NewsVermischtesMasernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen

Dienstag, 9. August 2016

Berlin – In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 31 mit. Vor allem Kinder im Alter zwischen 0 und 13 Jahren aus Tschetschenien, die etwa ab Mitte Mai nach Deutschland eingereist sind, hätten sich mit einer neuen Variante des Virus infiziert.

Während in den ersten vier Monaten des Jahres 2016 nur drei Masernfälle bei Asylsuchenden bekannt wurden, meldeten die Gesundheitsämter seit Mai 2016 53 Fälle (Stand: 20. Juli 2016). Das RKI geht davon aus, dass die Betroffenen sich bei der Einreise über Polen und Weißrussland mit dem Masernvirus-Genotyp-D8 angesteckt haben. Dieser Genotyp wurde erstmals im April in Inguschetien nachgewiesen und ähnelt der seit einigen Jahren im Kaukasus zirkulierenden Variante D8-Frankfurt-Main.

Anzeige

Die Infektionen traten kurz nach der Einreise in verschiedenen Bundesländern in Deutschland auf, darunter Schleswig-Holstein, Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Brandenburg. Das RKI weist darauf hin, dass auch bei Personen aus anderen Republiken des Nordkaukasus vermehrt Infektionen auftreten könnten.

Bei einem Verdacht sollte das zuständige Gesundheitsamt unverzüglich informiert werden. Asylsuchende Kinder sollten frühestmöglich nach ihrer Ankunft in Deutschland geimpft werden. Ebenso empfiehlt es sich, Mitarbeiter der Einrichtungen zu impfen. Auch hier sind schon erste Infektionen aufgetreten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
24. Mai 2019
Berlin – Beim Umgang mit der Migration über das Mittelmeer drängt das UN-Flüchtlingskommissariat auf Fortschritte nach der Europawahl. „Jeder weitere Tag, der verstreicht, kostet die Leben von
Rettung auf dem Mittelmeer sollte Priorität haben
23. Mai 2019
Hamburg – Hamburg und Schleswig-Holstein befürworten eine Impfpflicht gegen Masern. Gleichzeitig wollen die Bundesländer mehr niedrigschwellige Angebote schaffen, um die Impfraten auch gegen andere
Sechste Nationale Impfkonferenz: Hamburg und Schleswig-Holstein für Impfpflicht
22. Mai 2019
Los Angeles – Eine der größten Unterbringungsanstalten für Migranten an der Grenze zwischen den USA und Mexiko ist wegen eines Krankheitsausbruchs unter Quarantäne gestellt worden. Wie die
US-Grenzanstalt für Migranten wegen Krankheitsausbruchs unter Quarantäne
20. Mai 2019
Berlin – In den vergangenen zehn Jahren sind in Deutschland 9.907 Masernfälle registriert worden. Die meisten Fälle, nämlich 2.465, wurden 2015 an das Robert-Koch-Institut (RKI) übermittelt, wie aus
Rund 10.000 Masernfälle in den vergangenen zehn Jahren
20. Mai 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seinen Vorstoß für eine Impfpflicht in Kitas und Schulen sowie für medizinisches Persona verteidigt. „Impfungen sind eine der größten
Spahn verteidigt Vorstoß zur Impfpflicht
20. Mai 2019
Rom/Berlin – Vier Tage nach der Rettung von 65 Bootsflüchtlingen durch die deutsche Hilfsorganisation Sea-Watch haben die italienischen Behörden deren Schiff beschlagnahmt und die Migranten an Land
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER