NewsHochschulenZehn Jahre psychosoziale Beratung am Universitätsklinikum Münster
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zehn Jahre psychosoziale Beratung am Universitätsklinikum Münster

Montag, 8. August 2016

Münster – Die psychosoziale Pro-Familia-Beratungsstelle im Bereich Geburtshilfe und Prä­natalmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM) blickt auf zehn Jahre erfolgreiche Arbeit zurück. Die beiden Gynäkologinnen Angelika Dohr und Claudia Thiel konnten in die­ser Zeit über 1.000 Familien begleiten, deren ungeborenes Kind bei einer Untersu­chung Auffälligkeiten gezeigt hat.

„Die Diagnose einer vielleicht lebensbedrohlichen Auffälligkeit oder die Entscheidung über das weitere Vorgehen bei drohender extremer Frühgeburtlichkeit gehören zu den schwierigsten Lebensereignissen, die Menschen bewältigen müssen“, erklärten Thiel und Dohr.

Anzeige

Die Familien können nach ihrem Gespräch mit einem Arzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des UKM die Beratung in Anspruch nehmen. Beide Beraterinnen sind Ärztinnen und können sowohl medizinische Befunde erläutern als auch Hilfestellung beim Um­gang mit einer schwerwiegenden Diagnose leisten.

Seit dem Beginn der Beratung am UKM arbeiten Pro Familia und das UKM zusammen. Die Stadt Münster und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen die Zusammenarbeit.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Juni 2019
Aberdeen – Kinder von adipösen Schwangeren haben ein 3,5-fach erhöhtes Lebenszeitrisiko auf einen Typ 2-Diabetes. Dies kam in einer Studie in Diabetologia (2019; doi: 10.1007/s00125-019-4891-4)
Adipositas in der Schwangerschaft erhöht Diabetesrisiko der Kinder
21. Juni 2019
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat seine Beratungen um Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren um einen Monat vertagt. Der unparteiische Vorsitzende, Josef Hecken, betonte
G-BA berät weiter über Pflegepersonalanforderungen in Perinatalzentren
19. Juni 2019
Ottawa – In den USA hat der Cannabiskonsum von Schwangeren zugenommen, die die Droge offenbar häufig zur Selbstmedikation der Schwangerschaftsübelkeit einsetzen. Eine bevölkerungsbasierte Studie aus
Cannabis in der Schwangerschaft erhöht Frühgeburtrisiko
18. Juni 2019
Berlin/Hamburg – Nach der Verurteilung von zwei Berliner Frauenärztinnen wegen eines Verstoßes gegen das kürzlich reformierte Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch),
Ärzte für mehr Informationsfreiheit bei Schwangerschaftsabbrüchen
12. Juni 2019
Berlin – „Überall dort, wo Wohlstand herrscht, sinkt die Kinderzahl.“ Auf diese einfache Formel bringt es der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung, Reiner Klingholz. Er
Bessere Entwicklung bei sinkenden Kinderzahlen in Afrika
29. Mai 2019
München – Viele starke Raucherinnen schafften es nicht, in der Schwangerschaft die Zigarettenmenge zu reduzieren oder das Rauchen aufzugeben. Darauf hat der Berufsverband der Frauenärzte (BVF)
Starke Raucherinnen stoppen Zigarettenkonsum in Schwangerschaft oft nicht
28. Mai 2019
Berlin – Werdende Eltern unterschätzen häufig die Risiken des Dampfens von E-Zigaretten. Darauf weisen die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) und die Deutsche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER