NewsHochschulenMit Twitter-Meldungen Grippewelle vorhersagen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Mit Twitter-Meldungen Grippewelle vorhersagen

Montag, 8. August 2016

Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie arbeiten dabei mit dem Unternehmen IBM zusammen und er­halten für ihr Forschungsvorhaben Zugriff auf ein IBM Computersystem. Dieses System – „Watson“ genannt – soll dabei helfen, die riesigen Twitter-Datenmengen auszuwerten.

Zur Analyse nutzen die Wissenschaftler die etwa 500 Millionen sogenannten Tweets, die täglich weltweit abgesetzt werden und zugänglich sind. „Watson ist ein kognitives System, und deshalb stellt es eine neue Generation von Suchmaschinen dar. Es versteht den Inhalt von Nachrichten und geht damit weit über das Suchen von Schlüsselwörtern hi­naus“, erläuterte Gordon Pipa aus dem Osnabrücker Institut.

Es mache zum Beispiel einen Unterschied, ob jemand twittere, dass er sich gegen Grippe impfen lasse, oder ob er schreibe, dass er bereits an Symptomen leide. Um diesen Un­ter­schied zu erkennen, muss Watson den Satz verstehen. „Das gibt uns die Möglichkeit, die Entwicklung von Grippewellen vorherzusagen“, erläuterte der Wissen­schaftler.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Bonn – Die geplante Nationale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) soll als Kooperationsprojekt verschiedener Wissenschaftsakteure entstehen. Das berichtet die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Erfolgreicher Auftakt für nationale Forschungsdateninfrastruktur
15. Mai 2019
Berlin – Das Interesse an der Forschung mit humanen pluripotenten Stammzellen (hPS-Zellen) nimmt auch in Deutschland weiter zu. Das zeigt der achte Erfahrungsbericht über die Durchführung des
Bundesregierung sieht Stammzellforschung in Deutschland auf gutem Weg
14. Mai 2019
München/Berlin – Wissenschaftler am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben erstmals gemeinsam Patientendaten ausgewertet, ohne
Innovatives IT-Verfahren soll sensible Daten in der Krebsforschung schützen
10. Mai 2019
Bochum – Ein neues weltweites Netzwerk für Forscherinnen in der Neurowissenschaft ist an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) gestartet. Die digitale Plattform „Neuronexxt – Network for Women in
Neue Karriereplattform für Neurowissenschaftlerinnen in Bochum
3. Mai 2019
Stuttgart – In Stuttgart soll in ein neues Zentrum für patientenorientierte Spitzenmedizin mit den drei Schwerpunkten Behandlung, Forschung und Bildung entstehen. Das hat die Robert-Bosch-Stiftung
In Stuttgart entsteht ein Bosch Health Campus
2. Mai 2019
Bremen – Ein neuer „Leibniz-Campus Digital Public Health“ hat in Bremen seine Arbeit aufgenommen. In dem Forschungsnetzwerk kooperieren das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie
Neuer Leibniz-Wissenschaftscampus in Bremen
18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER