Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

BGH: Patientenverfügung und -vollmacht müssen konkret sein

Dienstag, 9. August 2016

/dpa

Karlsruhe – Eine Patientenverfügung muss sich konkret zu einzelnen medizinischen Be­handlungen oder zu bestimmten Krankheiten äußern. Die Formulierung, „lebensver­län­gernde Maßnahmen“ seien nicht erwünscht, reicht nicht aus, um eine künstliche Ernäh­rung zu beenden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe. Eine Patienten­vollmacht muss zudem deutlich ma­chen, ob die bevollmächtigte Person auch über den Abbruch lebenserhaltender Maß­nah­men entscheiden kann, wie aus dem heute ver­öffent­lichten Beschluss hervorgeht (Az: XII ZB 61/16).

Der XII. Zivilsenat des BGH entschied im Detail, dass eine schriftliche Patienten­verfügung nur dann bin­dend ist, wenn dieser „konkrete Ent­schei­dungen des Betroffenen über die Ein­willigung oder Nichtein­willigung in bestimmte, noch nicht unmittelbar bevorstehende ärzt­liche Maß­nahmen entnommen werden können“. Die Äußerung, „keine lebens­erhal­tenden Maßnahmen“ zu wünschen, sei für sich ge­nommen nicht konkret genug. Eine Kon­kretisierung könne zum Beispiel erfolgen, in­dem bestimmte ärztliche Maßnahmen ge­nannt würden oder Bezug auf Krankheiten oder Behand­lungssituationen genommen werde, so der BGH.

Von vornherein nicht ausreichend sind dem Gericht zufolge allgemeine Anweisungen, wie die Aufforderung, ein würdevolles Sterben zu ermöglichen oder zuzulassen, wenn ein The­rapieerfolg nicht mehr zu erwarten ist.

Dem BGH zufolge dürfen die Anforderungen an die Bestimmtheit einer Pa­tien­tenverfügung aber auch nicht über­spannt werden. Vorausgesetzt werden könne nur, dass der Betroffene umschreibend festlege, was er in einer bestimmten Lebens- und Be­handlungssituation will und was nicht, so die Richter.

Im vorliegenden Fall befasste sich der für Familienfragen und Betreuungssachen zu­stän­dige XII. Zivilsenat mit einer 1941 geborenen Frau, die einen Hirnschlag erlitten hatte. Noch im Krankenhaus wurde ihr eine Magensonde gelegt, über die sie er­nährt wird und Medikamente verabreicht bekommt. Im Januar 2012 wurde sie in ein Pfle­ge­heim aufge­nommen. Die zu diesem Zeitpunkt noch vorhandene Fähigkeit zu sprechen, verlor sie infolge einer Phase epileptischer Anfälle im Frühjahr 2013.

Die Betroffene hatte 2003 und 2011 zwei wortlautidentische, mit „Patientenverfügung“ betitelte Schriftstücke unterschrieben. In diesen war niedergelegt, dass unter anderem dann, wenn aufgrund von Krankheit oder Unfall ein schwerer Dauerschaden des Gehirns zurückbleibe, „lebensverlängernde Maßnahmen unterbleiben“ sollten. An die Patien­ten­ver­fügung angehängt war eine Vorsorgevollmacht für eine der drei Töchter. Diese er­laub­te es ihr, an Stelle der Mutter mit der behandelnden Ärztin alle erfor­derlichen Ent­schei­­­dun­gen abzusprechen, ihren Willen im Sinne der Patientenverfügung einzu­brin­gen und in ihrem Namen Einwendungen vorzutragen, die die Ärztin berücksichtigen solle.

Außerdem hatte die Betroffene 2003 in einer notariellen Vollmacht dieser Tochter Gene­ral­vollmacht erteilt. Diese berechtigte zur Vertretung auch in Fragen der medizinischen Versorgung und Behandlung. Die Bevollmächtigte könne „in eine Untersuchung des Ge­sundheitszustandes, in eine Heilbehandlung oder in die Durchführung eines ärztlichen Eingriffs einwilligen, die Einwilligung hierzu verweigern oder zurücknehmen.“

Die Voll­macht enthielt zudem die Befugnis, über den Abbruch lebensverlängernder Maßnahmen zu entscheiden – mit dem Zusatz, dass die Betroffene im Falle einer zum Tode führenden Erkrankung keinen Wert auf solche Maßnahmen lege, wenn feststehe, dass eine Besse­rung des Zustands nicht erwartet werden könne.

Die Bevollmächtigte und die die Betroffene behandelnde Hausärztin sind überein­­stim­end der Auffassung, dass der Abbruch der künstlichen Ernährung gegenwärtig nicht dem Willen der Betroffenen entspricht. Demgegenüber vertreten die beiden ande­ren Töchter die gegenteilige Meinung und haben deshalb beim Betreuungs­gericht angeregt, einen sogenannten Kontrollbetreuer zu bestellen, der die ihrer Schwes­­ter erteilten Voll­machten widerruft.

Amtsgericht und Landgericht uneins
Während das Amtsgericht dies abgelehnt hat, hatte das Landgericht eine der beiden auf Abbruch der künstlichen Er­nährung drängenden Töchter zur Betreuerin der Betroffenen bestellt. Die daraufhin eingelegte Rechtsbe­schwer­de der von der Mutter bevollmäch­tig­ten Tochter war nun vor dem BGH erfolgreich.

Der BGH weist den Fall ans Landgericht zurück und stellte klar, dass sich auf der Grund­lage der vom Landgericht getroffenen Fest­stellungen „kein auf den Abbruch der künstli­chen Ernährung gerichteter Behandlungs­wunsch oder mutmaßlicher Wille der Betroffe­nen“ – also aus den Verfügungen kein Sterbewunsch – ergebe. Daher könne derzeit nicht an­genommen werden, dass die Bevollmächtigte sich offenkundig über den Willen ihrer Mutter hinwegsetze, was für die Anordnung einer Kontrollbetreuung erforderlich wäre.

Das Landgericht im baden-württembergischen Mosbach muss nun prüfen, ob die Pa­tientin in der Vergangenheit womöglich Dinge gesagt hat, die auf einen Behandlungs­wunsch hindeuten oder darauf, die künstliche Ernährung abzubrechen.

Dokumente kontrollieren
„Nach dem Beschluss sind Millionen Deutsche aufgefordert, ihre Dokumente zu über­prüfen“, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz. An­kreuz­formulare seien in der Regel unzureichend und würden die Verfasser in falscher Sicherheit wiegen. Nach Angaben der Stiftung haben rund dreißig Prozent der Deut­schen bislang eine Patientenverfügung abgefasst. © afp/dpa/kna/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Donnerstag, 11. August 2016, 20:44

@w.strecker Beendigung der Flüssigkeitszufuhr ist die Ursache

Verdursten ist die Folge.
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 11. August 2016, 20:44

@w.strecker Beendigung der Flüssigkeitszufuhr ist die Ursache

Verdursten ist die Folge.
w.strecker
am Donnerstag, 11. August 2016, 12:31

Verhungern und Verdursten ist anders

Verhungern und Verdursten und die Beendigung der Nahrungs-und Flüssigkeitszufuhr in einer palliativen Situation bei natürlichem Verlauf und natürlichem Sterben sind zwei völlig verschiedene Vorgänge.
Selbstverständlich ist eine sorgfältige Symptomenkontrolle bezüglich
aller denkbaren Beschwerden(u.a. auch Durst) unverzichtbar.
Die Entscheidung über das richtige Vorgehen muß beim Patienten
liegen.
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 11. August 2016, 11:22

@Practicus, Selbstmord ist nicht verboten

es bleibt Ihnen pers. unbenommen zu verdursten.

Ob Sie das "empfinden" oder nicht, ist die große Frage,
woher wissen Sie das?
Früher hat man auch Säuglinge ohne Narkose operiert.
Heute weis man, dass das falsch ist.
Für mich ist Verdursten Leiden, das ich schlecht mitansehen kann,
ein ausgetrockneter verklebter Mund ...
Ich bin daher als Arzt dankbar für das BGH-Urteil ("Leben schützen")!
Dazu gehört für mich auch das Befeuten der Lippen. Das muss kein Arzt machen.

Natürlich sind Gesetze und ETHIK "menschengemacht".
Aber der Respekt vor dem Leben ist so eine Grenze, die ich für wichtig halte,
gerade als Arzt, seit Jahrtausenden.
"Menschenwürdig" soll schmerzfrei sein, hört man ja immer.
Ist Kotzen auch menschenwürdig?
Schon vor über 100 Jahren hat man bei inoperablen Tumorverschluss des Darm
"palliativ" eine künstlichen Darmausgang angelegt,
damit die Kacke nicht oben rauskommt.

Heute nur noch "Schmerzmittel"? sonst nichts?
Dummerweise fördern die auch noch den Ileus.
Bleiben wir bitte bei "menschenwürdig".

Auch ein Grabstein ist ökonomisch nutzlos.

Practicus
am Donnerstag, 11. August 2016, 00:19

@Dr Bayerl

Verhungern kann nur, wer Hunger hat, Verdursten nur, wer Durst empfindet. Wer weder Hunger noch Durst empfindet, kann allenfalls an Mangelernährung oder Dehydration sterben.
Wenn für die Ernährung ein operativer Eingriff notwendig ist (PEG), kann dieser nur beim Einwilligungsfähigen vorgenommen werden. Ohne Einwilligung ist er nicht möglich, weil keine rechtfertigende Notlage vorliegt. Auch eine sc-Infusion ist eine Körperverletzung!
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 10. August 2016, 10:30

Ernährung ist weder Intensivmedizin noch "Quälen"

Als Quälerei sehe ich eher Verhungern und Verdursten an.
Widerstand
am Dienstag, 9. August 2016, 19:33

Humanitas Erbsenzählerus

Was man mit Worten so alles machen kann...
Frage: Wo bitte bleibt der Respekt vor dem Leben und wo bleiben die Grund- und Menschenrechte?
Warum verweigern Menschen(?) den Menschen das Recht auf Leben und Sterben? Angst vor dem eigenen Tod? Das ist kein Grund Andere zu quälen. Angst das jemand anderes etwas erben könnte? Da kommen wir der Sache schon näher nicht wahr. Angst davor etwas zu verlieren, was dieser Mensch mir geben kann? Das ist meistens der Grund, niemand trauert um den Verstorbenen, denn der hat nichts mehr davon, die Menschen trauern um das, was sie durch den Tod einer Person verloren haben, also um sich selbst. Und die BGH-Richter? Die sind noch schlimmer, denn zu allem verdammen sie noch Menschen zu möglicherweise qualvollen Existenzen.
Leute hört auf an euch selbst zu denken und lasst euren Nächsten seinen Willen.

Nachrichten zum Thema

12. Januar 2018
Dortmund – Kranke, Pflegebedürftige und deren Angehörige brauchen nach den Worten der Deutschen Stiftung Patientenschutz zunehmend Rat und Hilfe. Mehr als 33.000 Mal habe die Stiftung im vergangenen
Patientenschützer: Zahl an Beratungen und Hilfen gestiegen
21. Dezember 2017
Rom – Der Vatikan hält es für legitim, in Patientenverfügungen festgelegte Wünsche aus Gewissensgründen zu verweigern. Damit stellt sich die Katholische Kirche gegen den Gesetzgeber in Italien. Es sei
Vatikan für Gewissensentscheidung bei Patientenverfügung
15. Dezember 2017
Rom – Italiens Parlament hat endgültig ein lange umstrittenes Gesetz für Patientenverfügungen in dem katholisch geprägten Land gebilligt. Der Senat stimmte gestern mit 180 zu 71 Stimmen für das
Italien billigt Gesetz für Patientenverfügung
6. Dezember 2017
Rom – Der italienische Senat will zügig über einen Gesetzentwurf zur Patientenverfügung entscheiden. Die Beratungen dazu sollen auf heute Nachmittag vorgezogen werden, wie die italienische
Italiens Senat will zügig über Patientenverfügung entscheiden
16. Oktober 2017
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
6. Oktober 2017
Berlin – Die Zahl der Deutschen mit einer Patientenverfügung ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen. Seit 2012 erhöhte sich der Anteil von 26 Prozent auf 43 Prozent, wie eine vom
Zahl der Patientenverfügungen gestiegen
22. August 2017
Berlin – Nur jeder zweite Intensivpatient in Deutschland verfügt über eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige