NewsVermischtesSmartphone-App unterstützt Patienten nach Nieren­transplantation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Smartphone-App unterstützt Patienten nach Nieren­transplantation

Dienstag, 9. August 2016

Berlin – Nephrologen der Charité – Universitätsmedizin Berlin setzen bei der Nachsorge von Patienten mit einer Spenderniere nun auf die Hilfe einer Smartphone-Applikation (App). Die „MyTherapyApp“, die es für Android und iOS gibt, soll Betroffene bei der korrekten und pünkt­lichen Einnahme ihrer Medikamente, beim Erfassen von Gewicht und Blutdruck sowie bei der Organisation des Therapiealltags unterstützen.

„Jede sechste Niere wird wegen mangelnder Adhärenz abgestoßen“, erklärte Klemens Budde, kommissarischer Direktor der medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Nephrologie an der Charité und Leiter des Projekts. In einer Pilotstudie mit geriatrischen Patienten habe sich das neue Angebot bewährt. „Wir gehen daher davon aus, dass die App zu einer Verbesserung der Transplantationsnachsorge führen kann“, so Budde.

Anzeige

Seit Anfang August verwenden in der Klinik für Nephrologie 100 Patienten mit einer Spen­derniere die App für zunächst sechs Monate. Anschließend wollen die Ärzte der Charité die Wirksamkeit der App im Vergleich zu einer gleich großen Kontrollgruppe ohne die elektronische Unterstützung evaluieren. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. März 2019
Baltimore – Ärzte in den USA haben die Spenderniere einer HIV-infizierten Frau in einen Empfänger mit HIV verpflanzt. Beide Patienten seien wohlauf, teilte die Johns-Hopkins-Universitätsklinik in
Frau mit HIV spendet Niere an HIV-infizierten Patienten
6. Februar 2019
Shimotsuke – Japanische Wissenschaftler wollen menschliche Nieren in Feten einer anderen Spezies züchten. Das Verfahren, das sie als Blastozysten-Komplementierung bezeichnen, ist laut einer
Blastozysten-Komplementierung: Nieren in Tieren herstellen
7. März 2018
Baltimore – Eine Behandlung mit direkt antiviralen Medikamenten (DAA) kann die Empfänger von Organen infizierter Spender vor einer Hepatitis C schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Pilotstudie in
Erfolgreiche Nierentransplantation mit Hepatitis C infizierter Organspende
1. November 2017
Dresden – Die roboterassistierte Nierentransplantation könnte der bisherigen offenen Methode in vielerlei Hinsicht überlegen sein. Darauf deuten erste Ergebnisse zum postoperativen Verlauf, Follow-up,
Roboterassistierte Nierentransplantation mit weniger Komplikationen und Rejektionen als offene Methode
4. August 2017
Los Angeles – Ein vor einigen Jahren entdecktes bakterielles Enzym, das innerhalb weniger Stunden nach der Infusion praktisch alle Antikörper zerlegt, könnte die Nierentransplantation bei Patienten
HLA-Antikörper: Bakterien-Enzym beseitigt häufiges Hindernis bei Nierentransplantationen
28. Juli 2017
Cleveland – Patienten erkranken nach einer Nierentransplantation fünfmal häufiger als andere Menschen an einem Melanom. Das Risiko steigt laut einer Analyse amerikanischer Krankenregister in JAMA
Melanomrisiko nach Nierentransplantation erhöht
17. Januar 2017
Hannover – Mit einem neuen Projekt will die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) die Versorgung von Menschen nach einer Nierentransplantation verbessern. Ziel ist es, dass das neue Organ möglichst
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER