NewsHochschulenMit Twitter-Meldungen Grippewelle vorhersagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mit Twitter-Meldungen Grippewelle vorhersagen

Montag, 8. August 2016

Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie arbeiten dabei mit dem Unternehmen IBM zusammen und er­halten für ihr Forschungsvorhaben Zugriff auf ein IBM Computersystem. Dieses System – „Watson“ genannt – soll dabei helfen, die riesigen Twitter-Datenmengen auszuwerten.

Zur Analyse nutzen die Wissenschaftler die etwa 500 Millionen sogenannten Tweets, die täglich weltweit abgesetzt werden und zugänglich sind. „Watson ist ein kognitives System, und deshalb stellt es eine neue Generation von Suchmaschinen dar. Es versteht den Inhalt von Nachrichten und geht damit weit über das Suchen von Schlüsselwörtern hi­naus“, erläuterte Gordon Pipa aus dem Osnabrücker Institut.

Es mache zum Beispiel einen Unterschied, ob jemand twittere, dass er sich gegen Grippe impfen lasse, oder ob er schreibe, dass er bereits an Symptomen leide. Um diesen Un­ter­schied zu erkennen, muss Watson den Satz verstehen. „Das gibt uns die Möglichkeit, die Entwicklung von Grippewellen vorherzusagen“, erläuterte der Wissen­schaftler.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Juni 2019
Göttingen – Der Europäische Forschungsrat (ERC) fördert die Arbeiten von Stefan Jakobs, Forschungsgruppenleiter an der Klinik für Neurologie der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und am
EU fördert Mitochondrienforschung in Göttingen
24. Juni 2019
Bonn/Heidelberg – Wissenschaftler des Universitätsklinikums Heidelberg suchen in einem Verbundprojekt mit Forschern der Universitätskliniken Dresden, Düsseldorf, Hamburg, Magdeburg und München, warum
Suche nach Gründen für Wiederauftreten von Meningeomen
21. Juni 2019
Freiburg – Ärzte und Wissenschaftler aus Freiburg, München, Kiel und Hannover werden im Rahmen des „German multi-organ Auto-Immunity Network“ (GAIN) Ursachen und Therapien von Autoimmunkrankheiten
Netzwerk erforscht Autoimmunkrankheiten mit Multi-Organ-Beteiligung
12. Juni 2019
Hamburg – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert den neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich (SFB) 936 „Funktionelle Kopplung neuronaler Aktivität im Zentralnervensystem“ am
Millionenförderung für neurowissenschaftlichen Sonderforschungsbereich
11. Juni 2019
Bochum – Ein neues Zentrum für Proteindiagnostik (Prodi) hat die Ruhr-Universität Bochum (RUB) eröffnet. Rund 150 Wissenschaftler des Verbunds „Protein Research Unit within Ruhr“ arbeiten dort
Neues Zentrum für Proteindiagnostik in Bochum
7. Juni 2019
Köln – Ein schriftlicher Impfaufruf an chronisch nierenerkrankte Patienten durch den behandelnden Arzt ist wirksam und sorgt für eine Steigerung der Influenzaimpfquote. Diese Maßnahme erwies sich im
Schriftlicher Impfaufruf durch den Arzt kann Impfquote erhöhen
7. Juni 2019
München – Mit drei neuen Forschungszentren in München, Würzburg und Nürnberg will der Freistaat Bayern die Entwicklung von Virtual Reality und Augmented Reality voranbringen. Damit werden verschiedene
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER