NewsPolitikIQWiG bewertet neue Laserverfahren bei gutartiger Prostatavergrößerung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

IQWiG bewertet neue Laserverfahren bei gutartiger Prostatavergrößerung

Montag, 8. August 2016

Köln – Eine sogenannte Thuliumlaser-Resektion (TmLRP) hat bei Patienten mit einer be­nignen Prostatahyperplasie Vorteile gegenüber den Standard-OP-Verfahren. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). „So sind unter anderem Klinikaufenthalte kürzer und bestimmte Komplikationen seltener. Gleichzeitig fallen die Ergebnisse bei der TmLRP in Hinblick auf die Linderung der Symptome zumindest nicht schlechter aus als bei der Standard-OP“, hieß es jetzt aus dem Institut.

Beschwerden beim Wasserlassen, deren Ursache eine gutartige Vergrößerung der Pros­tata ist, treten bei älteren Männern relativ häufig auf. Die Symptome können so unange­nehm sein, dass die Betroffenen eine operative Behandlung wünschen. Als Standard gel­­ten die transurethrale Resektion (TURP) und die Adenomektomie. Bei letzterer wird durch einen Einschnitt in der Bauchdecke operiert. Bei der TURP wird mittels einer über die Harnröhre eingeführten Resektionsschlinge Gewebe mechanisch abgehobelt und dann ausgespült.

Im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) sollte das IQWiG aktuelle Studiendaten zu drei Laser-Verfahren bewerten: zur photoselektiven Vaporisation (PVP), zur Thuliumlaser-Resektion (TmLRP) sowie zur Thuliumlaser-Enukleation (TmLEP).

Anzeige

Die Behandlungsergebnisse der Thuliumlaser-Resektion (TmLRP) aus sechs randomi­sier­ten kontrollierten Studien mit knapp 600 Patienten fallen laut Institut im Hin­blick auf die Symptome nicht schlechter aus als bei der transurethralen Resektion. Die Patienten liegen außerdem kürzer im Krankenhaus und kommen schneller ohne Katheter aus. Schwere Blutungen sind laut IQWiG seltener und die Patienten benötigen weniger Bluttransfusionen. Das Institut vergibt dafür einen „Hinweis auf einen Vorteil“ des Verfahrens.

Anders ist die Konstellation bei der Methode der photoselektiven Vaporisation (PVP): Auch hier fällt der Vergleich mit der Standardtherapie bei der Dauer der Klinikaufenthalte und der Katheterisierung sowie bei bestimmten Nebenwirkungen zugunsten der PVP aus. „Allerdings lässt sich anhand der verfügbaren Studiendaten nicht nachweisen, dass die PVP in Hinblick auf die Linderung der Symptome zumindest nicht relevant unterlegen ist“, argumentieren die Kölner Wissenschaftler.

Das gilt auch für die Thuliumlaser-Enukleation, die zudem laut der IQWiG-Recherche auch bei keinem anderen Zielkriterium bessere Ergebnisse aufzuweisen hat als die Standardtherapie. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #745703
sissi-filou
am Samstag, 17. März 2018, 09:49

TmLEP, PVP, HoLEP, TUR, Greenlight, minimal invasiv..

Frage: wo finde ich eine klare Gegenüberstellung der Kriterien wie Blutverlust, Infektionsrisiko, Gewebeuntersuchung, Nachwachsen , Krebsrisiko, OP zeit etc.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER