NewsÄrzteschaftNur wenige Patienten kennen nach Klinikaufenthalt ihre Medikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nur wenige Patienten kennen nach Klinikaufenthalt ihre Medikation

Montag, 8. August 2016

Wiesbaden – Die Kommunikation zwischen Krankenhausärzten und Patienten sowie Kli­nikern und Niedergelassenen zu verbessern, mahnt die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Hintergrund ist eine kürzlich erschienene Studie zur Entlassmedikation in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift (2016; 141: 1).

Dazu wurden 179 Patienten vor ihrer Entlassung aus einem Akut- oder geriatrischen Krankenhaus hinsichtlich ihrer Medikation befragt. 81 Prozent von ihnen wurde während des stationären Aufenthaltes ein neues Medikament zur ambulanten Weiterbehandlung verordnet. Doch nur elf Prozent konnten dies zutreffend benennen.

„Ähnliches erleben wir bei der Aufnahme von Patienten in die Klinik: Nur 20 Prozent der Patienten mit acht und mehr Arzneimitteln – also die Patienten mit besonderem Risiko – können vollständige Angaben zu ihrer Medikation machen“, sagte Daniel Grandt, Chef­arzt der Klinik für Innere Medizin I am Klinikum Saarbrücken und Leiter der DGIM-Kom­mission für Arzneimitteltherapie-Management und Arzneimitteltherapie­sicherheit.

Anzeige

Wenig Zeit fürs Gespräch
Hauptgrund für diese schlechten Ergebnisse ist laut den Experten der Fachgesellschaft, dass zu wenig Zeit für ein angemessenes Arzt-Patienten-Gespräch zur Verfügung steht.
Besonders bei längerem Aufenthalt in Krankenhäusern und Rehakliniken zeigt sich laut der DGIM häufig der Effekt, dass Patienten wenig über die Wirkung der ihnen verordne­ten Medikamente wissen und in Bezug auf ihre Behandlung resignieren.

„Die Patienten sollten die Wirkung ihrer Medikamente benennen können. Wenn es uns als Ärzten nicht gelingt, diese wichtigen Informationen an die Patienten zu vermitteln, können wir auch nicht erwarten, dass die Einnahme der Medikamente nach der Ent­lassung aus der Klinik verschreibungsgerecht erfolgt“, warnt Petra-Maria Schumm-Draeger, Vorsitzende der DGIM aus München. Sie empfiehlt eine ergänzende Aufklärung der Patienten durch aktuelle Medikationspläne. Nur so könnten Ärzte Wissensdefizite auffangen und damit das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen minimieren.

„Um zu gewährleisten, dass Patienten künftig besser über mögliche Risiken, die richtige Anwendung und andere Aspekte informiert werden können, müssen wir im Vergütungs-System Raum für den Austausch mit dem Patienten – die sprechende Medizin – schaffen. Da ist vor allem die Gesundheitspolitik gefragt“, sagte Ulrich Fölsch, Gene­ral­sekretär der DGIM.

Die Fachgesellschaft warnt, dass im Zuge einer zunehmenden Ökonomisierung der Me­di­zin die entscheidende persönliche Hinwendung zum Patienten zunehmend auf der Strecke bleibe und sieht dies in der aktuellen Studie bestätigt.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93082
Narkoleptiker
am Dienstag, 23. August 2016, 22:00

Unverständlich

Kann es sein, dass viele Patienten einfach nicht lesen? Entlassungsbrief enthält die Medikation, beim letzten KH-Aufenthalt gab es einen wundervollen Medikamentenplan gleich noch mit.

Aber: Warum schreiben die Krankenhäuser nicht normale Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen bei Entlassung endlich aus? Rechtlich können sie es. Aber scheinbar debattiert man seit einem halben Jahr über irgendwelche Abläufe. Genauso absurd sind Privatrezepte, die man in den Kliniken erhält und dann bei der KK zur Erstattung einreicht. Warum stehen wir uns ständig selbst im Weg und machen es möglichst schwer?

Was fehlt ist Zeit für das Gespräch mit dem Patienten... dann kann man auch die Medikamentierung durchsprechen. Doch Zeit kostet Geld und das wollen die Klinikbetreiber koste es was es wolle sparen. Falscher Ort zum sparen.

Viele Ärzte sind mündige Patienten auch noch nicht gewohnt. Das Quengeln nach Befundkopien nervt sicher. Aber es sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Ich bin nur ein Patient, ist halt meine unwesentliche Meinung...
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 9. August 2016, 01:20

Beipackzettel in Kliniken vorenthalten?

Das liegt unter anderem daran, dass während eines Klinik-Aufenthalts den Patientinnen und Patienten i. d. R. systematisch und grundsätzlich die Beipackzettel ihrer Medikationen vorenthalten werden. Sie können und sollen sich wohl nicht genauer informieren können. Denn manchmal werden selbst die Präparate-Namen nicht genannt.

Das böse Erwachen folgt immer dann, wenn sie nach genauer Lektüre beim Hausarzt sitzen und Fragen haben, die eigentlich die erstverordnenden Klinik-Kollegen zu beantworten hätten.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER