NewsHochschulenZehn Jahre psychosoziale Beratung am Universitätsklinikum Münster
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Zehn Jahre psychosoziale Beratung am Universitätsklinikum Münster

Montag, 8. August 2016

Münster – Die psychosoziale Pro-Familia-Beratungsstelle im Bereich Geburtshilfe und Prä­natalmedizin am Universitätsklinikum Münster (UKM) blickt auf zehn Jahre erfolgreiche Arbeit zurück. Die beiden Gynäkologinnen Angelika Dohr und Claudia Thiel konnten in die­ser Zeit über 1.000 Familien begleiten, deren ungeborenes Kind bei einer Untersu­chung Auffälligkeiten gezeigt hat.

„Die Diagnose einer vielleicht lebensbedrohlichen Auffälligkeit oder die Entscheidung über das weitere Vorgehen bei drohender extremer Frühgeburtlichkeit gehören zu den schwierigsten Lebensereignissen, die Menschen bewältigen müssen“, erklärten Thiel und Dohr.

Anzeige

Die Familien können nach ihrem Gespräch mit einem Arzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des UKM die Beratung in Anspruch nehmen. Beide Beraterinnen sind Ärztinnen und können sowohl medizinische Befunde erläutern als auch Hilfestellung beim Um­gang mit einer schwerwiegenden Diagnose leisten.

Seit dem Beginn der Beratung am UKM arbeiten Pro Familia und das UKM zusammen. Die Stadt Münster und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen die Zusammenarbeit.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2020
Paris – Eine neue Publikation in Nature Communications (DOI: 10.1038/s41467-020-17436-6) über einen Einzelfall aus Frankreich macht es nun wahrscheinlich, dass das SARS-CoV-2 Virus intrauterin über
COVID-19 bei Schwangeren: Wie das SARS-CoV-2-Virus zum Ungeborenen gelangen kann
16. Juli 2020
Berlin – Frühgeborene, deren Mütter zur Reifung der fetalen Lungenfunktion Glukokortikoide erhalten hatten, leiden signifikant häufiger als Kinder, die nicht exponiert waren, unter psychischen
Glukokortikoide zur Lungenreife beinträchtigen psychische Entwicklung und Verhalten
2. Juli 2020
Berlin – Mehrere Fachgesellschaften haben ihre Empfehlungen dazu aktualisiert, was für Schwangerschaft und Geburt im Falle einer SARS-CoV-2-Infektion zu beachten ist. Die Erkenntnisse sind online
SARS-CoV-2: Empfehlungen für infizierte Schwangere aktualisiert
19. Juni 2020
Stanford/Kalifornien – Frauen, denen in den 90 Tagen vor dem Beginn einer Schwangerschaft Benzodiazepine verordnet wurden, hatten in einer Kohortenstudie ein erhöhtes Risiko auf eine
Studie: Benzodiazepine erhöhen Risiko auf Eileiterschwangerschaft
16. Juni 2020
Nottingham – Die Plazenta ist nicht wie bisher angenommen ein unbewegliches Organ an der Wand des Uterus. Es kommt vielmehr zu regelmäßigen „Kontraktionen“, die von der darüber liegenden
Schwangerschaft: Forscher entdecken natürliche „Pumpe“ für die Plazenta
12. Juni 2020
Berlin − Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) hat heute die erste S3-Leitlinie zur Sectio caesarea vorgelegt. Sie soll für mehr Klarheit sorgen, wann einer
Erste S3-Leitlinie zum Kaiserschnitt soll Entscheidung für Geburtsmodus erleichtern
3. Juni 2020
Parchim – Bei einer möglichen Übernahme des Krankenhauses Crivitz durch den Landkreis Ludwigslust-Parchim ist noch unklar, ob die Geburtenstation erhalten bleibt. Ein medizinisches Konzept, wie das
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER