufiger einen Hörverlust in den Sprachfrequenzen als Jugendliche mit einer ausreichenden
Studie: Jodmangel führt zu Hörstörungen
2. Mai 2018
Berlin – Die Atomkraftwerks-Betreiber RWE und Vattenfall sollen laut einem Gesetzentwurf für Nachteile beim Atomausstieg 2011 finanziell entschädigt werden. Die genaue Summe steht nicht fest – das
Konzerne sollen finanziellen Ausgleich für Atomausstieg erhalten
27. April 2018
Berlin – Die Ärzteorganisation Internationale Ärzte zur Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung (IPPNW) hat die Bundesregierung aufgefordert, jeglichen Laufzeitverlängerungen von
Ärzte machen sich für Atomausstieg stark
9. März 2018
Fukushima/Berlin – Zum Jahrestag des Super-Gaus im Atomkraftwerk Fukushima am 11. März sieht die Bundesregierung bei den Aufräumarbeiten noch immer zahlreiche Schwierigkeiten. Der IPPNW –
Fukushima bleibt „große Herausforderung“
5. Februar 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Die Exposition mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern, die bei der Benutzung von Mobiltelefonen auftreten, hat in Langzeituntersuchungen bei männlichen
Handystrahlen: Schwannome und längeres Leben bei männlichen Ratten
2. Februar 2018
Den Haag/Berlin – Nach einer Rüge niederländischer Experten will die Bundesregierung mögliche Verbesserungen beim Notfallschutz nach einem nuklearen Unfall prüfen. Das Bundesumweltministerium dränge
Umweltministerium prüft besseren Notfallschutz bei nuklearem Unfall
26. Januar 2018
München – Bessere Möglichkeiten zur Vorbeugung von Hautkrebs fordert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) zusammen mit Experten des UV-Schutz-Bündnisses. Das ist eine Kooperation von Gesellschaften,

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER